Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pläne zur Entschlüsselung des Hunde-Genoms

27.09.2002


Nach Maus und Mensch könnte Gensequenz des Lieblingshaustieres erforscht werden



Nach der Dekodierung des menschlichen Genoms sind die Genforscher auf der Suche nach einem weiteren Forschungsobjekt. Der wahrscheinlichste Nachfolger des Human Genome Projects wird der Hund sein, berichtet BBC-Online heute, Freitag. Nach Meinung verschiedener Forscher könnten diese Ergebnisse Licht in besonders komplexe Krankheiten des Menschen bringen.

... mehr zu:
»Genom »Hunde-Genoms »Kühe »Lebewesen


Zu den Favoriten der Forscher zählen aber auch Schimpansen, Hühner und Bienen. Die größten Befürworter der Auswertung des Hunde-Genoms sind Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley. Nach ihrer Meinung müsse das nachfolgende Lebewesen, dessen Gensequenz analysiert wird, auch Licht in die Erforschung menschlicher Bereiche bringen, etwa in ungeklärte, komplexe Erkrankungen. Nach Ansicht der Forscher des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Berkeley würde die Sequenzierung des Hunde-Genoms auch Aufschluss über die Gesundheit und das Verhalten des Menschen bringen. Hunde leiden an 400 vererbten Krankheiten, die auch beim Menschen auftreten. Gezüchtete Hunde sind darüber hinaus völlig abgeschlossene und isolierte Lebewesen, ähnlich wie Menschen auf Inseln. An diesen könne man verschiedene Erbkrankheiten genau erkennen und innerhalb einiger Generationen jene Gene, die zu solchen Krankheiten führen, eliminieren, meint Jeff Sampson, Spezialist für Hundezucht des britischen Kennel Clubs.

Nach Angaben von BBC reichen die Argumente alleine aber nicht aus, um mit der tatsächlichen Sequenzierung zu beginnen. Das sei auch von den nötigen finanziellen Mitteln abhängig. Dann müsse erst nach einer geeigneten Hunderasse gesucht werden. Nach Angaben der Forscher kommen dafür etwa Beagles, Dobermann und Pudel in Frage, da diese zum Teil genetisch schon sequenziert wurden. Falls die internationalen Forscher sich aber gegen die Hunde entscheiden sollten, könnten andere vierbeinige Säugetiere, wie zum Beispiel Kühe, sequenziert werden. Diese Tiere schienen als eventuelle Forschungsobjekte des US National Human Genome Research Institute (NHGRI) auf. Die Gründe dafür liegen aber eher bei der Bedeutung der Kühe als Nahrungsmittel der Menschen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Genom Hunde-Genoms Kühe Lebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik