Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Allianz gegen Echinococcus multilocularis

20.02.2001


Ulm koordiniert EU-Projekt

Aus dem Programm »Quality of Life and Management of Living Ressources« wird die Europäische Kommission ein interdisziplinäres Projekt mit dem Titel »Erkennung von Risikofaktoren und Entwicklung von Strategien zur Prävention der Alveolären Echinokokkose« fördern. Sie entspricht damit einem Antrag von Prof. Dr. Peter Kern, Leiter der Sektion Infektiologie und Klinische Immunologie der Universität Ulm. Bewilligt wurden 1 Mio. DM für 3 Jahre. An dem Forschungsprojekt beteiligen sich 15 Institutionen aus insgesamt 10 Ländern der Europäischen Gemeinschaft. In Deutschland werden die Universitäten Ulm und Hohenheim, das Robert-Koch-Institut, Berlin, und die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Wusterhausen, teilnehmen. Koordinator ist Prof. Kern.

Die Alveoläre Echinokokkose wird durch das tumorartige Wachstum der Larve des kleinen Fuchsbandwurms (Echinococcus multilocularis) verursacht. Die Larve befällt für gewöhnlich die Leber, aber auch andere innere Organe. Ohne Behandlung verläuft die Erkrankung meist tödlich. Der Parasit wird in einem komplexen Zyklus von Nagetieren (Zwischenwirten) auf Füchse, aber auch Hunde oder Katzen (Endwirte) übertragen, die den erwachsenen Wurm im Darm beherbergen und dessen Eier mit dem Kot ausscheiden. Der Mensch ist ein sogenannter Fehl-Zwischenwirt.

Viele Regionen europäischer Länder sind seit einiger Zeit mit dem Problem eines steigenden Infektionsdrucks durch den Fuchsbandwurm konfrontiert. In Gebieten, wo der Parasit seit Jahrzehnten vorkommt, sind die Befallsraten bei Füchsen, den Hauptüberträgern, innerhalb weniger Jahre drastisch gestiegen. Darüber hinaus wurden auch in Regionen, in denen der Parasit bisher nicht auftrat, infizierte Wirtstiere gefunden. Andererseits konnte in verschiedenen Ländern Europas (Britische Inseln, Italien, Skandinavien mit Ausnahme Dänemarks) der Parasit bis heute nicht nachgewiesen werden, obwohl dort günstige Bedingungen für seine Entwicklung vorliegen. Hierfür gibt es ebenso wenig eine Erklärung wie für die Tatsache, dass in Gebieten mit vergleichbaren Befallsraten bei den Füchsen die Zahl der Erkrankungen beim Menschen höchst unterschiedlich ist.

Mehrere Faktoren können hier eine Rolle spielen. Vorstellbar ist, dass im natürlichen Zyklus innerhalb der Wildtiere (Übertragung des Parasiten von den Nagetieren auf die Füchse) spezifische Umweltfaktoren die Ausbreitung stören oder fördern. Was die Infektion des Menschen betrifft, können unterschiedliche Verhaltensweisen bei Tätigkeiten in der Natur oder im Umgang mit Haustieren die Infektionsgefahr beeinflussen. Denkbar ist auch, dass sich bei dem Parasiten selbst differente Stämme herausgebildet haben, die unterschiedlich pathogen sind. Es bestehen also zur Zeit noch erhebliche Wissenslücken. Ziel des Projektes ist es, in einem interdisziplinären Ansatz die Faktoren, die die Ausbreitung des Parasiten begünstigen können, aus verschiedenen Blickwinkeln, aber mit einheitlicher Methodik zu untersuchen. Im einzelnen geht es um folgende Aspekte:

Risikofaktoren für eine Infektion des Menschen
Eine offene Frage ist nach wie vor, wie sich der Mensch überhaupt infiziert. Daher wird eine großangelegte Fall-Kontroll-Studie unter Teilnahme von mindestens 120 Patienten vorbereitet, in der häufige Verhaltensweisen, der Besitz von Haustieren, Tätigkeiten in der Landwirtschaft, Aufenthalte und Tätigkeiten im Freien, etc. abgefragt werden. Parasitenmaterial soll daraufhin untersucht werden, ob sich genetisch unterscheidbare Varianten mit unterschiedlicher Pathogenität finden lassen.

Risikofaktoren für die Ausbreitung der Infektion im Wildtierzyklus
In allen 10 beteiligten Ländern werden in ausgewählten Regionen die Befallsraten von Füchsen und Haustieren untersucht, wobei räumliche und zeitliche Änderungen der Infektionshäufigkeit zu berücksichtigen sind. Parallel dazu werden die Charakteristika der Landschaft - Geologie, Landnutzung, ökologische Besonderheiten - mit modernsten Methoden geographischer Informationssysteme (GIS) erhoben und analysiert und mit den Infektionsraten der Wildtiere abgeglichen. Ziel ist unter anderem, das potentielle Übertragungsrisiko der Echinokokkose auf bestimmten Geländetypen zu quantifizieren.

Übertragungsrisiko in städtischer Umgebung
Eine Untersuchung der Ökologie der Stadtfüchse und der Übertragung von E. multilocularis in Stadtgebieten ist überfällig. Speziell zu den Fragen, welche Nagetierarten befallen sind, wo eine Übertragung stattfinden könnte, wo Füchse und Menschen in Kontakt kommen u.a. ist das Wissen noch sehr lückenhaft. Die Rolle von Haustieren (Hunden und Katzen) im Lebenszyklus von E. multilocularis und das Risiko, das von diesen Tieren für den Menschen ausgeht, sind hier ebenfalls zu erheben.

Methoden der Bekämpfung und Möglichkeiten der Aufklärung
Vorgesehen ist die Entwicklung von Bekämpfungsmaßnahmen, speziell auch für Stadtgebiete. In ländlichen Gebieten ist das großflächige Auslegen von Ködern, die Anthelminthika (Entwurmungsmittel) enthalten, bereits länger in Erprobung und zeigt gute Erfolge. In den verschiedenen europäischen Ländern wird zu untersuchen sein, welche Einstellungen die Bevölkerung gegenüber der Erkrankung hat und welche relevanten Verhaltensweisen üblich sind. Die Informationsvermittlung im Rahmen von Aufklärungsmaßnahmen muss regional angepasst werden. Die Bedeutung von Präventionsstrategien ergibt sich aus der Tatsache, dass es keine Impfung gegen die Erkrankung gibt und die Behandlungsmöglichkeiten unbefriedigend sind.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik