Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt - Zentrum für die Lebensmittelchemie

09.09.2002


Gastgeber des Deutschen Lebensmittelchemikertags

Frankfurt am Main ist nicht nur die Stadt der Banken und Museen, sondern auch ein Zentrum für die Lebensmittelchemie in Forschung, Ausbildung, Lebensmittelwirtschaft, Lebensmittelindustrie und wissenschaftlichen Gesellschaften. Vom 9. bis 11. September ist sie Gastgeberstadt für den 31. Deutschen Lebensmittelchemikertag, der von der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker, alljährlich an wechselnden Orten veranstaltet wird.

Seit 1920 werden im Institut für Lebensmittelchemie der Universität Frankfurt Lebensmittelchemiker ausgebildet, Schwerpunkte der Forschung sind die Analytik, Zusammensetzung von Lebensmitteln, Methoden für Fälschungsnachweise und in den letzten Jahren insbesondere die Erforschung aromatischer Bestandteile in Lebensmitteln. Bereits in den 50er Jahren konnten Verfälschungen von Lebensmitteln nachgewiesen werden, beispielsweise bei Wein oder Eiprodukten. Erforscht wurden auch technologische Prozesse, z. B. Bildung von Aromavorstufen bei der Röstung, insbesondere von Kakaobohnen. Das Institut wurde zu einem internationalen Zentrum für Aromastoffe in Lebensmitteln, für die Erkennung von Verfälschungen und die Entwicklung technologischer Prozesse zur Geschmacksverbesserung.
Frankfurt ist auch Standort großer wissenschaftlicher Gesellschaften, so der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit ihren Fachgruppen wie der Lebensmittelchemischen Gesellschaft. Die LMChG veranstaltet Tagungen, Fortbildungskurse, fördert die wissenschaftliche Zusammenarbeit und engagiert sich für den Verbraucherschutz sowohl in der Europäischen Union als auch in den entsprechenden Institutionen der Bundesrepublik.

Durch Mitarbeit in den zuständigen Gremien der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema) in Frankfurt trägt die LMChG zur Beurteilung von biotechnologischen und gentechnischen Verfahren bei. Das gleiche betrifft die Mitarbeit in Gesellschaften für Qualitätssicherung, wie der Deutschen Gesellschaft für Qualitätssicherung, ebenfalls Frankfurt. Hier werden entsprechende Methoden ausgearbeitet und Unternehmen zertifiziert.

Der Großraum Frankfurt ist auch ein wichtiger Standort für die Lebensmittelwirtschaft. Großunternehmen der Ernährungs- und Kosmetikindustrie, auch der zuliefernden chemischen Industrie, haben hier ihren Sitz. Beispielhaft erwähnt werden sollen die Unternehmen der Brauereiindustrie, Henninger und Binding, der Süßwarenindustrie, wie Ferrero, Milupa und Alete für Säuglings- und Kindernahrung, Mineralwässer aus Bad Vilbel, Backhilfsstoffe der Firma Jung, die Firma Horn als Hersteller von Kaugummikugeln, die Firma Wella in Darmstadt, Nachfolgegesellschaften der früheren Hoechst AG, wie Nutrinova, aber auch internationale Konzerne wie Nestlé mit seinen Tochtergesellschaften. Die Frankfurter Zentralen steuern die Produktentwicklung, die Qualitätssicherung und die lebensmittelrechtliche Zulässigkeit und betreiben zum Teil selber Forschungen auf dem Lebensmittelgebiet. Mit den Produkten dieser Firmen könnten ganze Supermarktregale gefüllt werden.

In den Nachfolgegesellschaften der Hoechst AG werden wichtige Zusatzstoffe für Lebensmittel hergestellt, beispielsweise Konservierungsmittel auf natürlicher Grundlage oder neuartige Süßstoffe. Bedeutsam im Großraum Frankfurt sind auch Firmen der Kosmetikindustrie. Ihre Produkte unterliegen ebenfalls der lebensmittelchemischen Kontrolle.

Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker sind an der Produktentwicklung und bei der Herstellung dieser Produkte beteiligt, sie sind verantwortlich für Qualitätssicherung und natürlich auch für die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen. Experten aus den Häusern der Ernährungs- und Kosmetikindustrie arbeiten in internationalen Gremien, beispielsweise der FAO (Food and Agriculture Organization), der EU, aber auch in nationalen Gremien. Im Großraum Frankfurt sind auch renommierte Handelslaboratorien und Institute ansässig, beispielsweise das Institut Fresenius in Taunusstein. Neben den aufgeführten Firmen gibt es noch viele mittelständische Unternehmen, Zulieferbetriebe wie auch Hersteller von Lebensmitteln wie Milch, Fleischwaren und anderen Frischeprodukten.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: Kosmetikindustrie Lebensmittelchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics