Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt - Zentrum für die Lebensmittelchemie

09.09.2002


Gastgeber des Deutschen Lebensmittelchemikertags

Frankfurt am Main ist nicht nur die Stadt der Banken und Museen, sondern auch ein Zentrum für die Lebensmittelchemie in Forschung, Ausbildung, Lebensmittelwirtschaft, Lebensmittelindustrie und wissenschaftlichen Gesellschaften. Vom 9. bis 11. September ist sie Gastgeberstadt für den 31. Deutschen Lebensmittelchemikertag, der von der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker, alljährlich an wechselnden Orten veranstaltet wird.

Seit 1920 werden im Institut für Lebensmittelchemie der Universität Frankfurt Lebensmittelchemiker ausgebildet, Schwerpunkte der Forschung sind die Analytik, Zusammensetzung von Lebensmitteln, Methoden für Fälschungsnachweise und in den letzten Jahren insbesondere die Erforschung aromatischer Bestandteile in Lebensmitteln. Bereits in den 50er Jahren konnten Verfälschungen von Lebensmitteln nachgewiesen werden, beispielsweise bei Wein oder Eiprodukten. Erforscht wurden auch technologische Prozesse, z. B. Bildung von Aromavorstufen bei der Röstung, insbesondere von Kakaobohnen. Das Institut wurde zu einem internationalen Zentrum für Aromastoffe in Lebensmitteln, für die Erkennung von Verfälschungen und die Entwicklung technologischer Prozesse zur Geschmacksverbesserung.
Frankfurt ist auch Standort großer wissenschaftlicher Gesellschaften, so der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit ihren Fachgruppen wie der Lebensmittelchemischen Gesellschaft. Die LMChG veranstaltet Tagungen, Fortbildungskurse, fördert die wissenschaftliche Zusammenarbeit und engagiert sich für den Verbraucherschutz sowohl in der Europäischen Union als auch in den entsprechenden Institutionen der Bundesrepublik.

Durch Mitarbeit in den zuständigen Gremien der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema) in Frankfurt trägt die LMChG zur Beurteilung von biotechnologischen und gentechnischen Verfahren bei. Das gleiche betrifft die Mitarbeit in Gesellschaften für Qualitätssicherung, wie der Deutschen Gesellschaft für Qualitätssicherung, ebenfalls Frankfurt. Hier werden entsprechende Methoden ausgearbeitet und Unternehmen zertifiziert.

Der Großraum Frankfurt ist auch ein wichtiger Standort für die Lebensmittelwirtschaft. Großunternehmen der Ernährungs- und Kosmetikindustrie, auch der zuliefernden chemischen Industrie, haben hier ihren Sitz. Beispielhaft erwähnt werden sollen die Unternehmen der Brauereiindustrie, Henninger und Binding, der Süßwarenindustrie, wie Ferrero, Milupa und Alete für Säuglings- und Kindernahrung, Mineralwässer aus Bad Vilbel, Backhilfsstoffe der Firma Jung, die Firma Horn als Hersteller von Kaugummikugeln, die Firma Wella in Darmstadt, Nachfolgegesellschaften der früheren Hoechst AG, wie Nutrinova, aber auch internationale Konzerne wie Nestlé mit seinen Tochtergesellschaften. Die Frankfurter Zentralen steuern die Produktentwicklung, die Qualitätssicherung und die lebensmittelrechtliche Zulässigkeit und betreiben zum Teil selber Forschungen auf dem Lebensmittelgebiet. Mit den Produkten dieser Firmen könnten ganze Supermarktregale gefüllt werden.

In den Nachfolgegesellschaften der Hoechst AG werden wichtige Zusatzstoffe für Lebensmittel hergestellt, beispielsweise Konservierungsmittel auf natürlicher Grundlage oder neuartige Süßstoffe. Bedeutsam im Großraum Frankfurt sind auch Firmen der Kosmetikindustrie. Ihre Produkte unterliegen ebenfalls der lebensmittelchemischen Kontrolle.

Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker sind an der Produktentwicklung und bei der Herstellung dieser Produkte beteiligt, sie sind verantwortlich für Qualitätssicherung und natürlich auch für die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen. Experten aus den Häusern der Ernährungs- und Kosmetikindustrie arbeiten in internationalen Gremien, beispielsweise der FAO (Food and Agriculture Organization), der EU, aber auch in nationalen Gremien. Im Großraum Frankfurt sind auch renommierte Handelslaboratorien und Institute ansässig, beispielsweise das Institut Fresenius in Taunusstein. Neben den aufgeführten Firmen gibt es noch viele mittelständische Unternehmen, Zulieferbetriebe wie auch Hersteller von Lebensmitteln wie Milch, Fleischwaren und anderen Frischeprodukten.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: Kosmetikindustrie Lebensmittelchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie