Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pläne zur Entschlüsselung des Hunde-Genoms

27.09.2002


Nach Maus und Mensch könnte Gensequenz des Lieblingshaustieres erforscht werden



Nach der Dekodierung des menschlichen Genoms sind die Genforscher auf der Suche nach einem weiteren Forschungsobjekt. Der wahrscheinlichste Nachfolger des Human Genome Projects wird der Hund sein, berichtet BBC-Online heute, Freitag. Nach Meinung verschiedener Forscher könnten diese Ergebnisse Licht in besonders komplexe Krankheiten des Menschen bringen.

... mehr zu:
»Genom »Hunde-Genoms »Kühe »Lebewesen


Zu den Favoriten der Forscher zählen aber auch Schimpansen, Hühner und Bienen. Die größten Befürworter der Auswertung des Hunde-Genoms sind Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Berkeley. Nach ihrer Meinung müsse das nachfolgende Lebewesen, dessen Gensequenz analysiert wird, auch Licht in die Erforschung menschlicher Bereiche bringen, etwa in ungeklärte, komplexe Erkrankungen. Nach Ansicht der Forscher des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Berkeley würde die Sequenzierung des Hunde-Genoms auch Aufschluss über die Gesundheit und das Verhalten des Menschen bringen. Hunde leiden an 400 vererbten Krankheiten, die auch beim Menschen auftreten. Gezüchtete Hunde sind darüber hinaus völlig abgeschlossene und isolierte Lebewesen, ähnlich wie Menschen auf Inseln. An diesen könne man verschiedene Erbkrankheiten genau erkennen und innerhalb einiger Generationen jene Gene, die zu solchen Krankheiten führen, eliminieren, meint Jeff Sampson, Spezialist für Hundezucht des britischen Kennel Clubs.

Nach Angaben von BBC reichen die Argumente alleine aber nicht aus, um mit der tatsächlichen Sequenzierung zu beginnen. Das sei auch von den nötigen finanziellen Mitteln abhängig. Dann müsse erst nach einer geeigneten Hunderasse gesucht werden. Nach Angaben der Forscher kommen dafür etwa Beagles, Dobermann und Pudel in Frage, da diese zum Teil genetisch schon sequenziert wurden. Falls die internationalen Forscher sich aber gegen die Hunde entscheiden sollten, könnten andere vierbeinige Säugetiere, wie zum Beispiel Kühe, sequenziert werden. Diese Tiere schienen als eventuelle Forschungsobjekte des US National Human Genome Research Institute (NHGRI) auf. Die Gründe dafür liegen aber eher bei der Bedeutung der Kühe als Nahrungsmittel der Menschen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Genom Hunde-Genoms Kühe Lebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie