Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnort an der Schwefelquelle, Arbeit bei der Müllentsorgung

29.07.2002


FRANKEN BRUNNEN fördert Kooperation der AG Geobotanik mit der GSF München

Kelten und Römer wussten ihre Heilkraft zu schätzen, und später lockte das Wasser aus eingefassten und umgeleiteten Schwefelquellen die Besucher in die Wild- und Kurbäder Bayerns. Namen wie "Stinkergraben" zeigen, dass solche Gewässer heute zumindest in naturnahem Zustand nicht sehr beliebt sind, um so weniger, wenn trübe Schlieren auf der Oberfläche treiben. An Orten, die auf uns nicht einladend wirken und für viele Organismen lebensgefährlich sind, können andere dennoch gedeihen - der schwimmende Überzug ist dafür der lebende Beweis. Die Arbeitsgemeinschaft Geobotanik am Institut für Pflanzenphysiologie der Universität Erlangen-Nürnberg prüft zusammen mit dem Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) in München, wie solche ausgefallenen, winzigen Überlebensspezialisten in die Kreisläufe integriert sind, die über die Qualität des Grundwassers entscheiden.

Die FRANKEN BRUNNEN-Stiftung "Jugend und Natur" finanziert für diese Untersuchungen eine Gastdoktorandenstelle an der GSF und Sachmittel in Höhe von 5.770 Euro. Der Diplombiologe Johannes Fritscher, der seine Promotionsarbeit bei Prof. Dr. Werner Nezadal in der Arbeitsgruppe Geobotanik erstellt, hat die Stelle übernommen. Gemeinsam mit Dr. Dr. habil. Enamul Hoque vom Institut für Hydrologie der GSF, AG Mikrobiologische Habitate und Biofilm-Bildung, geht er derzeit ökologischen und mikrobiologischen Forschungen über die Lebensgemeinschaften nach, die in bayerischen Sulfidschwefelquellen zu Hause sind.

Atmen ohne Luft
Sulfide, die Salze der Schwefelwasserstoffsäure, sind für die meisten Organismen giftig. Für einige Bakterien dagegen gehören sie zum normalen Milieu. Sie geben diese Substanzen ab, weil sie andere Schwefelverbindungen nutzen, um daraus Sauerstoff für ihre Energieversorgung zu gewinnen. Biologen sprechen von "Sulfat-Respiration": die anpassungsfähigen Einzeller "atmen" die Salze der Schwefelsäure. Obwohl sie wie andere Organismen Sauerstoff brauchen, um Nahrungsstoffe abzubauen, werden sie als "anaerob" bezeichnet, denn freie Sauerstoffmoleküle sind für ihr Überleben nicht nötig.

Wenn Sulfat zu Sulfid reduziert ist, ist die Substanz für Lebensprozesse nicht mehr nützlich und wird ausgeschieden. Dies ist der wichtigste Weg, auf dem Sulfidschwefelquellen entstehen können. Eine andere Entwicklungslinie führt über Sulfate, die über lange geologische Zeiträume an der Erdoberfläche entstanden, in große Tiefen der Erdkruste versenkt wurden und sich heute in einem reduzierenden Milieu befinden. Sulfate bilden sich bei der Oxidation von Schwefel. Ein typisches, bekanntes Beispiel ist Gips.

Wasser ist voll Leben, und Mikroorganismen sind seine Hauptbewohner. Beliebte Besiedlungsräume sind die Grenzflächen, feuchte, überspülte Steine oder die Wasseroberfläche mit Kontakt zur Luft. In Sulfidschwefelquellen und den Bächen, die aus ihnen fließen, ist die Auslese jedoch außergewöhnlich hart. Sulfatreduzierende Bakterien sind Pioniere und vertragen Extrembedingungen: hohen Salz- und Säuregehalt, beträchtlichen Wasserdruck und Temperaturen bis zu 100°Celsius. Den befristeten Kontakt mit Sauerstoff halten sie aus und sind deshalb sofort überall anzutreffen, wo Sulfat und Nahrungsstoffe in einer anaeroben Umgebung zu finden sind.

Konsortium der Mikroorganismen
Für andere Mikroorganismen und symbiotische Lebensgemeinschaften, die in Schwefelquellen vergleichsweise selten vorkommen, ist der Selektionsdruck hoch. Der Anpassungsfähigkeit der Organismen, ihrem Zusammenleben und der Biofilmbildung gilt deshalb vor allem die Aufmerksamkeit der Quellforscher. Überall auf der Erde leben Mikroorganismen bevorzugt in Biofilmen. Sie treiben als "schwimmende Biofilme" in lockeren Verbänden im Wasser oder bilden "festsitzende Biofilme", zum Beispiel Schlamm. Allen gemeinsam ist die Gelmatrix, eine schleimartige Umhüllung. Sie besteht aus einer Schicht langer Molekülketten, unter der sich ein lockeres Netzwerk gebildet hat, in das die Zellen eingebunden sind. Unter der "gemeinsamen Decke" können sie stabile Gesellschaften zum gegenseitigen Nutzen bilden, die in der Lage sind, komplexe Substanzen abzubauen. Diese Gemeinschaften werden als "Mikrokonsortien" bezeichnet und sind entscheidend an den Selbstreinigungsprozessen in Böden, Sedimenten und Gewässern beteiligt.

Wenn die Luft im Frühjahr wärmer wird, kommt das Wachstum in den Sulfidschwefelquellen in Gang. Die Quelle selbst behält durchgehend eine fast konstante Temperatur und friert auch im Winter nicht zu. Nach Gewittergüssen kann ein Biofilm fast vollständig weggespült werden; im Lauf von wenigen Tagen baut sich erneut an der Wasseroberfläche eine schwimmende Lebensgemeinschaft auf. Je nach geographischer Lage, Sulfidgehalt und Strukturvielfalt überzieht dieser Film dem Bachoberlauf nur über wenige Meter oder wird mehrere hundert Meter lang. In der Wohngemeinschaft Biofilm leben die verschiedensten Organismentypen zusammen. Auf Steinen gehören Moose, Grün- und Kieselalgen neben Archaebakterien und einer Vielzahl anderer Bakterienstämme zu der funktionellen Gemeinschaft. Manche Gruppen brauchen eine feste Unterlage, doch ihre Verbreitungseinheiten sind auch im leicht flüchtigen schwimmenden Film zu finden.

Enzyme und Schadstoffabbau
Im Forschungsprojekt "Mikrobiologische Habitate, Biofilm-Bildung und Transformationsprozesse" wird die Frage gestellt, ob und was all diese Organismen zum Abbau von Schadstoffen und damit zum Grundwasserschutz beitragen. Genaue Analysen der physikalisch-chemischen Eigenschaften des Wassers, die Bestimmung von Herkunft und Alter liefern den Hintergrund für die biologischen Untersuchungen. Die spezialisierten Organismen werden isoliert und genetisch identifiziert. Ein Screening der Enzyme, die sie in ihrem Stoffwechsel produzieren und einsetzen, soll Auskunft darüber geben, was sie im Schadstoffzyklus leisten. Wenn das Mikroökosystem "Biofilm" der Biotechnologie zu Erkenntnissen verhilft, die helfen, das Grundwasser sauber zu halten und zu reinigen, wird man den Schwefelquellen ihren intensiven Geruch nach faulen Eiern sicher verzeihen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Werner Nezadal
Institut für Botanik
Tel.: 09131/85 -28231 
wnezadal@biologie.uni-erlangen.de


Dipl-Biol. Johannes Fritscher
Tel.: 089/31872916 
jfritsch@biologie.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Biofilm GSF Organismus Sulfat Sulfidschwefelquellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie