Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenbakterien als lebende Fabriken für Krebsmittel

16.08.2002


Genetiker entdecken Stoffwechselweg der Enediyne-Bildung

Forscher der University of Wisconsin/Madison haben den genetischen Code zweier Bodenbakterien geknackt. Wie die Wissenschaftler Jon Thorson und Ben Shen im Fachjournal Science berichten, sind deren Gene für die Bildung von Toxinen verantwortlich, die als eine Klasse von hochwirksamen Krebsmitteln bekannt sind. Die Entdeckung der Gene, die so genannten Enediyne produzieren, bedeutet, dass diese nun in großen Mengen hergestellt werden können. Durch die Genmanipulation der Bakterienkulturen wird eine gezielte Herstellung der "Krebskiller" möglich .

Aufgrund der komplizierten chemischen Struktur von Enediyne und der extrem hohen Reaktionsfähigkeit galt die Synthese bisher als äußerst schwierig. Bekannt sind die natürlich vorkommenden Wirkstoffe aber bereits seit vielen Jahren "Nun haben wir aber das genetische Rohmaterial gefunden, um die Substanzen zu produzieren", erklärte Shen. Diese Substanzen wirken rund tausendmal stärker gegen Tumore als bestehende Mittel zur Chemotherapie. Gebunden an einen Antikörper, der gezielt Tumorzellen ansteuert, könnten diese in Zukunft als hochwirksame "Krebskiller" Einsatz finden, so Shen weiter.

Die Forscher arbeiteten mit zwei verschiedenen Bodenbakterien-Spezies aus den USA und China. Die Mikroben produzieren die Toxinklasse, um nicht von stärker proliferierenden Bodenbakterien überwältigt zu werden. "Das Molekül hat eine derart tödliche Wirkung, dass es an ein bestimmtes Ziel geleitet werden muss. Dies begründet die Anheftung an einen Antikörper, der das Molekül zur Krebszelle leitet", so Thorson. Die Möglichkeit, das Molekül direkt zur Zielzelle zu leiten und die Tatsache, dass nur eine geringe Substanzmenge nötig sei, bedeutet auch, dass Nebenwirkungen einer Chemotherpie wie Übelkeit und Haarausfall limitiert werden können.

Verschiedene Substanzen der Enediyne-Familie sind bereits in klinischer Verwendung und werden zu Behandlung der so genannten akuten myeloische Leukämie (AML) eingesetzt. Die Verwendung ist aber stark begrenzt, da die Herstellung eines synthetischen Moleküls mehr als 50 Schritte verlangt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu/
http://www.sciencemag.org/

Weitere Berichte zu: Bodenbakterien Enediyne Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik