Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stresshormone im Blut - Einmaliges Ausbildungskonzept zum Thema Tierschutz

29.07.2008
Vom Wellensittich zu Hause bis zur Maus im Labor - Tierschutz spielt im privaten und öffentlichen Leben, in Wirtschaft und Forschung eine Rolle und geht alle Menschen an.

Die Debatte, welche Haltung artgerecht ist und wann Tiere leiden, wird häufig mit Inbrunst geführt. Jedoch fehlen oft die Fakten, um Argumente zu untermauern und Verbesserungen zu erreichen.

Selbst angehende Biologen lernen im Studium meist kaum etwas über das Thema. An der Universität Münster wird der Tierschutz im Fachbereich Biologie daher groß geschrieben - mit einem deutschlandweit einmaligen Ausbildungskonzept.

"Es gibt in Deutschland ein Defizit in der Ausbildung im Tierschutz", bringt Prof. Dr. Norbert Sachser, Verhaltensbiologe und Dekan des Fachbereichs Biologie, das Problem auf den Punkt. Privatdozentin Dr. Sylvia Kaiser ergänzt: "Gerade Biologen und Biologielehrer werden oft auf das Thema angesprochen. Die geraten dann ins Schwimmen, weil sie nichts darüber wissen." Bei den münsterschen Studierenden ändert sich das. Seit rund zwei Jahren bietet der Fachbereich Biologie im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge Ausbildungsmodule rund um den Tierschutz an.

... mehr zu:
»Biologie »Tierschutz »Tierversuch

Die Studierenden erfahren durch Vorlesungen, Praktika und Exkursionen unter anderem, welche Alternativen zu Tierversuchen bestehen und welche wissenschaftlichen Grundlagen es gibt, um die Emotionen von Tieren zu beurteilen. Dabei wird auch mit so manchem Vorurteil aufgeräumt. "Ein Meerschweinchen, das seit zehn Minuten auf dem Schoß gestreichelt wird, sieht ja sehr zufrieden aus. Unsere Messungen zeigen jedoch, dass bei dem Tier die Konzentration von Stresshormonen im Blut steigt", so Prof. Sachser.

Studierende, die über die angebotenen Kurse hinaus Interesse an dem Thema haben und ihre Abschluss- oder Doktorarbeit im Bereich Tierschutz schreiben wollen, werden von Prof. Sachser an passende Stellen vermittelt. So zum Beispiel seine Doktorandin Nadine Reefmann: Die junge Biologin arbeitet im "Zentrum für tiergerechte Haltung: Wiederkäuer und Schweine", einer Außenstelle des Bundesamts für Veterinärwesen an der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (Schweiz). Sie untersucht, wie man die Befindlichkeit von Schafen erkennt.

"Bislang geht man davon aus: Wenn es einem Schaf nicht schlecht geht, geht es ihm gut", erklärt Reefmann. Die Wissenschaftlerin sucht nach einem besser geeigneten Weg, über die Befindlichkeit zu urteilen. Dabei hat sie herausgefunden, dass die Ohrbewegung bei Schafen ein Indikator für die Emotionen der Tieren sein könnte. Ihre Beobachtungen vergleicht sie mit physiologischen Messdaten. Dadurch will sie ein zuverlässiges System entwickeln, nach dem äußerlich zu erkennen ist, ob es einem Schaf wirklich gut geht.

Universitätsverwaltung und Wissenschaftler arbeiten bei dem Lehrprojekt Tierschutz Hand in Hand: Das Konzept wurde gemeinsam von Dr. Joachim Kremerskothen, Tierschutzbeauftragter aus dem Dezernat für Arbeits- und Umweltschutz der WWU, und den beteiligten Mitarbeitern des Fachbereichs Biologie ausgearbeitet. "Zu den Aufgaben von Tierschutzbeauftragten gehört es eigentlich, neue Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche zu etablieren. Ich fand es jedoch wichtig, das Thema auch in die Lehre hinein zu bringen", so Kremerskothen. Unterstützt von der Servicestelle Safir der Universität Münster, hatte er Fördermittel von der Stiftung für Ersatz und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen (SET) eingeworben und so das Projekt angestoßen.

Seit dem Jahr 2006 steht der Tierschutz nun auf dem Lehrplan; die "Probezeit" ist vorbei. Bei den Studierenden kommt das Projekt sehr gut an, das zeigen positive Rückmeldungen der Teilnehmer und ausgebuchte Kurse - rund 50 Studierende belegen jährlich die angebotenen Veranstaltungen. Auch Prof. Sachser zeigt sich zufrieden: "Ich freue mich, dass so viele etwas über Tierschutz lernen".

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Biologie/

Weitere Berichte zu: Biologie Tierschutz Tierversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie