Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Kamera spürt Tiefsee-Organismen auf

22.07.2002


"Eye in the Sea"-System erfasst Meeresbewohner mit Rotlicht

Morgen, Dienstag, wird erstmals eine neuartige Kamera in den Tiefen des Monterey-Canyons vor der kalifornischen Monterey Bucht versenkt. Mit Hilfe der Tiefsee-Kamera "Eye in the Sea", die, anders als bestehende Systeme, autonom am Meeresgrund arbeitet, erhoffen sich die Meeresforscher von der Harbor Branch Oceanopgraphic Institution spektakuläre Entdeckungen. Bis dato ist nur ein kleiner Prozentsatz erforscht. Man vermutet, dass in Tiefen zwischen 700 und 1.000 Meter eine Vielzahl unbekannter Organismen leben.

Die Meeresforscherin und Expertin auf dem Gebiet der Biolumineszenz, Edie Widder, arbeitet seit 1994 an der Realisierung des Kamerasystems. Die Technik soll anderen Systemen überlegen sein; dies nicht nur, da es selbstständig arbeitet. "Eye in the Sea" ermöglicht digitale Aufnahmen bei Rotlicht, das für Tiefsee-Organismen unsichtbar ist. Die endgültige Realisierung wurde finanziell von Harbor Branch mit 35.000 Dollar, von der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) mit 15.000 Dollar und von Widders Video- und Bildverkäufen ermöglicht.

Die Basis der Kamera bildet ein so genannter Biolumineszenz-Detektor. Der Detektor registriert schwache Lichtsignale, die von Tiefsee-Bewohnern zur Anlockung von Partnern oder Beutetieren ausgesendet werden. Erkennt der Biolumineszenz-Detektor das Lichtsignal, wird gleichzeitig die Kamera aktiviert, die den Organismus mit einem unsichtbaren Rotlichtstrahl erfasst und ein Bild schießt. Ein wesentlicher Vorteil des Systems ist laut Widder dessen lautlose Arbeitsweise. "Laute Tauchboote mit ihren hellen Lichtern wurden bisher schon von weitem gehört oder in irgendeiner Form von Tiefseeorganismen wahrgenommen, was die Tiere ohne Zweifel abschreckte," erklärte Widder.

Bewährt sich das System, plant Widder die Kamera über einen längeren Zeitraum in anderen Meeresgebieten einzusetzen. Im ersten Schritt soll die Kamera am 23. und 25. Juli an der kalifornischen Küste im Meer versenkt werden. Im August werden animierte Sequenzen des Kamera-Systems auf der Harbor Branch-Homepage unter mit dem Titel "Fahtoming the Gulf Stream – Natures Pharmacy and Eyes in the Sea" veröffentlicht.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.hboi.edu
http://www.at-sea.org

Weitere Berichte zu: Lichtsignal Organismus Tiefsee-Organismen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie