Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit, Gesundheit, Umweltschutz: Chemie verbessert Niveau in allen Bereichen

19.08.2002


Responsible-Care-Bericht 2002 veröffentlicht

Die Belastung der Umwelt durch die chemische Industrie nimmt kontinuierlich ab. Das geht aus dem "Responsible-Care-Bericht 2002" hervor, mit dem der Verband der Chemischen Industrie (VCI) die Leistungen der Branche in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz dokumentiert.

Wenn auf dem internationalen Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg demnächst Bilanz gezogen wird, welche Fortschritte in zehn Jahren Agenda 21 gemacht worden sind, zählt die weltweite Responsible-Care-Initiative der chemischen Industrie zu den Erfolgsfaktoren. "Die Reduzierung der Emissionen, die Verwendung nachwachsender Rohstoffe, die Einführung von Recyclingsystemen und die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und spezifischem Energieverbrauch sind wichtige Beiträge der deutschen Chemie", erklärt VCI-Präsident Professor Dr. Wilhelm Simson im Vorwort des Berichtes.

Grundlage für die aktuellen Daten sind Erhebungen in rund 800 Mitgliedsunternehmen des Verbandes, die knapp 90 Prozent der Beschäftigten der Branche repräsentieren. Die Zahlenreihen beginnen in der Regel im Jahr 1995 und erlauben einen Überblick, welche Erfolge seitdem erzielt worden sind: So weist die Statistik zum Beispiel bei den verschiedenen Luftschadstoffen einen Rückgang zwischen 25 und 75 Prozent für diesen Zeitraum aus. Ähnlich verhält es sich mit der Gewässerbelastung: Hier beträgt der Rückgang der Emissionen bei organischen Stoffen zwischen 35 und 60 Prozent, bei den Schwermetallen beträgt die Spannweite 9 bis maximal 62 Prozent. In nachsorgende Umweltschutzeinrichtungen, zu denen beispielsweise Abwasserreinigungsanlagen oder Luftfilter zählen, hat die Branche zwischen 1995 und 2001 rund 2,5 Milliarden Euro investiert.

Stetig gewachsen ist der Anteil der Unternehmen, die Umwelt-Managementsysteme nutzen - vor allem nach der ISO-Norm 14001 - und Mindestdatensätze zu bestimmten Stoffen für die Behörden oder Notfallauskunftssysteme für die Öffentlichkeit vorhalten. Die Zahlen belegen ferner das hohe Niveau bei der Transport- und Arbeitssicherheit: Die Unfallhäufigkeit in der Chemie ging mit 8,13 meldepflichtigen Arbeitsunfällen je eine Million Arbeitsstunden auf den niedrigsten Wert seit 1980 zurück.

Der Branchenverband räumt in seinem siebten Responsible-Care-Bericht den Leistungen der Chemie im Sinne der Agenda 21 besonderen Platz ein. Denn bereits in der Veröffentlichung der Agenda auf dem Weltgipfel von Rio de Janeiro vor zehn Jahren war die weltweite Responsible-Care-Initiative der chemischen Industrie ausdrücklich als gutes Beispiel erwähnt worden. In Deutschland hat sich diese Chemie-Initiative seit mehr als zehn Jahren als "Verantwortliches Handeln" bei Politik und Verwaltung, aber auch bei Geschäftspartnern und Mitarbeitern der chemischen Industrie einen Namen gemacht. Sie gilt als ein wesentlicher und konkreter Beitrag des Industriezweiges zu einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung.

Neben diesem Schwerpunkt wird auf insgesamt 44 Seiten den klassischen Berichtsthemen breiter Raum in Wort und Bild gegeben: Umweltschutz, Produktverantwortung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit und Gefahrenabwehr, Logistik und Dialog. Ein Anhang mit wirtschaftlichen Fakten, den Grundgedanken der Initiative "Verantwortliches Handeln", Ansprechpartnern und einer Liste der Unternehmen, die Daten zur Verfügung stellten, runden den "Responsible-Care-Bericht 2002" des Chemieverbandes ab.

Neben der deutschen Ausgabe gibt es eine englischsprachige Version, die auf dem Stand des Internationalen Chemieverbandes ICCA auf dem Weltgipfel in Johannesburg vom 26. August bis 4. September präsentiert wird. Beide Versionen des Respon-sible-Care-Berichtes können im Internet bestellt oder als Datei abgerufen werden.

Manfred Ritz | ots
Weitere Informationen:
http://www.vci.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops