Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz: Chemie verbessert Niveau in allen Bereichen

19.08.2002


Responsible-Care-Bericht 2002 veröffentlicht

Die Belastung der Umwelt durch die chemische Industrie nimmt kontinuierlich ab. Das geht aus dem "Responsible-Care-Bericht 2002" hervor, mit dem der Verband der Chemischen Industrie (VCI) die Leistungen der Branche in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz dokumentiert.

Wenn auf dem internationalen Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg demnächst Bilanz gezogen wird, welche Fortschritte in zehn Jahren Agenda 21 gemacht worden sind, zählt die weltweite Responsible-Care-Initiative der chemischen Industrie zu den Erfolgsfaktoren. "Die Reduzierung der Emissionen, die Verwendung nachwachsender Rohstoffe, die Einführung von Recyclingsystemen und die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und spezifischem Energieverbrauch sind wichtige Beiträge der deutschen Chemie", erklärt VCI-Präsident Professor Dr. Wilhelm Simson im Vorwort des Berichtes.

Grundlage für die aktuellen Daten sind Erhebungen in rund 800 Mitgliedsunternehmen des Verbandes, die knapp 90 Prozent der Beschäftigten der Branche repräsentieren. Die Zahlenreihen beginnen in der Regel im Jahr 1995 und erlauben einen Überblick, welche Erfolge seitdem erzielt worden sind: So weist die Statistik zum Beispiel bei den verschiedenen Luftschadstoffen einen Rückgang zwischen 25 und 75 Prozent für diesen Zeitraum aus. Ähnlich verhält es sich mit der Gewässerbelastung: Hier beträgt der Rückgang der Emissionen bei organischen Stoffen zwischen 35 und 60 Prozent, bei den Schwermetallen beträgt die Spannweite 9 bis maximal 62 Prozent. In nachsorgende Umweltschutzeinrichtungen, zu denen beispielsweise Abwasserreinigungsanlagen oder Luftfilter zählen, hat die Branche zwischen 1995 und 2001 rund 2,5 Milliarden Euro investiert.

Stetig gewachsen ist der Anteil der Unternehmen, die Umwelt-Managementsysteme nutzen - vor allem nach der ISO-Norm 14001 - und Mindestdatensätze zu bestimmten Stoffen für die Behörden oder Notfallauskunftssysteme für die Öffentlichkeit vorhalten. Die Zahlen belegen ferner das hohe Niveau bei der Transport- und Arbeitssicherheit: Die Unfallhäufigkeit in der Chemie ging mit 8,13 meldepflichtigen Arbeitsunfällen je eine Million Arbeitsstunden auf den niedrigsten Wert seit 1980 zurück.

Der Branchenverband räumt in seinem siebten Responsible-Care-Bericht den Leistungen der Chemie im Sinne der Agenda 21 besonderen Platz ein. Denn bereits in der Veröffentlichung der Agenda auf dem Weltgipfel von Rio de Janeiro vor zehn Jahren war die weltweite Responsible-Care-Initiative der chemischen Industrie ausdrücklich als gutes Beispiel erwähnt worden. In Deutschland hat sich diese Chemie-Initiative seit mehr als zehn Jahren als "Verantwortliches Handeln" bei Politik und Verwaltung, aber auch bei Geschäftspartnern und Mitarbeitern der chemischen Industrie einen Namen gemacht. Sie gilt als ein wesentlicher und konkreter Beitrag des Industriezweiges zu einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung.

Neben diesem Schwerpunkt wird auf insgesamt 44 Seiten den klassischen Berichtsthemen breiter Raum in Wort und Bild gegeben: Umweltschutz, Produktverantwortung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit und Gefahrenabwehr, Logistik und Dialog. Ein Anhang mit wirtschaftlichen Fakten, den Grundgedanken der Initiative "Verantwortliches Handeln", Ansprechpartnern und einer Liste der Unternehmen, die Daten zur Verfügung stellten, runden den "Responsible-Care-Bericht 2002" des Chemieverbandes ab.

Neben der deutschen Ausgabe gibt es eine englischsprachige Version, die auf dem Stand des Internationalen Chemieverbandes ICCA auf dem Weltgipfel in Johannesburg vom 26. August bis 4. September präsentiert wird. Beide Versionen des Respon-sible-Care-Berichtes können im Internet bestellt oder als Datei abgerufen werden.

Manfred Ritz | ots
Weitere Informationen:
http://www.vci.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen