Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Submikroskopische Darstellung der Zellfunktionalität

19.09.2002


Biosensoren und Titansubstrate verbessern die Nahfeld-optische Analyse

In der Zellbiologie sind in den letzten Jahren riesige Datenpools (z.B. Etablierung von Genom- und Proteom-Katalogen) angelegt worden. Dieses Datenmaterial eignete sich zwar für eine Beschreibung der molekularen Komponenten einer Zelle, nicht aber für die ebenfalls sehr wichtige Darstellung der Zellfunktionalität. Direkte Einblicke in die Zellfunktionalität erfordern prinzipiell eine zeitaufgelöste zerstörungsfreie Analyse von Makromolekülen in lebenden Zellen, das heißt Technologien, die Nanostrukturen lokalisieren und identifizieren können. Die Lichtmikroskopie scheidet als Methode aus physikalischen Gründen aus. Das Auflösungsvermögen eines Lichtmikroskops ist in Abhängigkeit von der Ausdehnung des auf die Probe fokussierten Lichtstrahls begrenzt. Noch der kleinste Lichtfokus hat infolge von Beugungseffekten eine Ausdehnung, die mindestens einem Drittel der Wellenlänge entspricht (Abbe-Limit). Die Untersuchung von lebenden Biosystemen mittels Rasterelektronenmikroskopie ist grundsätzlich nicht praktikabel, weil sie nicht im flüssigen Medium anwendbar ist. Mit geeigneten Molekülen markierte Zellen konnten unter praktisch physiologischen Bedingungen mit der Laser-Rastermikroskopie lebend analysiert werden, wobei als Auflösungslimit 150nm gelten. Problematisch sind dabei vor allem die eingesetzten Marker, die das Biosystem beeinflussen.

Die Nahfeld-optische Analyse (NOA), seit rund zehn Jahren technisch realisiert als SNOM (Scanning Near-field Optical Microscopy), ist derzeit die einzige physikalische Methode, die prinzipiell alle für die Untersuchung der Zellfunktionalität wichtigen Bedingungen erfüllt, das heißt Topographie und optische Kontraste (optische Oberflächenunterschiede) zerstörungsfrei und zeitaufgelöst sowie höchstauflösend abbilden kann. Im SNOM erfolgt die Abbildung über einen sehr spitzen optischen Sensor. Dieser oszilliert in einer stabilen Resonanzfrequenz im Abstand von wenigen Nanometern im Nahfeld des Messobjekts, während er dessen Oberfläche rastert.

Im SNOM ist die Auflösung theoretisch unbegrenzt, praktisch wird sie vom Durchmesser der Sensorspitze bestimmt. Mit den derzeit verfügbaren SNOM konnte bereits beides, optischer Kontrast und Topographie von Oberflächen, in nanoskaliger Auflösung abgebildet werden. Der praktischen Etablierung von NOA/SNOM in der Zellbiologie (z. B. für höchstauflösende Analysen von Zellreaktionen in lebenden Zellkulturen) standen jedoch seit den Anfängen von SNOM, das heißt seit rund zehn Jahren, zwei erhebliche Hindernisse im Weg: Dämpfungseffekte im flüssigen Medium, die insbesondere die Sensorempfindlichkeit verminderten, und extrem schwache optische Kontraste an der relevanten Zellmembranoberfläche. Eine Lösung dieser Probleme wurde seit den Anfängen von SNOM weltweit angestrebt.

Nun ist es in Ulm gelungen, diese Einschränkungen zu überwinden. In der März-Ausgabe der Zeitschrift "Micron" (Hydrophobic optical elements for near-field optical analysis (NOA) in liquid environment - a preliminary study, 33, 227-231, 2002), zeigen Dr. Andrei P. Sommer und PD Dr. Ralf-Peter Franke vom Zentralinstitut für Biomedizinische Technik, ZBMT, der Universität Ulm, wie durch die hydrophobe Beschichtung optischer Sensoren mit einem biokompatiblen Polymer die Dämpfungsverluste bei Untersuchungen in wäßriger Umgebung effektiv kompensiert werden können. Wie der optische Kontrast in zellbiologischen NOA-Operationen verstärkt werden kann, beschreiben die Forscher in der April-Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Proteome Research" (Near-field Optical Analysis of Living Cells in vitro, 1 (2), 111-114, 2002). Zur Kontrastverstärkung im SNOM wurden lebende menschliche Endothelzellen auf hochgradig ebenen Titanscheiben (Spiegel) ausgesät und mit hydrophob (wasserabweisend) beschichteten optischen Biosensoren gerastert. Titan ist ein biokompatibles Material. So konnte erstmalig eine lebende Zelle unbeeinflusst, ohne kontrastverstärkende Labeling-Substanzen im SNOM dargestellt werden.

Damit wurde das von Eric Betzig, der 1991 mit Jay Trautman und Tim Harris die optische Nahfeldmikroskopie SNOM (in Amerika NSOM) publik gemacht hat, in "SCIENCE" prognostizierte Potential der biologischen SNOM-Entwicklung erfüllt und übertroffen. Die Resultate ermutigten zur Einführung von SNOM-Technologien in weite Bereiche der Lebenswissenschaften. Die Ergebnisse der Ulmer Gruppe fanden rasch internationale Beachtung. So berichteten u.a. die Zeitschriften "Medical Drug Discovery" und "Analytical Chemistry" sowie "Biophotonics International" über den Durchbruch. Im Mai 2001 wurden Sommer und Franke von der NASA nach Houston (Texas) eingeladen um dort auf einer von der NASA (in Verbindung mit Dr. Sommer) organisierten internationalen Konferenz über die Entwicklung zu berichten. Die Beiträge erscheinen als Conference Proceedings der 2nd International NASA Photobiology Conference on Nearfield Optical Analysis (NOA), May 2001, National Aeronautics and Space Administration - Johnson Space Flight Center (NASA-JSC), Houston, TX, U.S.A.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Kontrast NASA NOA Optical SNOM Zellfunktionalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften