Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit zweitem Verfahren zur Propylenherstellung erfolgreich

23.07.2002


Lurgi baut Propylur®-Demonstrationsanlage zusammen mit BP Köln GmbH

Ein weiteres neues Verfahren zur Erzeugung von Propylen wurde jetzt von Lurgi Oel · Gas · Chemie GmbH, Frankfurt am Main, einem Unternehmen des Lurgi-Konzerns, zur Marktreife gebracht. Es ist nach dem bereits im letzten Jahr ebenfalls eigenentwickelten Verfahren - dem MTP®-Prozess zur Herstel-lung von Propylen aus Methanol - ein Verfahren, das Propy-len aus olefinreichen Strömen aus Raffinerien beziehungs-weise Steamcrackern gewinnt. Propylen ist ein wichtiges Zwischenprodukt der Petrochemie, unter anderem zur Herstel-lung von Kunststoffen und zahlreichen organischen Chemika-lien.

Die Einsatzfähigkeit des Verfahrens im Industriemaßstab soll jetzt in einer Demonstrationsanlage nachgewiesen wer-den, die bei der BP Köln GmbH am Standort Worringen bei Köln errichtet wird. Es ist geplant, alle erforderlichen Versuchsergebnisse bereits bis Ende 2002 nach nur rund sechsmonatigem Betrieb dieser Anlage verfügbar zu haben. Parallel dazu wird das Verfahren bereits vermarktet. Ange-sichts des erwarteten Anstiegs der Nachfrage für Propylen sieht Lurgi gute Marktchancen für diesen Prozess.

Lurgi baut und betreibt die Propylur® (Propylen-Lurgi)-Demonstrationsanla-ge in Zusammenarbeit mit der BP Köln GmbH. BP Köln erhofft sich von dieser Kooperation eine we-sentliche Verbesserung der Flexibilität und Effizienz bei der Erzeugung niedriger Olefine. Das neue Verfahren ist eine attraktive Ergänzung zu den von BP Köln betriebenen bestehenden Steamcrackern. Als erwarteter Erfolg stellt das Verfahren für BP einen weiteren innovativen Meilenstein auf dem Weg zur technologischen Marktführerschaft dar.

Bei dem von Lurgi entwickelten Propylur®-Verfahren wird Propylen aus Ole-finen gewonnen. Diese fallen in einer Raf-finerie bei der Konversion in FCC (Fluid Catalytic Cra-cking)-Anlagen, in Steamcrackern oder den Raffinaten einer Butadienanlage an. Das Propylur®-Verfahren findet in einem Festbettreaktor statt, in dem das Einsatzmaterial mit hohem Olefingehalt unter Dampf zu Propylen umgesetzt wird. Die Umsetzung erfolgt an einem Katalysator der Süd-Chemie AG, München.

Das Verfahren arbeitet mit leicht erhöhtem Druck (1,3 bis 2,0 bar) und bei mittleren Temperaturen zwischen 420 und 490 °C. Die besonderen Katalysator-Eigenschaften ermögli-chen die Durchführung eines einfachen, diskontinuierlichen Regenerationsschrittes im Reaktor selbst. Das gewonnene Propylen hat einen hohen Reinheitsgrad und kann nach ent-sprechender Aufbereitung zu niedrigen Kosten leicht zu Po-lypropylen weiterverarbeitet werden.

Das neue Lurgi Propylur®-Verfahren zeichnet sich – wie auch bereits das MTP®-Verfahren - durch seine hohe Selektivität zugunsten von Propylen und einfache Prozessführung aus. Durch die ausgezeichnete Wirtschaftlichkeit ist das Verfah-ren damit eine interessante Alternative zur Erhöhung der Produktionsleistung für hochwertiges Propylen.

Lurgi ist eine führende, weltweit tätige Unternehmensgruppe für Verfahrenstechnik und Anlagenbau im Bereich mg enginee-ring der mg technologies ag. Die Lurgi-Gesellschaften pla-nen, liefern und bauen schlüsselfertige Anlagen für Anwen-dungen in der Gas- und Mineralöl-technik, der petrochemi-schen Industrie und für den Wachstumsmarkt Life Science.

Die in Worringen bei Köln ansässige petrochemische Firma BP Köln GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen BP AG, Hamburg. Die Gesellschaft wurde 1957 als Gemeinschaftsunternehmen von BP und Bayer gegründet. Mit einem Mitarbeiterstamm von 2.100 ist die BP Köln GmbH ein Hauptrohstofflieferant der chemischen Industrie. Der wichtigste Grundstoff ist Naphtha, ein Nebenprodukt der Ölraffinerien.

Susanne Pauer | PRESSEINFORMATION
Weitere Informationen:
http://www.lurgi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise