Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel können dem Klimawandel nur begrenzt folgen

31.07.2008
Veränderte Tageslichtbedingungen lösen beim Trauerschnäpper eine drastische Verfrühung des Beginns des Zuges und der Paarungsbereitschaft aus.

Das haben Tim Coppack von Max-Planck-Institut für Ornithologie und ein internationales Forscherteam herausgefunden.

In ihrer Studie testeten sie, wie flexibel die in Afrika überwinternden Zugvögel auf eine klimatisch bedingte Verschiebung ihrer Überwinterungsgebiete in Richtung Norden reagieren würden (Global Change Biology 14/2008, Early View).

Die sich im Jahresverlauf ändernde Tageslänge dient nicht nur Trauerschnäppern, sondern auch vielen anderen Organismen als Richtgröße, wonach sie ihre Lebenszyklen mit dem Lauf der Jahreszeiten synchronisieren.

Sich rasch ändernde Klimabedingungen können aber dazu führen, dass diese lichtabhängigen Organismen aus dem Takt geraten. Eine klimabedingte Verschiebung ihrer Lebensräume wirkt sich somit drastisch auf die Zeitplanung und Überlebensfähigkeit aus. Eine Möglichkeit, zunehmend unpassenden Lebensbedingungen zu entkommen wäre, auf andere Überwinterungsgebiete auszuweichen, die weiter nördlich liegen. Da sich damit aber auch die jahreszeitlich bestimmten Tageslängen verändern, müssten die Tiere gleichzeitig flexibel auf ein breites Spektrum von Tageslichtbedingungen reagieren.

Von Hand aufgezogene Trauerschnäpper wurden während ihres ersten Lebensjahres unter Tageslichtbedingungen gehalten, die fünf mögliche Überwinterungsgebiete zwischen Zentralafrika und Mitteleuropa simulierten.

Damit wollten Tim Coppack vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und seine Forscherkollegen testen, ob und wie die Jahresperiodik dieses Zugvogels jeweils beeinflusst wird. Die Forscher fanden heraus, dass bereits bei einer Verlagerung des Überwinterungsgebiets von der afrikanischen Elfenbeinküste in die Sahelzone der Zugbeginn früher einsetzt und die Vögel fast einen Monat früher paarungsbereit sind - alleine auf der Grundlage der veränderten Tageslichtbedingungen.

Die Trauerschnäpper, die 1100 km weniger weit über die Sahara hätten ziehen müssen - diese Situation wird im Experiment von Coppack simuliert -, wären daher deutlich früher in nördlichen Brutgebieten angekommen. "Solch eine Reaktion wäre vielleicht von Vorteil, da sich durch den zunehmend früher einsetzenden Frühling auch die saisonale Verfügbarkeit von Insekten für die Jungenaufzucht nach vorne verlagert", so Coppack.

Allerdings verschlechtern sich die Lebensbedingungen auch in der Sahelzone für dort überwinternde, insektenfressende Singvögel. Damit ist aber für Trauerschnäpper und andere Langstreckenziehen die Möglichkeit eingeschränkt, ihre Zugstrecke tatsächlich graduell zu verkürzen, um so früher am Brutplatz anzupassen einzutreffen, um ein besseres Nahrungsangebot zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Tageslichtdauer in Äquatornähe nur wenig im Jahresverlauf ändert. Die Vögel werden dort daher nicht ausreichend stimuliert, verharren in der Wintermauser und treten den Heimzug in die Brutgebiete erst gar nicht an.

Originalveröffentlichung:

Timothy Coppack, Ilse Tindemans, Michael Czisch, Annemie van der Linden, Peter Berthold and Francisco Pulido
Can long-distance migratory birds adjust to the advancement of spring by shortening migration distance? The response of the pied flycatcher to latidudinal photoperiodic variation.

Global Change Biology 14, 1-7 (2008). DOI: 10.1111/j.1365-2486.2008.01668.x

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Timothy Coppack
Zoologisches Museum, Universität Zürich - Irchel
Tel.: +41 44 6354-972
E-Mail: coppack@access.uzh.ch
Dr. Sabine Spehn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-421
E-Mail: sspehn@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de.
http://www.access.uzh.ch
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie