Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Milliarden Jahre altes Erbstück in der Pflanze

20.08.2002


Protein "Artemis" in einem Zellbestandteil verweist auf dessen bakterielle Vorfahren

Chloroplasten sind wichtige Zellbestandteile grüner Pflanzen. Sie erzeugen durch Photosynthese Kohlenhydrate und Sauerstoff. Chloroplasten sind hervorgegangen aus freilebenden Bakterien, die von Einzellern vor etwa 1,5 Milliarden Jahren aufgenommen und anschließend als dauerhafte Bestandteile in die Zellen integriert wurden. Ein paar "Erbstücke" der bakteriellen Vorfahren lassen sich noch heute in den Chloroplasten finden. Artemis heißt ein neu entdecktes Protein, das für die Teilung der Chloroplasten nötig ist. (PNAS, Bd. 99, S.11501-11506, 2002) Ein strukturell sehr ähnliches Protein fand das Team aus Forschern der Universität Kiel unter der Leitung von Professor Jürgen Soll vom Botanischen Institut der LMU in einem Bakterium. Dort ist es an der Zellteilung beteiligt. "Die Ähnlichkeit zwischen beiden Proteinen ist sogar sehr groß", berichtet Soll. "Ist das bakterielle Protein zerstört, kann es vollständig durch sein pflanzliches Gegenstück ersetzt werden."

Überlebenskampf vor 1,5 Milliarden Jahren nach der Endosymbiontentheorie: Einige Einzeller kamen auf den Trick, Cyanobakterien zu verschlingen und als festen Zellbestandteil zu behalten. Die neuen "Untermieter" konnten Photosynthese betreiben, also Kohlenhydrate und Sauerstoff produzieren. Im Laufe der gemeinsamen Evolution haben die ehemaligen Bakterien ihren autonomen Status allerdings weitgehend verloren und den größten Teil ihres genetischen Materials an den Zellkern abgegeben. Die meisten Gene, die für Chloroplasten-Proteine codieren, liegen also im Zellkern. Die Proteine werden dann im Zellplasma gebaut und in die Chloroplasten importiert. "Wie genau das genetische Material des Bakteriums in den Zellkern gelangte, ist allerdings noch unklar", so Soll.

Artemis ist ein Beispiel für Chloroplasten-Proteine, die im Zellkern codiert sind. In den Chloroplasten liegt es in der inneren Membran und ist an deren Teilung beteiligt. Bei einer Zellteilung werden die alten Chloroplasten verdoppelt und auf die beiden neuen Zellen verteilt. Ohne Artemis ist der letzte Schritt der Chloroplastenteilung, die Abschnürung, nicht mehr möglich. Beteiligt an diesem Prozess sind viele bakterielle, aber auch einige Komponenten der Wirtszelle. Zudem muss die Chloroplastenteilung eng mit der Zellteilung verzahnt sein und sollte daher unter der Kontrolle des Zellkerns liegen. "Mit Artemis haben wir meines Erachtens ein erstes Bindeglied zwischen den bakteriellen Teilungskomponenten und den Gegenstücken auf Seiten der Wirtszelle gefunden", meint Soll.

Ein zu Artemis verwandtes Protein fanden die Wissenschaftler im Cyanobakterium Synechocystis. Ohne das Protein können sich bei einer Teilung die Mutter- und Tocherzelle nicht voneinander abschnüren, so dass nach einiger Zeit Zellhaufen von vier oder mehr aneinander hängenden Bakterien zu beobachten sind. Dieser Effekt ließ sich verhindern, wenn die Bakterien das Artemis-Protein aus den Chloroplasten der Acker-schmalwand Arabidopsis thaliana produzieren - was die Ähnlichkeit der beiden Proteine unterstreicht.
"Als nächstes wollen wir die genaue Funktion von Artemis bestimmen", berichtet Soll. "Außerdem werden wir versuchen, die Signale, die von diesem Protein erkannt und umgesetzt werden, zu identifizieren. Sehr spannend ist auch die Untersuchung der Bindeglieder zwischen Artemis und den bereits bekannten Komponenten der Chloroplastenteilung."

Glossar:

Chloroplasten sind die Photosynthese betreibenden Bestandteile von Pflanzenzellen. Sie enthalten den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll in ihren Membranen. In photosynthetisch besonders aktivem Pflanzengewebe können mehrere hundert Chloroplasten je Zelle vorkommen.

Endosymbiontentheorie: Vor etwa 1,5 Milliarden Jahren wurden Bakterien von frei lebenden Einzellern aufgenommen und integriert. Aus ihnen haben sich feste Zellbestandteile entwickelt. Chloroplasten, die sich aus Cyanobakterien entwickelt haben, sind nur ein Beispiel für eine derartige Endosymbiose, also die Aufnahme eines Organismus durch einen anderen zum gegenseitigen Nutzen. Mitochondrien, die "Energiekraftwerke" aller höheren Zellen, sind ein weiteres Beispiel.

Photosynthese betreiben Pflanzen und einige Bakterien, indem sie aus Kohlendioxid und Wasser bei Lichteinstrahlung und mit Hilfe des grünen Blattfarbstoffes Chlorophyll Kohlenhydrate und Sauerstoff produzieren.

Ansprechpartner:

Prof. Jürgen Soll, Department Biologie I, Botanik, der LMU München


Tel. +49-89- 17861-245,-244
E-Mail: soll@botanik.biologie.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Bakterium Chloroplasten Protein Zellbestandteil Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics