Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Firma macht graue Mäuse zu Punks mit grüner Haarpracht

10.09.2002


Einsatz der Methode bei Menschen in frühestens fünf Jahren

Wissenschaftler des US-Biotech-Unternehmens Anticancer haben Gene in die Follikelzellen der Haarwurzel von Mäusen eingebracht und erstmals die Haarfarbe verändert. Die Forscher nehmen an, dass durch Genmanipulation auch eine Behandlung von Haarverlust möglich wird. Noch ist es aber realistischer graues Haar wieder einzufärben. Bis die Pionierarbeit, die grünhaarige "Punk-Mäuse" schuf, aber bei Friseuren zum Einsatz kommt, werden laut dem Fachblatt New Scientist noch Jahre vergehen.

Die Forscher nutzten eine Routinemethode, um zu testen, ob ein Gen erfolgreich in eine Zelle geschleust wurde. Dabei wird ein fluoreszierendes Gen (GFP-Gen), das bei blauem Licht grün leuchtet, mit Hilfe eines inaktivierten Adenovirus als Transportvehikel in kleine Hautstücke von Mäusen transferiert. Die Tiere erhielten vorab eine Behandlung mit dem Enzym Collagenase, um die Haarwurzeln für das Virus zugänglich zu machen. Das Virus transportierte anschließend das Protein in die Follikelzellen. Nach wenigen Stunden begannen 80 Prozent der Haare grün zu leuchteten, erklärte Forschungsleiter Ronald Hoffmann. Die Produktion des GFP-Gens blieb selbst dann erhalten, wenn die Hautstücke auf Mäuse verpflanzt wurden, die wegen eines Gendefekts nackt waren. Die transplantierten Haare entwickelten sich normal und leuchteten grün.

Die Tatsache, dass Gene in Haarwurzelzellen geschleust und aktiviert werden können, erlaubt es, Gene auf ihren kosmetischen Vorteil bzw. ihren möglichen therapeutischen Nutzen zu testen, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Die Technik könnte bei Haartransplantationen und Kolorierungen Anwendung finden. Für eine Färbung von grauem Haar müsste die Produktion des Pigments Melanin angekurbelt werden. Um die Haarfarbe zu ändern, sei es aber notwendig, den Melanin-Typus zu ändern. Schwarzes Haar ist z.B. die Folge einer Eumelanin-Variante, während Rot- und Braunhaarige ihre Haarfarbe durch Pheomelanin erhalten. Das molekulare Geheimnis von blondem Haar ist noch ungeklärt.

Da es noch weitgehend unbekannt ist, welche Gene an einer Kahlköpfigkeit beteiligt sind, ist die Methode zur Behandlung derzeit noch unwahrscheinlich. Gesetzt den Fall, diese Gene werden gefunden, müssten sie auf andere Art und Weise transferiert werden. Mögliche Kandidaten wären z.B. Gene, die die Überproduktion des Männlichkeitshormon Dihydrotestosteron unterdrücken. Dieses Hormon spielt auch bei Akne eine Rolle. Somit könnte durch die neue Behandlungmethode auch die hormonell bedingte Erkrankung bekämpft werden. Hoffmann plant nun Versuche an pigmentlosen Albino-Mäusen. Diesen Mäusen fehlt das Gen für das Enzym Tyrosinase. Das Gen soll den Tieren in die Haarwurzeln eingebaut werden und die Pigmentproduktion anregen. Der Forscher hält erste Einsätze der Technik beim Menschen in fünf Jahren für möglich.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.anticancer.com
http://www.newscientist.com
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Enzym Gen Haarfarbe Haarwurzel Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics