Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheiten mit Mäusen und molekularer Immunpolizei zu Leibe rücken

28.08.2002


BioProfil fördert krankheitsrelevante Forschung mit 1,2 Mio. Euro

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" des Städtedreiecks Braunschweig, Göttingen, Hannover fördert zwei neue anwendungsnahe Biotechnologie-Projekte mit BioProfile-Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Etwa 940.000 Euro erhält das Start-up-Unternehmen "Phenomiques", 250.000 Euro gehen an die Biotech-Firma "Imusyn". Beide haben ihren Sitz in Hannover.

Phenomiques will mit speziell gezüchteten Mäusen die Grundlagen schaffen, um neue Medikamente gegen weit verbreitete Krankheiten zu entwickeln: Wissenschaftler und Mediziner untersuchen bei Phenomiques, welche Folgen bestimmte Mutationen bei den Mäusen haben. Zeigt eine Mausmutante beispielsweise nicht die typischen Folgeschäden der Zuckerkrankheit, untersucht Phenomiques die molekularen Ursachen für die Resistenz. Mit dem Wissen will das Unternehmen dann neue Wirkstoffe gegen diese und weitere Volkskrankheiten entwickeln. Für andere Pharmafirmen kann Phenomiques an seinen Mäusen zudem die Wirkungsmechanismen oder Nebenwirkungen anderer potenzieller Medikamente untersuchen. Damit liefern die Wissenschaftler wichtige Daten, ohne die Medikamente nicht am Menschen angewendet werden dürfen. Das BioProfil unterstützt dabei den Aufbau innovativer Untersuchungstechniken.

An der Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren für die Transplantations- und Krebsmedizin arbeitet Imusyn. Das Unternehmen will Eiweißmoleküle, so genannte rekombinante humane MHC-Proteine nach einem neuen biotechnologischen Verfahren herstellen. Mit ihnen lässt sich beispielsweise das Immunsystem von Transplantationspatienten untersuchen, die auf ein Spenderorgan warten. Denn die MHC-Proteine binden ganz spezifisch an solche Antikörper, die für eine Abstoßungsreaktion verantwortlich sind. Mit dem Einsatz der rekombinanten MHCs könnten Komplikationen bei einer Transplantation vermieden werden. MHC-Proteine sollen zudem genutzt werden, um solche Zellen des Immunsystems zu erkennen, die Krebszellen bekämpfen. Diese so genannten CD8+ T-Zellen lassen sich dann anreichern und gezielt gegen Krebs einsetzen.

Mit den beiden geförderten Projekten stärkt das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" das Städtedreieck bei der Entwicklung neuer Therapien und Diagnoseverfahren, die auf Erkenntnissen der funktionellen Genomanalyse beruhen. Das südniedersächsische BioProfil wurde im vergangenen Jahr einer von drei Siegern im bundesweiten BioProfile-Wettbewerb. Insgesamt 15 Millionen Euro stehen für die Projektförderung bis zum Jahr 2006 zur Verfügung.

Dipl.-Biol.Hannes Schlender | Presseinfo

Weitere Berichte zu: Genomanalyse MHC-Proteine Mäuse Phenomiques Volkskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE