Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entschärfung der Senföl-Bombe

20.08.2002


Jenaer Max-Planck-Forscher klären, wie die Kohlmotte die chemische Abwehr ihrer Wirtspflanzen überwindet


Pflanzen besitzen sehr wirksame Verteidigungsmechanismen gegen eine Vielzahl von Insekten, Krankheitserregern und anderen Schädlingen. Wenn Schädlinge diese Pflanzen dennoch als Nahrungsquelle nutzen wollen, müssen sie deren Abwehr überwinden. Eine besonders raffinierte Abwehrwaffe ist hierbei die so genannte "Senföl-Bombe" der Kreuzblüten-Gewächse: Beschädigt ein Insekt deren Pflanzengewebe, werden giftige Stoffwechselprodukte freigesetzt. Bei der Kohlmotte Plutella xylostella, die weltweit große Schäden an Nutzpflanzen wie Kohl, Raps oder Senf anrichtet, haben Wissenschaftler der Abteilung Genetik und Evolution des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena jetzt ein Enzym entdeckt, mit dem diese Raupen die ausgeklügelte chemische Abwehr ihrer Wirtspflanzen umgehen (PNAS Online, 10.1073/pnas.172112899, 2. August 2002): Eine so genannte Sulfatase "entschärft" die "Senföl-Bombe" der Pflanzen, so dass bei ihrem "Fress-Angriff" die giftigen Abbauprodukte gar nicht erst entstehen können.


Pflanzen sind einer Vielzahl von Schädlingen ausgesetzt, ihnen aber nicht wehrlos ausgeliefert. Im Gegensatz zu vielen Tieren, die vor ihren Feinden einfach davonlaufen können, benutzen Pflanzen zu ihrer Verteidigung neben mechanischen Barrieren - wie rutschigen Wachsen oder stachligen Dornen - auch abschreckende und giftige Substanzen. Pflanzen sind geradezu Spezialisten in der chemischen Kriegsführung. Zu den besonders "schlagkräftigen" Erfindungen auf diesem Gebiet gehört das Glucosinolat-Myrosinase-System der Kreuzblütler. Glucosinolate, auch bekannt unter dem Namen Senföl-Glycoside, sind Pflanzenstoffe, die als solche keine giftige Wirkung auf Schädlinge haben. Insgesamt sind heute etwa 120 verschiedene Glucosinolate bekannt, die im Prinzip die gleiche chemische Grundstruktur besitzen und sich vor allem durch ihre Seitenketten unterscheiden. Myrosinasen wiederum sind pflanzliche Enzyme, die Glucosereste von Glucosinolaten abspalten können. Dabei entsteht eine Reihe toxischer Substanzen.


In intaktem Pflanzengewebe werden Myrosinasen getrennt von Glucosinolaten aufbewahrt, so dass sie ihre Wirkung nicht entfalten können. Beginnen jedoch Schädlinge an der Pflanze zu fressen, erhalten die Myrosinasen Zugang zu den Glucosinolaten: Glucose wird von den Glucosinolaten abgespalten, und ein instabiles Zwischenprodukt entsteht, das spontan in eine Reihe von Abbauprodukten mit giftiger Wirkung zerfällt (s. Abb. 1, links) - die "Senföl-Bombe" explodiert!

"Abb. 1: Die Entschärfung der Senföl-Bombe durch die Kohlmotte (Plutella xylostella). In Kreuzblütlern kommen das pflanzliche Enzym (Myrosinase) und Glucosinolate (Senföl-Glykoside) erst bei einer Schädigung des Gewebes, z.B. durch Insektenfrass, zusammen. Die Myrosinase spaltet den Glucoserest von den Glucosinolaten ab, und diese zerfallen in toxische Abbauprodukte (links). Die Larven des Kreuzblütlerspezialisten Plutella xylostella besitzen jedoch ein besonderes Enzym, eine so genannte Glucosinolat-Sulfatase (GSS), mit der sie die pflanzlichen Glucosinolate so schnell modifizieren können, dass keine toxischen Abbauprodukte mehr entstehen können (rechts). Die pflanzliche Abwehr läuft somit ins Leere. "
"Grafik: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie"



In Laborversuchen konnte gezeigt werden, dass die Abbauprodukte der "Senföl-Bombe" für eine Vielzahl von Schädlingen giftig sind. Dies gilt auch für ein auf Kreuzblütler spezialisiertes Insekt, die Kohlmotte Plutella xylostella (Abb. 2). Dennoch richten die Raupen der Kohlmotte weltweit großen Schaden an wichtigen Kulturpflanzen aus der Familie der Kreuzblütler, wie Blumenkohl, Broccoli, Senf oder Raps an. Diesen Widerspruch haben die Wissenschaftler der Abteilung Genetik und Evolution vom Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie in Jena versucht aufzulösen: Was ermöglicht es der Kohlmotte, das Verteidigungssystem der Kreuzblütler, die "Senföl-Bombe", zu umgehen und sie als ihre Wirtspflanzen zu nutzen?

"Abb. 2: Larve und Motte von Plutella xylostella (Kohlmotte) auf Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand). "
"Foto: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie"



Den Schlüssel zur Erklärung dieser paradoxen Situation entdeckten die Wissenschaftler in der Hinterlassenschaft der Raupen, in ihrem Kot. Darin fanden sie modifizierte Glucosinolate, denen die in der Grundstruktur ansonsten übliche Sulfatgruppe fehlte. Diese so genannten Desulfo-Glucosinolate reagieren mit Myrosinase nicht mehr; folglich entstehen keine giftigen Abbauprodukte, die "Senföl-Bombe" ist quasi entschärft. Tatsächlich gelang es den Forschern, im Darm der Raupen ein entsprechendes Enzym, eine Glucosinolat-Sulfatase (GSS), nachzuweisen, die sehr effektiv die Sulfatgruppe von Glucosinolaten abspaltet (Abb. 1, rechts). Auch das dem Enzym zugrunde liegende Gen wurde identifiziert und isoliert - es ist nur in den Raupen und konkret in deren Darm aktiv. Nicht abgelesen wird das Gen im Ei, in der Puppe und im voll entwickelten Insekt, (Abb. 3).

"Abb. 3: Entwicklungs- und gewebsspezifische Transkriptionsmuster der Plutella xylostella Sulfatase (GSS), ermittelt mit "reverser Transcriptase PCR" (RT-PCR). A) GSS (untere Banden) wird während der Insektenentwicklung nur in Larvenstadien exprimiert (2-4), nicht aber in Eiern (1), Puppen (6+7) sowie Motten (8). B) In Larven ist die Expression auf den Darm beschränkt (4-9). Im Kopf (1), im Restkörper (2), den Spinndrüsen (3) und den Malpighischen Gefässen (10) sind GSS-Transkripte nicht nachweisbar. Als Kontrolle diente ein sogenanntes "housekeeping gene" (GAPDH, jeweils obere Banden)."
"Foto: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie "



Diese entwicklungs- und gewebsspezifische Regulation der Genexpression stellt sicher, dass die Glucosinolat-Sulfatase genau in dem Entwicklungsstadium und an dem Ort zur Verfügung steht, an dem sie gebraucht wird: im Darm der Raupen. Denn nur die Raupen fressen an Kreuzblütlern. Dabei ist die Enzymaktivität im Darm extrem hoch. Berechnungen haben ergeben, dass sie ausreichen würde, 100mal mehr Glucosinolate umzusetzen als typischerweise in den Blättern von Arabidopsis thaliana, der Ackerschmalwand, und anderen Kreuzblütlern vorkommen. Die Raupen der Kohlmotte sind also bestens vor der "Senföl-Bombe" geschützt.

Dr. Heiko Vogel, einer der Autoren der in PNAS veröffentlichten Studie, sagt dazu: "Den Schädlingen genügt also ein einziges Enzym, um ein sehr trickreich angelegtes pflanzliches Verteidigungssystem auszuschalten. Doch gerade deshalb bieten sich jetzt Möglichkeiten, den gefürchteten Kohlmotten wirklich auf den Leib zu rücken. Gelänge es, die Bildung dieses Enzyms im Magen der Kohlmotte zu blockieren, könnte die Senföl-Bombe der Kreuzblütler doch noch wirksam werden."

Originalveröffentlichung:

Andreas Ratzka, Heiko Vogel, Daniel J. Kliebenstein, Thomas Mitchell-Olds, and Juergen Kroymann: Disarming the mustard oil bomb, PNAS published August 2, 2002, 10.1073/pnas.172112899 (Ecology)

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Heiko Vogel
Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, Jena
Abteilung für Genetik & Evolution
Tel.: 0 36 41 - 57 - 14 13
Fax: 0 36 41 - 57 - 14 02
E-Mail: hvogel@ice.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise