Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Verbindung zur Angst entdeckt

22.07.2002

Angststörungen können zum Teil ein ererbtes Problem sein, das in Verbindung zu einem spezifischen Gen steht. Darauf deuten Ergebnisse von Forschern des National Institute of Mental Health in Bethesda, Maryland, hin.

Wie die Wissenschaftler um Dr. Daniel R. Weinberger entdeckten, sind Menschen mit einer bestimmten Variante des Gens SLC6A4 anfälliger für Angststörungen. Das berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Science“. Schätzungen zufolge ist einer von zehn Menschen von Angststörungen betroffen.

... mehr zu:
»Angststörung »Gen

Allerdings waren die Unterschiede zwischen Studienteilnehmern mit unterschiedlichen Genen relativ klein. Unwahrscheinlich sei auch, dass ein einziges Gen darüber entscheide, ob ein Mensch ängstlich ist oder nicht, meinen die Forscher. Wahrscheinlich ist das Gen nur ein Faktor unter vielen.

Doch wofür ist das SLC6A4-Gen zuständig? Es spielt beim Transport des Nerven-Botenstoffes Serotonin im Gehirn eine zentrale Rolle. So vererbt jeder Elternteil seinem Nachwuchs entweder eine kurze oder eine lange Version dieses Gens. Doch die kurze Version des Genprodukts transportiert das Serotonin weniger effizient. Menschen, die eine oder zwei kurze Versionen haben, sind übermäßig ängstlich – was die Wissenschaftler anhand von Tests herausfanden. Sie zeigten den Studienteilnehmern Bilder von Gesichtern mit wütender oder ängstlicher Mimik. Währenddessen zeichneten sie in einem Teil des Gehirns namens Amygdala (Mandelkern), der eine Rolle bei der Kontrolle von Emotionen spielt, die Aktivität auf. Diese Aktivität war erhöht, wenn die Menschen mindestens eine kurze Form des Gens aufwiesen.

Wohl die meisten Menschen haben die Erfahrung gemacht, dass ein Baby schon mit einem eigenen Temperament auf die Welt kommt. Das vorliegende Ergebnis kann eine biochemische Erklärung für einen kleinen Teilaspekt dieses angeborenen Temperaments liefern. Ob allerdings diese Entdeckung einmal in praktischen Nutzen münden wird, bleibt fraglich.

Science (2002) Vol. 297, No. 5580, p. 400

Dr. Daniel R. Weinberger | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Angststörung Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie