Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnort an der Schwefelquelle, Arbeit bei der Müllentsorgung

29.07.2002


FRANKEN BRUNNEN fördert Kooperation der AG Geobotanik mit der GSF München

Kelten und Römer wussten ihre Heilkraft zu schätzen, und später lockte das Wasser aus eingefassten und umgeleiteten Schwefelquellen die Besucher in die Wild- und Kurbäder Bayerns. Namen wie "Stinkergraben" zeigen, dass solche Gewässer heute zumindest in naturnahem Zustand nicht sehr beliebt sind, um so weniger, wenn trübe Schlieren auf der Oberfläche treiben. An Orten, die auf uns nicht einladend wirken und für viele Organismen lebensgefährlich sind, können andere dennoch gedeihen - der schwimmende Überzug ist dafür der lebende Beweis. Die Arbeitsgemeinschaft Geobotanik am Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Erlangen-Nürnberg prüft zusammen mit dem Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) in München, wie solche ausgefallenen, winzigen Überlebensspezialisten in die Kreisläufe integriert sind, die über die Qualität des Grundwassers entscheiden.

Die FRANKEN BRUNNEN-Stiftung "Jugend und Natur" finanziert für diese Untersuchungen eine Gastdoktorandenstelle an der GSF und Sachmittel in Höhe von 5.770 Euro. Der Diplombiologe Johannes Fritscher, der seine Promotionsarbeit bei Prof. Dr. Werner Nezadal in der Arbeitsgruppe Geobotanik erstellt, hat die Stelle übernommen. Gemeinsam mit Dr. Dr. habil. Enamul Hoque vom Institut für Hydrologie der GSF, AG Mikrobiologische Habitate und Biofilm-Bildung, geht er derzeit ökologischen und mikrobiologischen Forschungen über die Lebensgemeinschaften nach, die in bayerischen Sulfidschwefelquellen zu Hause sind.

Atmen ohne Luft
Sulfide, die Salze der Schwefelwasserstoffsäure, sind für die meisten Organismen giftig. Für einige Bakterien dagegen gehören sie zum normalen Milieu. Sie geben diese Substanzen ab, weil sie andere Schwefelverbindungen nutzen, um daraus Sauerstoff für ihre Energieversorgung zu gewinnen. Biologen sprechen von "Sulfat-Respiration": die anpassungsfähigen Einzeller "atmen" die Salze der Schwefelsäure. Obwohl sie wie andere Organismen Sauerstoff brauchen, um Nahrungsstoffe abzubauen, werden sie als "anaerob" bezeichnet, denn freie Sauerstoffmoleküle sind für ihr Überleben nicht nötig.

Wenn Sulfat zu Sulfid reduziert ist, ist die Substanz für Lebensprozesse nicht mehr nützlich und wird ausgeschieden. Dies ist der wichtigste Weg, auf dem Sulfidschwefelquellen entstehen können. Eine andere Entwicklungslinie führt über Sulfate, die über lange geologische Zeiträume an der Erdoberfläche entstanden, in große Tiefen der Erdkruste versenkt wurden und sich heute in einem reduzierenden Milieu befinden. Sulfate bilden sich bei der Oxidation von Schwefel. Ein typisches, bekanntes Beispiel ist Gips.

Wasser ist voll Leben, und Mikroorganismen sind seine Hauptbewohner. Beliebte Besiedlungsräume sind die Grenzflächen, feuchte, überspülte Steine oder die Wasseroberfläche mit Kontakt zur Luft. In Sulfidschwefelquellen und den Bächen, die aus ihnen fließen, ist die Auslese jedoch außergewöhnlich hart. Sulfatreduzierende Bakterien sind Pioniere und vertragen Extrembedingungen: hohen Salz- und Säuregehalt, beträchtlichen Wasserdruck und Temperaturen bis zu 100°Celsius. Den befristeten Kontakt mit Sauerstoff halten sie aus und sind deshalb sofort überall anzutreffen, wo Sulfat und Nahrungsstoffe in einer anaeroben Umgebung zu finden sind.

Konsortium der Mikroorganismen
Für andere Mikroorganismen und symbiotische Lebensgemeinschaften, die in Schwefelquellen vergleichsweise selten vorkommen, ist der Selektionsdruck hoch. Der Anpassungsfähigkeit der Organismen, ihrem Zusammenleben und der Biofilmbildung gilt deshalb vor allem die Aufmerksamkeit der Quellforscher. Überall auf der Erde leben Mikroorganismen bevorzugt in Biofilmen. Sie treiben als "schwimmende Biofilme" in lockeren Verbänden im Wasser oder bilden "festsitzende Biofilme", zum Beispiel Schlamm. Allen gemeinsam ist die Gelmatrix, eine schleimartige Umhüllung. Sie besteht aus einer Schicht langer Molekülketten, unter der sich ein lockeres Netzwerk gebildet hat, in das die Zellen eingebunden sind. Unter der "gemeinsamen Decke" können sie stabile Gesellschaften zum gegenseitigen Nutzen bilden, die in der Lage sind, komplexe Substanzen abzubauen. Diese Gemeinschaften werden als "Mikrokonsortien" bezeichnet und sind entscheidend an den Selbstreinigungsprozessen in Böden, Sedimenten und Gewässern beteiligt.

Wenn die Luft im Frühjahr wärmer wird, kommt das Wachstum in den Sulfidschwefelquellen in Gang. Die Quelle selbst behält durchgehend eine fast konstante Temperatur und friert auch im Winter nicht zu. Nach Gewittergüssen kann ein Biofilm fast vollständig weggespült werden; im Lauf von wenigen Tagen baut sich erneut an der Wasseroberfläche eine schwimmende Lebensgemeinschaft auf. Je nach geographischer Lage, Sulfidgehalt und Strukturvielfalt überzieht dieser Film dem Bachoberlauf nur über wenige Meter oder wird mehrere hundert Meter lang. In der Wohngemeinschaft Biofilm leben die verschiedensten Organismentypen zusammen. Auf Steinen gehören Moose, Grün- und Kieselalgen neben Archaebakterien und einer Vielzahl anderer Bakterienstämme zu der funktionellen Gemeinschaft. Manche Gruppen brauchen eine feste Unterlage, doch ihre Verbreitungseinheiten sind auch im leicht flüchtigen schwimmenden Film zu finden.

Enzyme und Schadstoffabbau
Im Forschungsprojekt "Mikrobiologische Habitate, Biofilm-Bildung und Transformationsprozesse" wird die Frage gestellt, ob und was all diese Organismen zum Abbau von Schadstoffen und damit zum Grundwasserschutz beitragen. Genaue Analysen der physikalisch-chemischen Eigenschaften des Wassers, die Bestimmung von Herkunft und Alter liefern den Hintergrund für die biologischen Untersuchungen. Die spezialisierten Organismen werden isoliert und genetisch identifiziert. Ein Screening der Enzyme, die sie in ihrem Stoffwechsel produzieren und einsetzen, soll Auskunft darüber geben, was sie im Schadstoffzyklus leisten. Wenn das Mikroökosystem "Biofilm" der Biotechnologie zu Erkenntnissen verhilft, die helfen, das Grundwasser sauber zu halten und zu reinigen, wird man den Schwefelquellen ihren intensiven Geruch nach faulen Eiern sicher verzeihen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Werner Nezadal
Institut für Botanik
Tel.: 09131/85 -28231 
wnezadal@biologie.uni-erlangen.de


Dipl-Biol. Johannes Fritscher
Tel.: 089/31872916 
jfritsch@biologie.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Biofilm GSF Organismus Sulfat Sulfidschwefelquellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten