Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aminosäuren und die Asymmetrie des Lebens

21.07.2008
Ehemaliger Forscher der Universität Bremen widmet sich erneut dem Ursprung des Lebens auf der Erde.

Wie entstand das Leben auf der Erde und wie wurden für dessen Architektur bestimmte Aminosäuren ausgewählt? Dieser wissenschaftlich interdisziplinären Frage von hohem öffentlichem Interesse widmet sich nun ein Buch des ehemaligen Forschers Professor Uwe Meierhenrich der Universität Bremen.

Im Jahre 2002 wurde von einem internationalen Team um die Bremer Wissenschaftler Wolfram Thiemann und Uwe Meierhenrich erkannt, dass Aminosäuren, nicht nur dem Aufbau lebender Organismen auf der Erde dienen, sondern dass Aminosäuren fortwährend und in beträchtlichen Mengen in interstellaren Wolken des Weltraums produziert werden.

Diese im Fachjournal Nature veröffentlichte Erkenntnis erregte weltweit hohes Aufsehen und man stellt sich immer häufiger die Frage, ob denn das Leben, wie wir es kennen, aus dem Weltraum stammt. Wurden die Bausteine biologischer Organismen tatsächlich in den unendlichen Weiten interstellarer Wolken produziert und rieselten diese vor Urzeiten auf die frühe Erde, die sie wie eine Petrischale auffing und auf der die Evolution des Lebens ihren Lauf nahm? Und wenn dem so ist, gibt es Leben auch auf anderen Planeten, von denen in jüngster Zeit bekanntlich einige hundert entdeckt wurden?

... mehr zu:
»Aminosäure »Weltraum

Um der Antwort auf diese Frage auf die Spur zu kommen wurde die den Aminosäuren innewohnende Asymmetrie genauer untersucht. Es ist allgemeint bekannt, dass zum Ursprung des Lebens die Gleichheit zwischen rechtshändigen Aminosäuren und deren linkshändigen Spiegelbildern verletzt wurde. Das Gleichgewicht wurde zugunsten der linkshändigen Aminosäuren verschoben, wodurch sich Proteine in lebenden Organismen heute ausschließlich aus linkshändigen Bausteinen zusammensetzen.

Diese Information wird nun gebraucht, um weitreichende Rückschlüsse auf den Ursprung des Lebens zu ziehen. Experimente zur Brechung der Symmetrie von Biomolekülen liefern ebenso wie die Weltraummissionen Rosetta und ExoMars erstmals Ergebnisse über die Händigkeit präbiotischer Moleküle und zeichnen somit Wege für ein genaueres Verständnis des Ursprungs des Lebens auf der Erde nach.

Im nun auf der Basis der Bremer Forschungsarbeiten erschienenen Buch von Professor Meierhenrich werden die Wege die zur Symmetrieverletzung des Lebens führten eingänglich und in engagierter Schreibweise erklärt. Ein tiefsinniges Modell zur Entstehung des Lebens wird enwickelt. Es spannt den Rahmen zwischen moderner Biologie, Physik und Chemie und Erkenntnissen aktueller Weltraummissionen zu Kometen wie auch zum Mars. Das im Springer-Verlag in englischer Sprache erschienene Buch Amino Acids and the Asymmetry of Life will Leser und Studenten mit leichter naturwissenschaftlicher Vorbildung begeistern und stellt die klassischen Naturwissenschaften in ein hochattraktives Licht.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Uwe J. Meierhenrich
Laboratoire de Chimie des Molécules Bioactives et des Arômes (LCMBA)
UMR 6001,
Université Nice-Sophia Antipolis, CNRS
Institut de Chimie de Nice
28, avenue Valrose
F-06108 Nice Cedex 2, France
Fon: [+33] 04.92.07.61.77
Fax: [+33] 04.92.07.61.51

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.chiralitaet.de
http://www.unice.fr/lcmba/aromes

Weitere Berichte zu: Aminosäure Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie