Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hintergrund zum EU-Kompromiss zur embryonalen Stammzellenforschung

30.09.2002


"Klonen ausgeschlossen!"

Der Import embryonaler Stammzellen hat in den vergangenen Monaten in ganz Europa zu hitzigen Diskussionen geführt. Derzeit beschäftigt Europapolitiker vor allem die Frage, ob die Forschung an menschlichen Embryonen und vor allem an embryonalen Stammzellen von der Europäischen Union (mit-) finanziert werden solle. Am kommenden Montag, 30. September, will der Ministerrat der EU über ein informelles Kompromisspapier der dänischen Präsidentschaft entscheiden. Beim 5. European Health Forum in Gastein erläuterte Peter Liese, Mitglied des Europäischen Parlaments, den Hintergrund dieser Entscheidung.

Während in Ländern wie Großbritannien eine liberale Gesetzgebung im Bereich der Forschung an menschlichen Embryonen und embryonalen Stammzellen besteht, bevorzugen Staaten wie Österreich und Deutschland strengere Regeln. Gemeinsam mit Irland, Portugal und Italien fordern die beiden Länder, dass spezifische Forschungsprogramme nur beschlossen werden könnten, wenn klare ethische Leitlinien festgelegt würden, stellte Liese fest. Gegen den Willen dieser fünf Staaten können keine Forschungsprogramme verabschiedet werden, weshalb die dänische Ratspräsidentschaft den Kompromiss vorgeschlagen hat. "Er sieht eine Art einjähriges Moratorium vor, das bis Ende 2003 für intensive Debatten in den einzelnen Ländern genutzt werden soll", erklärte der Europaparlamentarier.

Laut dem Papier sei sowohl das reproduktive Klonen, als auch die Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken und die Produktion von Stammzellen ausgeschlossen. An schon existierenden embryonalen Stammzellen könne allerdings geforscht werden. "Das Klonen von Menschen wird von der EU nicht gefördert. Das halte ich für einen wichtigen Erfolg", erklärte Liese. Nachteile sieht der Politiker Liese allerdings in den "zahlreichen Schlupflöchern". Anders als in den USA existiere beispielsweise kein Stichtag, bis zu dem die embryonalen Stammzellen hergestellt worden sein müssen. "Auch ist unklar, was passiert, wenn die Länder in diesem einen Jahr keine gemeinsame Position finden", bemängelte Liese. "Dennoch ist der Kompromiss ein Schritt in die richtige Richtung.



Rückfragehinweis:
International Forum Gastein
Tauernplatz 1
A-5630 Bad Hofgastein
Tel.: +43-6432-26169;
Fax: +43-6432-20016
E-Mail: press@ehfg.org

Mediensprecherin: Dr. Carmen Kiefer
Tel.: 0676/ 344 9971
E-Mail: carmen.kiefer@utanet.at

Dr. Carmen Kiefer | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org/

Weitere Berichte zu: Embryonen Klonen Kompromiss Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit