Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgesundheitsorganisation bestätigt bedeutende Rolle des FLI bei der Tollwutforschung

21.07.2008
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat das Institut für Epidemiologie des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) Wusterhausen am 16. Juli für vier weitere Jahre zum "Zentrum für Zusammenarbeit im Bereich Tollwutforschung und -überwachung" (Collaborating Centre for Rabies Research and Surveillance) benannt.

Das Zentrum besteht aus einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Thomas Müller. Sie führt Forschungsprojekte zu Tollwut bei Füchsen und Fledermäusen durch und unterstützt von der Krankheit betroffene Länder bei der Überwachung und Bekämpfung der Infektion. Das Collaborating Centre gibt zudem vierteljährlich das "Rabies Bulletin Europe" mit aktuellen Fallzahlen und Forschungsergebnissen aus Europa heraus.

Die Tollwut gilt als älteste bekannte vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheit (Zoonose). Während die Tollwutfälle bei Mensch und Tier in den meisten westeuropäischen Ländern rückläufig sind, fordert die durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit in anderen Ländern immer noch zahlreiche Todesopfer.

Das WHO Collaborating Centre am Friedrich-Loeffler-Institut entwickelt gemeinsam mit internationalen Partnern mit Hilfe monoklonaler Antikörper einen neuen Humanimpfstoff, der Menschen nach einem Biss durch ein eventuell tollwütiges Tier verabreicht wird (Post-Expositions Prophylaxe). Es arbeitet mit weiteren WHO Collaborating Centres im Bereich Tollwut zusammen und nimmt weltweit an Missionen teil. So halfen die Wissenschaftler des Collaborating Centres bei Impfaktionen von Füchsen in Süd- und Osteuropa.

Außerdem unterstützt das WHO Collaborating Centre am FLI den Welttollwuttag, der dieses Jahr am 28. September stattfindet. Er soll auf die Situation in betroffenen Ländern aufmerksam machen und zur Aufklärung beitragen. Weitere Informationen zum Welttollwuttag stehen im Internet unter http://www.worldrabiesday.org zur Verfügung.

Bereits seit 1974 arbeitet das FLI im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation erfolgreich als Zentrum für Zusammenarbeit im Bereich Tollwutforschung und -überwachung. Alle vier Jahre prüft die WHO die Re-Designierung des Collaborating Centre. Die Tollwut-Arbeitsgruppe am Institut für Epidemiologie des FLI fungiert gleichzeitig als Nationales Referenzlabor und Referenzlabor der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.worldrabiesday.org
http://www.fli.bund.de

Weitere Berichte zu: Centre FLI Tollwut Tollwutforschung Weltgesundheitsorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics