Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entschärfung der Senföl-Bombe

20.08.2002


Jenaer Max-Planck-Forscher klären, wie die Kohlmotte die chemische Abwehr ihrer Wirtspflanzen überwindet


Pflanzen besitzen sehr wirksame Verteidigungsmechanismen gegen eine Vielzahl von Insekten, Krankheitserregern und anderen Schädlingen. Wenn Schädlinge diese Pflanzen dennoch als Nahrungsquelle nutzen wollen, müssen sie deren Abwehr überwinden. Eine besonders raffinierte Abwehrwaffe ist hierbei die so genannte "Senföl-Bombe" der Kreuzblüten-Gewächse: Beschädigt ein Insekt deren Pflanzengewebe, werden giftige Stoffwechselprodukte freigesetzt. Bei der Kohlmotte Plutella xylostella, die weltweit große Schäden an Nutzpflanzen wie Kohl, Raps oder Senf anrichtet, haben Wissenschaftler der Abteilung Genetik und Evolution des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena jetzt ein Enzym entdeckt, mit dem diese Raupen die ausgeklügelte chemische Abwehr ihrer Wirtspflanzen umgehen (PNAS Online, 10.1073/pnas.172112899, 2. August 2002): Eine so genannte Sulfatase "entschärft" die "Senföl-Bombe" der Pflanzen, so dass bei ihrem "Fress-Angriff" die giftigen Abbauprodukte gar nicht erst entstehen können.


Pflanzen sind einer Vielzahl von Schädlingen ausgesetzt, ihnen aber nicht wehrlos ausgeliefert. Im Gegensatz zu vielen Tieren, die vor ihren Feinden einfach davonlaufen können, benutzen Pflanzen zu ihrer Verteidigung neben mechanischen Barrieren - wie rutschigen Wachsen oder stachligen Dornen - auch abschreckende und giftige Substanzen. Pflanzen sind geradezu Spezialisten in der chemischen Kriegsführung. Zu den besonders "schlagkräftigen" Erfindungen auf diesem Gebiet gehört das Glucosinolat-Myrosinase-System der Kreuzblütler. Glucosinolate, auch bekannt unter dem Namen Senföl-Glycoside, sind Pflanzenstoffe, die als solche keine giftige Wirkung auf Schädlinge haben. Insgesamt sind heute etwa 120 verschiedene Glucosinolate bekannt, die im Prinzip die gleiche chemische Grundstruktur besitzen und sich vor allem durch ihre Seitenketten unterscheiden. Myrosinasen wiederum sind pflanzliche Enzyme, die Glucosereste von Glucosinolaten abspalten können. Dabei entsteht eine Reihe toxischer Substanzen.


In intaktem Pflanzengewebe werden Myrosinasen getrennt von Glucosinolaten aufbewahrt, so dass sie ihre Wirkung nicht entfalten können. Beginnen jedoch Schädlinge an der Pflanze zu fressen, erhalten die Myrosinasen Zugang zu den Glucosinolaten: Glucose wird von den Glucosinolaten abgespalten, und ein instabiles Zwischenprodukt entsteht, das spontan in eine Reihe von Abbauprodukten mit giftiger Wirkung zerfällt (s. Abb. 1, links) - die "Senföl-Bombe" explodiert!

"Abb. 1: Die Entschärfung der Senföl-Bombe durch die Kohlmotte (Plutella xylostella). In Kreuzblütlern kommen das pflanzliche Enzym (Myrosinase) und Glucosinolate (Senföl-Glykoside) erst bei einer Schädigung des Gewebes, z.B. durch Insektenfrass, zusammen. Die Myrosinase spaltet den Glucoserest von den Glucosinolaten ab, und diese zerfallen in toxische Abbauprodukte (links). Die Larven des Kreuzblütlerspezialisten Plutella xylostella besitzen jedoch ein besonderes Enzym, eine so genannte Glucosinolat-Sulfatase (GSS), mit der sie die pflanzlichen Glucosinolate so schnell modifizieren können, dass keine toxischen Abbauprodukte mehr entstehen können (rechts). Die pflanzliche Abwehr läuft somit ins Leere. "
"Grafik: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie"



In Laborversuchen konnte gezeigt werden, dass die Abbauprodukte der "Senföl-Bombe" für eine Vielzahl von Schädlingen giftig sind. Dies gilt auch für ein auf Kreuzblütler spezialisiertes Insekt, die Kohlmotte Plutella xylostella (Abb. 2). Dennoch richten die Raupen der Kohlmotte weltweit großen Schaden an wichtigen Kulturpflanzen aus der Familie der Kreuzblütler, wie Blumenkohl, Broccoli, Senf oder Raps an. Diesen Widerspruch haben die Wissenschaftler der Abteilung Genetik und Evolution vom Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie in Jena versucht aufzulösen: Was ermöglicht es der Kohlmotte, das Verteidigungssystem der Kreuzblütler, die "Senföl-Bombe", zu umgehen und sie als ihre Wirtspflanzen zu nutzen?

"Abb. 2: Larve und Motte von Plutella xylostella (Kohlmotte) auf Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand). "
"Foto: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie"



Den Schlüssel zur Erklärung dieser paradoxen Situation entdeckten die Wissenschaftler in der Hinterlassenschaft der Raupen, in ihrem Kot. Darin fanden sie modifizierte Glucosinolate, denen die in der Grundstruktur ansonsten übliche Sulfatgruppe fehlte. Diese so genannten Desulfo-Glucosinolate reagieren mit Myrosinase nicht mehr; folglich entstehen keine giftigen Abbauprodukte, die "Senföl-Bombe" ist quasi entschärft. Tatsächlich gelang es den Forschern, im Darm der Raupen ein entsprechendes Enzym, eine Glucosinolat-Sulfatase (GSS), nachzuweisen, die sehr effektiv die Sulfatgruppe von Glucosinolaten abspaltet (Abb. 1, rechts). Auch das dem Enzym zugrunde liegende Gen wurde identifiziert und isoliert - es ist nur in den Raupen und konkret in deren Darm aktiv. Nicht abgelesen wird das Gen im Ei, in der Puppe und im voll entwickelten Insekt, (Abb. 3).

"Abb. 3: Entwicklungs- und gewebsspezifische Transkriptionsmuster der Plutella xylostella Sulfatase (GSS), ermittelt mit "reverser Transcriptase PCR" (RT-PCR). A) GSS (untere Banden) wird während der Insektenentwicklung nur in Larvenstadien exprimiert (2-4), nicht aber in Eiern (1), Puppen (6+7) sowie Motten (8). B) In Larven ist die Expression auf den Darm beschränkt (4-9). Im Kopf (1), im Restkörper (2), den Spinndrüsen (3) und den Malpighischen Gefässen (10) sind GSS-Transkripte nicht nachweisbar. Als Kontrolle diente ein sogenanntes "housekeeping gene" (GAPDH, jeweils obere Banden)."
"Foto: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie "



Diese entwicklungs- und gewebsspezifische Regulation der Genexpression stellt sicher, dass die Glucosinolat-Sulfatase genau in dem Entwicklungsstadium und an dem Ort zur Verfügung steht, an dem sie gebraucht wird: im Darm der Raupen. Denn nur die Raupen fressen an Kreuzblütlern. Dabei ist die Enzymaktivität im Darm extrem hoch. Berechnungen haben ergeben, dass sie ausreichen würde, 100mal mehr Glucosinolate umzusetzen als typischerweise in den Blättern von Arabidopsis thaliana, der Ackerschmalwand, und anderen Kreuzblütlern vorkommen. Die Raupen der Kohlmotte sind also bestens vor der "Senföl-Bombe" geschützt.

Dr. Heiko Vogel, einer der Autoren der in PNAS veröffentlichten Studie, sagt dazu: "Den Schädlingen genügt also ein einziges Enzym, um ein sehr trickreich angelegtes pflanzliches Verteidigungssystem auszuschalten. Doch gerade deshalb bieten sich jetzt Möglichkeiten, den gefürchteten Kohlmotten wirklich auf den Leib zu rücken. Gelänge es, die Bildung dieses Enzyms im Magen der Kohlmotte zu blockieren, könnte die Senföl-Bombe der Kreuzblütler doch noch wirksam werden."

Originalveröffentlichung:

Andreas Ratzka, Heiko Vogel, Daniel J. Kliebenstein, Thomas Mitchell-Olds, and Juergen Kroymann: Disarming the mustard oil bomb, PNAS published August 2, 2002, 10.1073/pnas.172112899 (Ecology)

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Heiko Vogel
Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, Jena
Abteilung für Genetik & Evolution
Tel.: 0 36 41 - 57 - 14 13
Fax: 0 36 41 - 57 - 14 02
E-Mail: hvogel@ice.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen