Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Submikroskopische Darstellung der Zellfunktionalität

19.09.2002


Biosensoren und Titansubstrate verbessern die Nahfeld-optische Analyse

In der Zellbiologie sind in den letzten Jahren riesige Datenpools (z.B. Etablierung von Genom- und Proteom-Katalogen) angelegt worden. Dieses Datenmaterial eignete sich zwar für eine Beschreibung der molekularen Komponenten einer Zelle, nicht aber für die ebenfalls sehr wichtige Darstellung der Zellfunktionalität. Direkte Einblicke in die Zellfunktionalität erfordern prinzipiell eine zeitaufgelöste zerstörungsfreie Analyse von Makromolekülen in lebenden Zellen, das heißt Technologien, die Nanostrukturen lokalisieren und identifizieren können. Die Lichtmikroskopie scheidet als Methode aus physikalischen Gründen aus. Das Auflösungsvermögen eines Lichtmikroskops ist in Abhängigkeit von der Ausdehnung des auf die Probe fokussierten Lichtstrahls begrenzt. Noch der kleinste Lichtfokus hat infolge von Beugungseffekten eine Ausdehnung, die mindestens einem Drittel der Wellenlänge entspricht (Abbe-Limit). Die Untersuchung von lebenden Biosystemen mittels Rasterelektronenmikroskopie ist grundsätzlich nicht praktikabel, weil sie nicht im flüssigen Medium anwendbar ist. Mit geeigneten Molekülen markierte Zellen konnten unter praktisch physiologischen Bedingungen mit der Laser-Rastermikroskopie lebend analysiert werden, wobei als Auflösungslimit 150nm gelten. Problematisch sind dabei vor allem die eingesetzten Marker, die das Biosystem beeinflussen.

Die Nahfeld-optische Analyse (NOA), seit rund zehn Jahren technisch realisiert als SNOM (Scanning Near-field Optical Microscopy), ist derzeit die einzige physikalische Methode, die prinzipiell alle für die Untersuchung der Zellfunktionalität wichtigen Bedingungen erfüllt, das heißt Topographie und optische Kontraste (optische Oberflächenunterschiede) zerstörungsfrei und zeitaufgelöst sowie höchstauflösend abbilden kann. Im SNOM erfolgt die Abbildung über einen sehr spitzen optischen Sensor. Dieser oszilliert in einer stabilen Resonanzfrequenz im Abstand von wenigen Nanometern im Nahfeld des Messobjekts, während er dessen Oberfläche rastert.

Im SNOM ist die Auflösung theoretisch unbegrenzt, praktisch wird sie vom Durchmesser der Sensorspitze bestimmt. Mit den derzeit verfügbaren SNOM konnte bereits beides, optischer Kontrast und Topographie von Oberflächen, in nanoskaliger Auflösung abgebildet werden. Der praktischen Etablierung von NOA/SNOM in der Zellbiologie (z. B. für höchstauflösende Analysen von Zellreaktionen in lebenden Zellkulturen) standen jedoch seit den Anfängen von SNOM, das heißt seit rund zehn Jahren, zwei erhebliche Hindernisse im Weg: Dämpfungseffekte im flüssigen Medium, die insbesondere die Sensorempfindlichkeit verminderten, und extrem schwache optische Kontraste an der relevanten Zellmembranoberfläche. Eine Lösung dieser Probleme wurde seit den Anfängen von SNOM weltweit angestrebt.

Nun ist es in Ulm gelungen, diese Einschränkungen zu überwinden. In der März-Ausgabe der Zeitschrift "Micron" (Hydrophobic optical elements for near-field optical analysis (NOA) in liquid environment - a preliminary study, 33, 227-231, 2002), zeigen Dr. Andrei P. Sommer und PD Dr. Ralf-Peter Franke vom Zentralinstitut für Biomedizinische Technik, ZBMT, der Universität Ulm, wie durch die hydrophobe Beschichtung optischer Sensoren mit einem biokompatiblen Polymer die Dämpfungsverluste bei Untersuchungen in wäßriger Umgebung effektiv kompensiert werden können. Wie der optische Kontrast in zellbiologischen NOA-Operationen verstärkt werden kann, beschreiben die Forscher in der April-Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Proteome Research" (Near-field Optical Analysis of Living Cells in vitro, 1 (2), 111-114, 2002). Zur Kontrastverstärkung im SNOM wurden lebende menschliche Endothelzellen auf hochgradig ebenen Titanscheiben (Spiegel) ausgesät und mit hydrophob (wasserabweisend) beschichteten optischen Biosensoren gerastert. Titan ist ein biokompatibles Material. So konnte erstmalig eine lebende Zelle unbeeinflusst, ohne kontrastverstärkende Labeling-Substanzen im SNOM dargestellt werden.

Damit wurde das von Eric Betzig, der 1991 mit Jay Trautman und Tim Harris die optische Nahfeldmikroskopie SNOM (in Amerika NSOM) publik gemacht hat, in "SCIENCE" prognostizierte Potential der biologischen SNOM-Entwicklung erfüllt und übertroffen. Die Resultate ermutigten zur Einführung von SNOM-Technologien in weite Bereiche der Lebenswissenschaften. Die Ergebnisse der Ulmer Gruppe fanden rasch internationale Beachtung. So berichteten u.a. die Zeitschriften "Medical Drug Discovery" und "Analytical Chemistry" sowie "Biophotonics International" über den Durchbruch. Im Mai 2001 wurden Sommer und Franke von der NASA nach Houston (Texas) eingeladen um dort auf einer von der NASA (in Verbindung mit Dr. Sommer) organisierten internationalen Konferenz über die Entwicklung zu berichten. Die Beiträge erscheinen als Conference Proceedings der 2nd International NASA Photobiology Conference on Nearfield Optical Analysis (NOA), May 2001, National Aeronautics and Space Administration - Johnson Space Flight Center (NASA-JSC), Houston, TX, U.S.A.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Kontrast NASA NOA Optical SNOM Zellfunktionalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie