Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Prion-infizierten Mäusen mit einem CpG-Immunmodulator

19.07.2002


Daten zur Scrapie-Prophylaxe erscheinen in der Ausgabe vom 20. Juli in The Lancet

Die Coley Pharmaceutical Group hat heute bekannt gegeben, dass in The Lancet in der Ausgabe vom 20. Juli ein Fast-Track-Research-Letter mit dem Titel "Postexposure prophylaxis against prion disease with a stimulator of innate immunity" (Postexpositionelle Prophylaxe gegen Prionenkrankheit durch ein Stimulant der angeborenen Immunität) erscheinen wird. Forscher des Instituts für Neuropathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Dr. med. Shneh Sethi und Prof. Dr. med. Hans Kretzschmar) sowie der Technischen Universität München (Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner) berichten zusammen mit dem Coley-Wissenschaftler Dr. Grayson Lipford über die erfolgreiche Behandlung infizierter Mäuse mit wiederholten Injektionen eines CpG-Moleküls, wodurch die Entwicklung von Scrapie verhindert werden konnte. Scrapie, eine tödliche degenerative Erkrankung, die das zentrale Nervensystem schädigt, gehört zu einer Reihe von Krankheiten, die als übertragbare spongiforme Enzephalopathien (Transmissible Spongiform Encephalopathies - TSE) klassifiziert werden. Zu den TSE gehören auch die Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE oder "Rinderwahn") und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD).

"Normalerweise wird die Immunantwort auf Bakterien und Viren unter anderem durch das Vorhandensein fremder Nukleinsäuren, die ein "Gefahrsignal" darstellen, ausgelöst," so Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner. "Da Prionen kein Gefahrsignal in Form von Nukleinsäure enthalten, haben wir als Stimulans ein CpG-Molekül verwendet, von dem wir wissen, dass es die angeborene Immunität anregt, um in einem Modell mit Mäusen eine postexpositionelle Prophylaxe für Prionenkrankheiten zu entwickeln. "Die gewonnenen Daten demonstrieren eine beeindruckende Wirkung von wiederholten CpG-Behandlungen bei der Hemmung der Krankheit in Mäusen.

"Das Aufregende an diesen Ergebnissen ist, dass selbst nach einer Infektion mit Prionen die CpG-Aktivierung des Immunsystems durch mehrwöchige CpG-Gabe das Ausbrechen der Krankheit möglicherweise unbegrenzt verzögern kann," erläutert Arthur M. Krieg, M.D., Senior Vice President und Chief Scientific Officer der Coley Pharmaceutical Group. "Das CpG 1826, das in dieser Studie verwendet wurde, ist eine für Mäuse adaptierte Version unseres CpG 7909, mit dem zur Zeit klinische Studien für die Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten beim Menschen durchgeführt werden. Die neue Erkenntnis, das CpG auch gegen Prionen eingesetzt werden kann, kam überraschend und unerwartet und wird möglicherweise weitreichende Folgen für die Behandlung von Menschen haben, die mit Prionen in Kontakt gekommen sein könnten." Prof. Dr. Hans Kretzschmar weist jedoch darauf hin, dass "weitere Experimente erforderlich sind, um festzustellen, ob CpG zur Behandlung von sporadischer oder varianter CJD beim Menschen eingesetzt werden kann".

Aufbau der Studie

Mäusen wurden Hirnextrakte injiziert, die das für Mäuse angepasste Scrapie-Isolat des Rocky Mountain Laboratory (RML) enthielten. Anschließend wurden die Mäuse gleichzeitig entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül (CpG 1826) behandelt, gefolgt von drei zusätzlichen Behandlungen in 24-Stunden-Intervallen. Eine weitere Gruppe von Mäusen wurde sieben Stunden nach der Infektion entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül behandelt. Die Behandlung erfolgte viermal bzw. 20 mal in 24-Stunden-Intervallen. Es ist bekannt, dass Hirnextrakte Scrapie direkt übertragen, wahrscheinlich dadurch, dass sie den Infektionserreger PrP(Sc) oder ein infektiöses Prionprotein enthalten.

Alle mit Kochsalzlösung behandelten Mäuse erlagen der neurodegenerativen Erkrankung bis zum 183. Tag nach der Infektion. Bei den Mäusen, die sofort nach der Infektion oder sieben Stunden nach der Infektion ein CpG-Molekül erhielten, gefolgt von vier Behandlungsinjektionen, verzögerte sich der Ausbruch der Krankheit im Vergleich zu den mit Kochsalzlösung behandelten Mäusen um 38 %. Besonders bemerkenswert ist, dass bei infizierten Mäusen, die sieben Stunden nach der Infektion und anschließend 20 Tage lang täglich ein CpG-Molekül erhielten, während der gesamten 330 Tage des Versuchs die Krankheit nicht ausbrach.

Über Prionenkrankheiten

Prionen sind infektiöse Proteinpartikel, die modifizierte Formen eines normalen Zellmembranproteins darstellen. Scrapie gehört zur Gruppe der sogenannten "Prionenkrankheiten" oder spongiformen Enzephalopathien, die eine neuronale Degeneration im Gehirn zur Folge haben. Dabei entstehen im Gehirn mikroskopisch kleine Löcher oder "Vakuolen", die als Spongiose bezeichnet werden. Zu diesen in jedem Fall tödlichen verlaufenden Krankheiten gehören auch der Rinderwahn (BSE), bzw. beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD). CJD kann durch den Kontakt mit infektiösem Gewebe des Gehirns, der Hirnanhangdrüse oder der Augen oder durch den Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel verursacht werden. Weltweit wurden einige Hundert iatrogene Fälle von CJD diagnostiziert, von denen die meisten durch Wachstumshormone aus den Hypophysen von Kadavern übertragen wurden. Bisher wurden mehr als 120 Fälle von vCJD diagnostiziert, die durch BSE-verseuchte Nahrungsmittel verursacht wurden. Der mögliche Umfang der Epidemie ist noch nicht abzusehen. Es gibt bisher keine Behandlungsmöglichkeit gegen diese Krankheiten.

Über die Coley Pharmaceutical Group

Die Coley Pharmaceutical Group entwickelt eine neue Klasse von Arzneimitteln mit einer Vielzahl potenzieller Anwendungen gegen Krebs, Asthma, Allergien und Infektionskrankheiten. Diese CpG-Arzneimittel regen das menschliche Immunsystem zur Bekämpfung von Krankheiten an. Coley führt zur Zeit klinische Studien der Phasen I und II durch und hat eine neuartige Plattform zur schnellen Beurteilung und Optimierung neuer Produktkandidaten durch das Screening menschlicher Zellen geschaffen, die zur Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel dient. Coley hat mit Aventis Pharmaceuticals, Inc. einen Produktentwicklungs- und Lizenzvertrag über die Entwicklung von CpG-Produkten zur Behandlung von Asthma und allergischer Rhinitis geschlossen, mit GlaxoSmithKline besteht eine Lizenzvereinbarung über die Verwendung bestimmter CpG-Produktkandidaten in spezifischen vorbeugenden und therapeutischen Vakzinen gegen Infektionskrankheiten. Das Patent-Portfolio von Coley umfasst 55 US-Patente und -Patentanmeldungen und ihre Entsprechungen in anderen Ländern weltweit, darunter neun erteilte US-Patente. Coley ist ein privatrechtliches Unternehmen mit Niederlassungen in den USA, Deutschland und Kanada.

Ansprechpartner:

Dr. Christian Schetter.
VP, Research & Development
Geschäftsführer
Coley Pharmaceutical GmbH
+49.2173.3997.2115
cschetter@coleypharma.com

Karla MacDonald oder Candace Ashir
Feinstein Kean Healthcare (USA.)
+1.617.577.8110
cashir@fkhealth.com

Michael Sinclair oder Fay Weston
Burns McClellan (Europa)
+44.20.7534.1520
fweston@burnsmc.co.uk

Dr. Christian Schetter | ots
Weitere Informationen:
http://www.coleypharma.com/

Weitere Berichte zu: CJD CpG CpG-Molekül Infektion Kochsalzlösung Mäuse Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie