Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel können dem Klimawandel nur begrenzt folgen

31.07.2008
Veränderte Tageslichtbedingungen lösen beim Trauerschnäpper eine drastische Verfrühung des Beginns des Zuges und der Paarungsbereitschaft aus.

Das haben Tim Coppack von Max-Planck-Institut für Ornithologie und ein internationales Forscherteam herausgefunden.

In ihrer Studie testeten sie, wie flexibel die in Afrika überwinternden Zugvögel auf eine klimatisch bedingte Verschiebung ihrer Überwinterungsgebiete in Richtung Norden reagieren würden (Global Change Biology 14/2008, Early View).

Die sich im Jahresverlauf ändernde Tageslänge dient nicht nur Trauerschnäppern, sondern auch vielen anderen Organismen als Richtgröße, wonach sie ihre Lebenszyklen mit dem Lauf der Jahreszeiten synchronisieren.

Sich rasch ändernde Klimabedingungen können aber dazu führen, dass diese lichtabhängigen Organismen aus dem Takt geraten. Eine klimabedingte Verschiebung ihrer Lebensräume wirkt sich somit drastisch auf die Zeitplanung und Überlebensfähigkeit aus. Eine Möglichkeit, zunehmend unpassenden Lebensbedingungen zu entkommen wäre, auf andere Überwinterungsgebiete auszuweichen, die weiter nördlich liegen. Da sich damit aber auch die jahreszeitlich bestimmten Tageslängen verändern, müssten die Tiere gleichzeitig flexibel auf ein breites Spektrum von Tageslichtbedingungen reagieren.

Von Hand aufgezogene Trauerschnäpper wurden während ihres ersten Lebensjahres unter Tageslichtbedingungen gehalten, die fünf mögliche Überwinterungsgebiete zwischen Zentralafrika und Mitteleuropa simulierten.

Damit wollten Tim Coppack vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und seine Forscherkollegen testen, ob und wie die Jahresperiodik dieses Zugvogels jeweils beeinflusst wird. Die Forscher fanden heraus, dass bereits bei einer Verlagerung des Überwinterungsgebiets von der afrikanischen Elfenbeinküste in die Sahelzone der Zugbeginn früher einsetzt und die Vögel fast einen Monat früher paarungsbereit sind - alleine auf der Grundlage der veränderten Tageslichtbedingungen.

Die Trauerschnäpper, die 1100 km weniger weit über die Sahara hätten ziehen müssen - diese Situation wird im Experiment von Coppack simuliert -, wären daher deutlich früher in nördlichen Brutgebieten angekommen. "Solch eine Reaktion wäre vielleicht von Vorteil, da sich durch den zunehmend früher einsetzenden Frühling auch die saisonale Verfügbarkeit von Insekten für die Jungenaufzucht nach vorne verlagert", so Coppack.

Allerdings verschlechtern sich die Lebensbedingungen auch in der Sahelzone für dort überwinternde, insektenfressende Singvögel. Damit ist aber für Trauerschnäpper und andere Langstreckenziehen die Möglichkeit eingeschränkt, ihre Zugstrecke tatsächlich graduell zu verkürzen, um so früher am Brutplatz anzupassen einzutreffen, um ein besseres Nahrungsangebot zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Tageslichtdauer in Äquatornähe nur wenig im Jahresverlauf ändert. Die Vögel werden dort daher nicht ausreichend stimuliert, verharren in der Wintermauser und treten den Heimzug in die Brutgebiete erst gar nicht an.

Originalveröffentlichung:

Timothy Coppack, Ilse Tindemans, Michael Czisch, Annemie van der Linden, Peter Berthold and Francisco Pulido
Can long-distance migratory birds adjust to the advancement of spring by shortening migration distance? The response of the pied flycatcher to latidudinal photoperiodic variation.

Global Change Biology 14, 1-7 (2008). DOI: 10.1111/j.1365-2486.2008.01668.x

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Timothy Coppack
Zoologisches Museum, Universität Zürich - Irchel
Tel.: +41 44 6354-972
E-Mail: coppack@access.uzh.ch
Dr. Sabine Spehn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-421
E-Mail: sspehn@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de.
http://www.access.uzh.ch
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie