Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Prototyp - Technikausstattung für Oberflächenveredlung im INP jetzt komplett

02.10.2002


"Wir würden gern Zellkulturschalen so behandeln, dass die Zellen gleichmäßig und schnell wachsen. Gibt es da ein Plasmaverfahren?" Eine typische Anfrage an das INP, Abteilung "Plasmainduzierte Oberflächenprozesse". Die Expertise der Greifswalder Wissenschaftler spricht sich herum. Jetzt haben sie einen Erfolg nicht-wissenschaftlicher Art zu melden: Mit der Anschaffung eines neuartigen Analytikgerätes ist die Ausstattung der Oberflächenabteilung komplett.

Plasmabehandlungen bewirken Veränderungen auf Werkstoffoberflächen, die sich nur schwer direkt beobachten lassen: Schichten, die nur aus einigen Atomlagen bestehen oder chemische Umgestaltungen der obersten Moleküllage. Ob die Plasmabehandlung erfolgreich war, kann oft nur indirekt festgestellt werden, beispielsweise, indem das Wachstum von Zellkulturen auf behandelten und unbehandelten Unterlagen verglichen wird. Das neue ESCA-Mikroskop (ESCA = Elektronenspektroskopie für die chemische Analyse) dagegen misst chemische Veränderungen auf Oberflächen überaus exakt: Von der Analyse der Bindungszustände einzelner Elektronen kann auf die atomare Zusammensetzung der Oberfläche geschlossen werden. So lassen sich jene Details von weniger als 10 µm Größe (1 µm = 1/1000 mm) darstellen, die bei der Untersuchung von Kunststoffoberflächen eine besonders große Rolle spielen. Außerdem lassen sich die Proben kühlen und erwärmen, wichtige Besonderheiten, will man beispielsweise Enzyme auf Oberflächen während der Analyse nicht zerstören.

Mit dem neuen ESCA-Mikroskop ist die Oberflächen-Abteilung nun für alle wissenschaftlichen Herausforderungen gewappnet. Forschungsschwerpunkt ist die Veredlung von Kunststoffen für die Biomedizintechnik. "Die Forschung an Biomaterialien stellt sehr hohe Anforderungen an die Reinheit der Prozesse," begründet dies Abteilungsleiter Dr. Andreas Ohl. "Die Erkenntnisse, die wir hier gewinnen, sind um so besser auf andere Anwendungen übertragbar, z.B. auf Anstriche von Kunststoffen mit wasser-basierten Farben und Verklebungen verschiedener Kunststoffe."
So ist das Oberflächenlabor mit einem Reinraum kombiniert. Hier wird derzeit unter anderem an der Beschichtung von Zellkulturschalen gearbeitet, erste Ergebnisse zeigen ein gesteigertes Zellwachstum auf plasmabehandelten Unterlagen. ESCA erleichtert den Plasmaforschern nun die weitere Arbeit: Mit exakten Erkenntnissen über die chemischen Veränderungen auf der Oberfläche der Kunststoffschalen lässt sich das Verfahren nun für die Zwecke der Anwender optimieren, in diesem Fall ist es das Institut für Pharmazie der Universität Greifswald, dessen Mitarbeiter an lebenden Zellen die Entwicklung von Krankheiten beobachten und neue Substanzen für deren Bekämpfung suchen.
Im so genannten Applikationslabor werden schließlich die neu entwickelten Verfahren auf industrielle Maßstäbe übertragen, indem Testmuster und Kleinserien hergestellt werden. Damit verfügen die Oberflächenforscher über ein erstklassiges System von Ausstattungen für die moderne interdisziplinäre Arbeit. Umgerechnet wurden in den letzten 10 Jahren etwa 10 Mio. Euro in diese Abteilung investiert, die heute mehr als 50 % ihres Personals über Kooperationsprojekte finanziert.
Vom 7.-10.Oktober präsentiert das INP seine Kompetenz in Sachen Oberflächenveredlung auf der Messe BioTechForum in Malmö, wo es sich an einem Gemeinschaftsstand des Landes Mecklenburg-Vorpommern beteiligt.

Das INP gehört zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL), dem Interessenverband von 79 Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für Forschung, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Die wissenschaftlich, rechtlich und wirtschaftlich selbstständigen Institute werden, gemeinsam von Bund und Ländern, mit jährlich ca. 650 Mio. EUR gefördert. Die insgesamt knapp 100 Mitarbeiter des INP forschen an Plasmaanwendungen vielfältiger Art und kooperieren dabei mit Unternehmen und anderen Forschungseinrichtungen weltweit. Das Spektrum reicht von der Lampenforschung über Plasmachemie bis hin zu innovativen Verfahren der Oberflächenveredlung, schließlich Plasmatheorie und Plasmadiagnostik.

Mit Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Karsten Schröder, Tel: 03834 - 554 428

Anke Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Weitere Berichte zu: ESCA INP Kunststoff Oberflächenveredlung Zellkulturschale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten