Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einheitliche Nomenklatur erleichtert Zuordnung

19.07.2002


Neue Bezeichnungen für Retentionsmittel von Bayer

Die Bayer AG hat für ihr Retentionsmittel-Sortiment Retaminol® weltweit eine einheitliche Nomenklatur eingeführt, um den Kunden durch eindeutige Bezeichnungen die Zuordnung zu erleichtern. Die breite Palette Retentionsmittel umfasst wasserlösliche Polymere für die Papierindustrie, die anionisch, kationisch oder neutral als Emulsion, Lösung und Pulverware vorliegen.

Hinter deren neuen Bezeichnungen verbirgt sich ein eindeutiger Schlüssel: Der erste Buchstabe nach Retaminol steht für die Polymerart, z.B. P für Polyacrylamid. Die zweite Letter bezeichnet die Ladungsart - wie A für anionische Produkte. Die Lieferform spiegelt sich im dritten Buchstaben wider, beispielsweise E für Emulsion. Die folgende dreistellige Zahlenkombination wird chronologisch oder willkürlich vergeben. Durch den letzten Buchstaben erhält man eine Aussage über die Ladungsstärke, z.B. M für medium. Retaminol PAE 101 M kennzeichnet folglich ein Polyacrylamid, das als anionische Emulsion mit mittlerer Ladungsstärke geliefert wird.

Die Retaminol-Palette umfasst Retentionsmittel zur Beeinflussung von Entwässerung, Retention und Formation bei der Papierherstellung - mehrheitlich entsprechen sie der Empfehlung XXXVI des Bundesamtes für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV). Die Bayer-Retentionsmittel ermöglichen eine effiziente Anwendung, sowohl im Einsatz an der Papiermaschine, als auch bei der Wasserbehandlung im Produktionskreislauf - in letzterem Bereich lassen sich Sedimentation, Flotation oder Filtration entscheidend verbessern. Einen umfassenden Überblick gibt die neue Broschüre "Retaminol® Retention/Drainage Aids", die unter der Fax-Nr. 0214/30-23250 bestellt werden kann, sowie der Internetauftritt "www.solutionsforpaper.com".

Zusätzlich zu einzelnen Produkten bietet Bayer ein so genanntes "Online Dual-System". Dieses basiert auf der Anwendung zweier kationischer Retentionsmittel mit unterschiedlicher Wirkungsweise. Die Kombination Polyamin/Polyamidamin und Polyacrylamid (PAM) vereint die positiven Eigenschaften dieser Produktgruppen und zeigt hinsichtlich der Effekte Retention und Entwässerung optimale Ergebnisse. In einer speziellen Anlage werden die beiden Komponenten so zusammengeführt, dass sie wie eine Einzelkomponente dosiert werden können. Dieser Schritt spart "Reife"-Zeit und somit Kosten bei der Aufbereitung der PAM-Emulsion. Die Mischung und Dosierung erfolgt kontinuierlich und kann den jeweiligen Retentions- und Entwässerungsanforderungen in der Papierfabrik angepasst werden.

Hotline für Leseranfragen: F A X: (0221) 9902-160

BayNews Redaktion | BAYER_Mail_Service
Weitere Informationen:
http://www.solutionsforpaper.com

Weitere Berichte zu: Emulsion Polyacrylamid Retentionsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen