Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Allianz gegen Echinococcus multilocularis

20.02.2001


Ulm koordiniert EU-Projekt

Aus dem Programm »Quality of Life and Management of Living Ressources« wird die Europäische Kommission ein interdisziplinäres Projekt mit dem Titel »Erkennung von Risikofaktoren und Entwicklung von Strategien zur Prävention der Alveolären Echinokokkose« fördern. Sie entspricht damit einem Antrag von Prof. Dr. Peter Kern, Leiter der Sektion Infektiologie und Klinische Immunologie der Universität Ulm. Bewilligt wurden 1 Mio. DM für 3 Jahre. An dem Forschungsprojekt beteiligen sich 15 Institutionen aus insgesamt 10 Ländern der Europäischen Gemeinschaft. In Deutschland werden die Universitäten Ulm und Hohenheim, das Robert-Koch-Institut, Berlin, und die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Wusterhausen, teilnehmen. Koordinator ist Prof. Kern.

Die Alveoläre Echinokokkose wird durch das tumorartige Wachstum der Larve des kleinen Fuchsbandwurms (Echinococcus multilocularis) verursacht. Die Larve befällt für gewöhnlich die Leber, aber auch andere innere Organe. Ohne Behandlung verläuft die Erkrankung meist tödlich. Der Parasit wird in einem komplexen Zyklus von Nagetieren (Zwischenwirten) auf Füchse, aber auch Hunde oder Katzen (Endwirte) übertragen, die den erwachsenen Wurm im Darm beherbergen und dessen Eier mit dem Kot ausscheiden. Der Mensch ist ein sogenannter Fehl-Zwischenwirt.

Viele Regionen europäischer Länder sind seit einiger Zeit mit dem Problem eines steigenden Infektionsdrucks durch den Fuchsbandwurm konfrontiert. In Gebieten, wo der Parasit seit Jahrzehnten vorkommt, sind die Befallsraten bei Füchsen, den Hauptüberträgern, innerhalb weniger Jahre drastisch gestiegen. Darüber hinaus wurden auch in Regionen, in denen der Parasit bisher nicht auftrat, infizierte Wirtstiere gefunden. Andererseits konnte in verschiedenen Ländern Europas (Britische Inseln, Italien, Skandinavien mit Ausnahme Dänemarks) der Parasit bis heute nicht nachgewiesen werden, obwohl dort günstige Bedingungen für seine Entwicklung vorliegen. Hierfür gibt es ebenso wenig eine Erklärung wie für die Tatsache, dass in Gebieten mit vergleichbaren Befallsraten bei den Füchsen die Zahl der Erkrankungen beim Menschen höchst unterschiedlich ist.

Mehrere Faktoren können hier eine Rolle spielen. Vorstellbar ist, dass im natürlichen Zyklus innerhalb der Wildtiere (Übertragung des Parasiten von den Nagetieren auf die Füchse) spezifische Umweltfaktoren die Ausbreitung stören oder fördern. Was die Infektion des Menschen betrifft, können unterschiedliche Verhaltensweisen bei Tätigkeiten in der Natur oder im Umgang mit Haustieren die Infektionsgefahr beeinflussen. Denkbar ist auch, dass sich bei dem Parasiten selbst differente Stämme herausgebildet haben, die unterschiedlich pathogen sind. Es bestehen also zur Zeit noch erhebliche Wissenslücken. Ziel des Projektes ist es, in einem interdisziplinären Ansatz die Faktoren, die die Ausbreitung des Parasiten begünstigen können, aus verschiedenen Blickwinkeln, aber mit einheitlicher Methodik zu untersuchen. Im einzelnen geht es um folgende Aspekte:

Risikofaktoren für eine Infektion des Menschen
Eine offene Frage ist nach wie vor, wie sich der Mensch überhaupt infiziert. Daher wird eine großangelegte Fall-Kontroll-Studie unter Teilnahme von mindestens 120 Patienten vorbereitet, in der häufige Verhaltensweisen, der Besitz von Haustieren, Tätigkeiten in der Landwirtschaft, Aufenthalte und Tätigkeiten im Freien, etc. abgefragt werden. Parasitenmaterial soll daraufhin untersucht werden, ob sich genetisch unterscheidbare Varianten mit unterschiedlicher Pathogenität finden lassen.

Risikofaktoren für die Ausbreitung der Infektion im Wildtierzyklus
In allen 10 beteiligten Ländern werden in ausgewählten Regionen die Befallsraten von Füchsen und Haustieren untersucht, wobei räumliche und zeitliche Änderungen der Infektionshäufigkeit zu berücksichtigen sind. Parallel dazu werden die Charakteristika der Landschaft - Geologie, Landnutzung, ökologische Besonderheiten - mit modernsten Methoden geographischer Informationssysteme (GIS) erhoben und analysiert und mit den Infektionsraten der Wildtiere abgeglichen. Ziel ist unter anderem, das potentielle Übertragungsrisiko der Echinokokkose auf bestimmten Geländetypen zu quantifizieren.

Übertragungsrisiko in städtischer Umgebung
Eine Untersuchung der Ökologie der Stadtfüchse und der Übertragung von E. multilocularis in Stadtgebieten ist überfällig. Speziell zu den Fragen, welche Nagetierarten befallen sind, wo eine Übertragung stattfinden könnte, wo Füchse und Menschen in Kontakt kommen u.a. ist das Wissen noch sehr lückenhaft. Die Rolle von Haustieren (Hunden und Katzen) im Lebenszyklus von E. multilocularis und das Risiko, das von diesen Tieren für den Menschen ausgeht, sind hier ebenfalls zu erheben.

Methoden der Bekämpfung und Möglichkeiten der Aufklärung
Vorgesehen ist die Entwicklung von Bekämpfungsmaßnahmen, speziell auch für Stadtgebiete. In ländlichen Gebieten ist das großflächige Auslegen von Ködern, die Anthelminthika (Entwurmungsmittel) enthalten, bereits länger in Erprobung und zeigt gute Erfolge. In den verschiedenen europäischen Ländern wird zu untersuchen sein, welche Einstellungen die Bevölkerung gegenüber der Erkrankung hat und welche relevanten Verhaltensweisen üblich sind. Die Informationsvermittlung im Rahmen von Aufklärungsmaßnahmen muss regional angepasst werden. Die Bedeutung von Präventionsstrategien ergibt sich aus der Tatsache, dass es keine Impfung gegen die Erkrankung gibt und die Behandlungsmöglichkeiten unbefriedigend sind.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics