Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stresshormone im Blut - Einmaliges Ausbildungskonzept zum Thema Tierschutz

29.07.2008
Vom Wellensittich zu Hause bis zur Maus im Labor - Tierschutz spielt im privaten und öffentlichen Leben, in Wirtschaft und Forschung eine Rolle und geht alle Menschen an.

Die Debatte, welche Haltung artgerecht ist und wann Tiere leiden, wird häufig mit Inbrunst geführt. Jedoch fehlen oft die Fakten, um Argumente zu untermauern und Verbesserungen zu erreichen.

Selbst angehende Biologen lernen im Studium meist kaum etwas über das Thema. An der Universität Münster wird der Tierschutz im Fachbereich Biologie daher groß geschrieben - mit einem deutschlandweit einmaligen Ausbildungskonzept.

"Es gibt in Deutschland ein Defizit in der Ausbildung im Tierschutz", bringt Prof. Dr. Norbert Sachser, Verhaltensbiologe und Dekan des Fachbereichs Biologie, das Problem auf den Punkt. Privatdozentin Dr. Sylvia Kaiser ergänzt: "Gerade Biologen und Biologielehrer werden oft auf das Thema angesprochen. Die geraten dann ins Schwimmen, weil sie nichts darüber wissen." Bei den münsterschen Studierenden ändert sich das. Seit rund zwei Jahren bietet der Fachbereich Biologie im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge Ausbildungsmodule rund um den Tierschutz an.

... mehr zu:
»Biologie »Tierschutz »Tierversuch

Die Studierenden erfahren durch Vorlesungen, Praktika und Exkursionen unter anderem, welche Alternativen zu Tierversuchen bestehen und welche wissenschaftlichen Grundlagen es gibt, um die Emotionen von Tieren zu beurteilen. Dabei wird auch mit so manchem Vorurteil aufgeräumt. "Ein Meerschweinchen, das seit zehn Minuten auf dem Schoß gestreichelt wird, sieht ja sehr zufrieden aus. Unsere Messungen zeigen jedoch, dass bei dem Tier die Konzentration von Stresshormonen im Blut steigt", so Prof. Sachser.

Studierende, die über die angebotenen Kurse hinaus Interesse an dem Thema haben und ihre Abschluss- oder Doktorarbeit im Bereich Tierschutz schreiben wollen, werden von Prof. Sachser an passende Stellen vermittelt. So zum Beispiel seine Doktorandin Nadine Reefmann: Die junge Biologin arbeitet im "Zentrum für tiergerechte Haltung: Wiederkäuer und Schweine", einer Außenstelle des Bundesamts für Veterinärwesen an der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (Schweiz). Sie untersucht, wie man die Befindlichkeit von Schafen erkennt.

"Bislang geht man davon aus: Wenn es einem Schaf nicht schlecht geht, geht es ihm gut", erklärt Reefmann. Die Wissenschaftlerin sucht nach einem besser geeigneten Weg, über die Befindlichkeit zu urteilen. Dabei hat sie herausgefunden, dass die Ohrbewegung bei Schafen ein Indikator für die Emotionen der Tieren sein könnte. Ihre Beobachtungen vergleicht sie mit physiologischen Messdaten. Dadurch will sie ein zuverlässiges System entwickeln, nach dem äußerlich zu erkennen ist, ob es einem Schaf wirklich gut geht.

Universitätsverwaltung und Wissenschaftler arbeiten bei dem Lehrprojekt Tierschutz Hand in Hand: Das Konzept wurde gemeinsam von Dr. Joachim Kremerskothen, Tierschutzbeauftragter aus dem Dezernat für Arbeits- und Umweltschutz der WWU, und den beteiligten Mitarbeitern des Fachbereichs Biologie ausgearbeitet. "Zu den Aufgaben von Tierschutzbeauftragten gehört es eigentlich, neue Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche zu etablieren. Ich fand es jedoch wichtig, das Thema auch in die Lehre hinein zu bringen", so Kremerskothen. Unterstützt von der Servicestelle Safir der Universität Münster, hatte er Fördermittel von der Stiftung für Ersatz und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen (SET) eingeworben und so das Projekt angestoßen.

Seit dem Jahr 2006 steht der Tierschutz nun auf dem Lehrplan; die "Probezeit" ist vorbei. Bei den Studierenden kommt das Projekt sehr gut an, das zeigen positive Rückmeldungen der Teilnehmer und ausgebuchte Kurse - rund 50 Studierende belegen jährlich die angebotenen Veranstaltungen. Auch Prof. Sachser zeigt sich zufrieden: "Ich freue mich, dass so viele etwas über Tierschutz lernen".

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Biologie/

Weitere Berichte zu: Biologie Tierschutz Tierversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten