Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nickelentfernung aus Trinkwasser

02.09.2002


Renaissance für "altgedienten" Ionenaustauscher - Innovative Anwendung resultiert aus BMBF-Studie

Ein seit 30 Jahren bei der Schwermetall-Restentfernung bewährter Ionenaustauscher der Bayer AG erfährt eine ungeheuere Renaissance: In einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie bewies sich das chelatbildende Austauscherharz Lewatit® TP 207 als das einzige Produkt, mit dem man Nickel aus Trinkwasser entfernen kann.

Nach einer Bekanntmachung des Umweltbundesamtes hat Nickel wegen seiner sensibilisierenden und krebserzeugenden Wirkung eine besondere umweltmedizinische Bedeutung. Aus diesem Grund sieht die novellierte deutsche und europäische Trinkwasserverordnung für die Nickelkonzentration im Trinkwasser einen Grenzwert von 20 statt bislang 50 Mikrogramm pro Liter vor. Dieser Wert ist jedoch aufgrund von steigenden Umweltbelastungen, saurem Regen oder Hochwasser vielerorts signifikant erhöht. Um Abhilfe zu schaffen, wurde vom BMBF ein Forschungsvorhaben gefördert, an dem sich Bayer Chemicals, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, und das Rheinisch-Westfälische Institut für Wasserforschung gGmbH (IWW) federführend beteiligten. In einer Kooperation wurde ein Verfahren zur Eliminierung von Schwermetallen aus Rohwässern zur Trinkwassergewinnung entwickelt.

Im Untersuchungsvorhaben wurden die grundlegenden Parameter für die Auslegung einer Anlage zur Aufbereitung von Trinkwasser erarbeitet. Die hohen Ansprüche an die Trinkwasserqualität waren ebenso zu berücksichtigen, wie die gesetzlichen Regelungen für die Trinkwasseraufbereitung mittels Ionenaustausch, die Aufbereitungskosten und die erforderliche Abwasser- und Abfallbehandlung. Unter praxisnahen Bedingungen konnte von allen getesteten Produkten nur Lewatit® TP 207 hinsichtlich aller geforderten Aspekte bestehen. Das für die Schwermetallgewinnung 1972 entwickelte Harz ist ein schwach saurer, makroporöser Austauscher mit chelatbildenden Diacetatgruppen zur selektiven Entfernung von Schwermetall-Kationen aus schwach sauren bis schwach basischen Lösungen. Die zweiwertigen Kationen werden durch die Bildung eines heterozyklischen Metallchelatkomplexes mit extrem hoher Affinität und Selektivität gebunden, wobei dies sogar bei mehr als 40.000fachem Überschuss an Kalziumionen geschieht.

Während herkömmliche Ionenaustauscher vornehmlich Kalzium- und Magnesiumionen aufnehmen - was der Trinkwassergewinnung schadet - beschränkt sich Lewatit® TP 207 auf die gewünschte Nickelentfernung. Da die lebensmittelrechtliche Zulassung vorliegt, lässt sich der "altgediente" Bayer-Ionenaustauscher künftig für das neue Anwendungsgebiet industriell nutzen.

Die Ionenaustauscher aus dem Sortiment Lewatit® werden seit mehr als 30 Jahren in der Abwasser- und Prozesswasseraufbereitung eingesetzt, beispielsweise zur Abwasserbehandlung, Reinigung von Prozessströmen, hydrometallurgischen Trennung und Wertstoffrückgewinnung. Einen ausführliche Überblick über die gesamte Ionenaustauscherpalette gibt der Internetauftritt.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews
Weitere Informationen:
http://www.lewatit.com

Weitere Berichte zu: Abwasser Ionenaustauscher Lewatit Nickelentfernung Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie