Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hintergrund - Die Berliner Proteinstrukturfabrik

10.10.2002


Die Berliner Proteinstrukturfabrik ist ein vom Bundesforschungsministerium (BMBF) seit 1999 geförderter Leitprojektverbund aus dem Bereich "Diagnose und Therapie mit den Mitteln der Molekularen Medizin". Er erhält für fünf Jahre insgesamt 17 Millionen Euro (33,6 Millionen Mark). Die Proteinstrukturfabrik ist ein Zusammenschluss mehrerer Berliner Einrichtungen des Interdisziplinären Forschungsverbunds Strukturbiologie sowie einer Reihe kleinerer und mittelständischer Biotechnologieunternehmen (KMU´s). Zum rund 40-köpfigen Team der Proteinstrukturfabrik gehören: die Berliner Universitäten, das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, das Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, das Ressourcenzentrum im Deutschen Humangenomprojekt (RZPD), das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) sowie eine Reihe anderer Einrichtungen der öffentlichen Forschung und KMU´s. Sprecher der Proteinstrukturfabrik ist Prof. Udo Heinemann. Er leitet im MDC die Forschungsgruppe Proteinkristallographie.



Aufgabe der Proteinstrukturfabrik



Die Forscher wollen die dreidimensionalen Strukturen von Proteinen analysieren, die medizinisch von Bedeutung sind. Wie in einer Fabrik sollen die Proteine dabei mit hohem Durchsatz sehr viel schneller und kostengünstiger als das bisher möglich ist, durchleuchtet werden. Dazu haben die Forscher die dafür benötigten Untersuchungstechniken - Röntgenstrukturanalyse sowie magnetische Kernresonanz-Spektroskopie (NMR-Spektroskopie) - automatisiert und standardisiert.

Ziel: Beschleunigung der Medikamentenentwicklung

Die Kenntnis dreidimensionaler Proteinstrukturen beschleunigt nach Ansicht der Forscher die Wirkstoffentwicklung, da sie erlaubt am Computer geeignete Bindungsstellen für Wirkstoffe an einem Protein vorherzusagen. Auf diese Weise können Medikamente im Prinzip so entworfen werden, dass sie genau an diesen zuvor identifizierten Stellen binden. Die strukturelle Beschreibung von Zielmolekülen ("Drug Targets") kann so Grundlage für die gezielte Medikamentenentwicklung sein.

ingebunden in die Genomforschung

Die Proteinstrukturfabrik arbeitet eng mit dem Deutschen Humangenomprojekt (DHGP) zusammen. Sie versucht, über die Proteine die Funktion der Gene zu entschlüsseln, deren Bausteine bereits identifiziert sind. Eine große Zahl der Therapien, die heute schon bekannt oder auch erst entwickelt werden, setzt an Proteinen und damit an Genprodukten an. Die in der Proteinstrukturfabrik angestrebte breite, strukturelle und biophysikalische Charakterisierung von Proteinen bietet daher die Chance, die Genomforschung auch für eine gezieltere Wirkstoffentwicklung zu nutzen.

Zunächst "virtuelle Fabrik"

In den ersten drei Jahren (1999-2001) existierte die Proteinstrukturfabrik als "virtuelle Fabrik". In dieser Zeit entwickelten die Forscher für die Hochdurchsatzanalyse von Proteinen neuartige Konzepte zur Automatisierung, Parallelisierung und Standardisierung von Arbeits-abläufen, wie sie bei der Genomsequenzierung bereits etabliert sind. Gleichzeitig bauten sie die dafür benötigte wissenschaftlich-technische Infrastruktur auf.

Drei Standorte in Berlin: Charlottenburg, Adlershof und Buch

Zum Jahreswechsel 2002 zog die Proteinstrukturfabrik in das mit Mitteln des Fonds für Regionale Entwicklung der Europäischen Union (EFRE) umgebaute ehemalige Kaiserin-Auguste-Viktoria Haus in Berlin-Charlottenburg ein. Darüber hinaus hat die Proteinstrukturfabrik zwei weitere Standorte: In Berlin-Adlershof wird der Elektronenspeicherring BESSY II für die Röntgenstrukturanalysen genutzt. In Berlin-Buch werden das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und das MDC gemeinsam die NMR-Spektroskopie betreiben. Anfang September 2002 konnten diese beiden in Berlin-Buch ansässigen Einrichtungen Richtfest in einem neuen NMR-Gebäude feiern, das mit ca. 800 000 Euro aus dem Europäischen Strukturfonds EFRE in wenigen Wochen errichtet worden ist. Es wird einen neuen NMR-Spektrometer mit einem rund acht Tonnen schweren Magneten aufnehmen und voraussichtlich Ende dieses Jahres in Betrieb gehen.

Ausgründungen

Die Forschungs- und Technologieentwicklung der Proteinstrukturfabrik haben die Ausgründung zweier Biotechnologieunternehmen ermöglicht. Im Sommer 2000 wurden sowohl die PSF biotech AG als auch die CombiNature biopharm AG unter Beteiligung von Forschern der Proteinstrukturfabrik ins Leben gerufen. Gemeinsam beschäftigen beide Unternehmen zurzeit über 40 Wissenschaftler und andere Mitarbeiter. Sie helfen damit, Erkenntnisse der Grundlagenforschung in den Anwendungsbereich zu übertragen.

Ansprechpartner:
Prof. Udo Heinemann
Proteinstrukturfabrik
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel: +49/30/94 06-34 20 oder- 3160
Fax: +49/30-94 06-25 48
E-Mail: heinemann@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw

Weitere Berichte zu: Medikamentenentwicklung Protein Proteinstrukturfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik