Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesentintenfische überschwemmen südkalifornische Küste

29.07.2002


El Nino bringt neue Lebewesen und warmes Wasser

Hunderte tote Tintenfische sind an die Küste vor der südkalifornischen Stadt San Diego geschwemmt worden, berichtet BBC-online. Kalifornische Forscher berichten, dass diese Art normalerweise nur im Ostpazifik vorkommt. Die Wissenschaftler glauben, dass der starke El Nino neue Arten in die sonst kalten Gewässer vor der kalifornischen Küste bringt, da sich das Wasser dort erwärmt hat.

Nicht nur Tintenfische, sondern auch Thunfische und Red Crabs wurden vor der Küste Südkaliforniens gesichtet. Die Fischer glauben, dass das wärmere Wasser dafür verantwortlich ist, dass sonst unbekannte Arten auftauchen. Die Fischer haben nach Angaben von BBC prompt reagiert und jagen nun die Tintenfische. Die Riesen-Tintenfische (Dosidicus gigas) leben normalerweise vor der Küste Chiles, wo die bis zu vier Meter langen Tiere seit den 80-er Jahren intensiv gefischt werden. Jährlich werden rund 135.000 Tonnen Dosidicus gefangen.

Erst vergangene Woche berichteten australische Forscher von einem Riesentintenfisch, der vor der Küste Tasmaniens an Land gespült wurde. Ein Forscher glaubte, dass es sich bei dem 250 Kilogramm schweren Tier um eine neue Spezies handle. Das wurde von einem neuseeländischen Meeresbiologen widerlegt. Das Smithsonian Institute hat zur Erforschung des größten Tintenfisches der Erde (Architeuthis Dux) eine Expedition vor der Küste Neuseelands gestartet. Sie soll Licht ins Dunkel der Tiefsee bringen und über das Verhalten der bis zu 20 Meter langen Tiere berichten. Bisher konnten nur angespülte tote Tintenfische gefunden werden.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://partners.si.edu/squid

Weitere Berichte zu: Dosidicus Nino Riesentintenfisch Tintenfische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten