Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Prion-infizierten Mäusen mit einem CpG-Immunmodulator

19.07.2002


Daten zur Scrapie-Prophylaxe erscheinen in der Ausgabe vom 20. Juli in The Lancet

Die Coley Pharmaceutical Group hat heute bekannt gegeben, dass in The Lancet in der Ausgabe vom 20. Juli ein Fast-Track-Research-Letter mit dem Titel "Postexposure prophylaxis against prion disease with a stimulator of innate immunity" (Postexpositionelle Prophylaxe gegen Prionenkrankheit durch ein Stimulant der angeborenen Immunität) erscheinen wird. Forscher des Instituts für Neuropathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Dr. med. Shneh Sethi und Prof. Dr. med. Hans Kretzschmar) sowie der Technischen Universität München (Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner) berichten zusammen mit dem Coley-Wissenschaftler Dr. Grayson Lipford über die erfolgreiche Behandlung infizierter Mäuse mit wiederholten Injektionen eines CpG-Moleküls, wodurch die Entwicklung von Scrapie verhindert werden konnte. Scrapie, eine tödliche degenerative Erkrankung, die das zentrale Nervensystem schädigt, gehört zu einer Reihe von Krankheiten, die als übertragbare spongiforme Enzephalopathien (Transmissible Spongiform Encephalopathies - TSE) klassifiziert werden. Zu den TSE gehören auch die Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE oder "Rinderwahn") und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD).

"Normalerweise wird die Immunantwort auf Bakterien und Viren unter anderem durch das Vorhandensein fremder Nukleinsäuren, die ein "Gefahrsignal" darstellen, ausgelöst," so Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner. "Da Prionen kein Gefahrsignal in Form von Nukleinsäure enthalten, haben wir als Stimulans ein CpG-Molekül verwendet, von dem wir wissen, dass es die angeborene Immunität anregt, um in einem Modell mit Mäusen eine postexpositionelle Prophylaxe für Prionenkrankheiten zu entwickeln. "Die gewonnenen Daten demonstrieren eine beeindruckende Wirkung von wiederholten CpG-Behandlungen bei der Hemmung der Krankheit in Mäusen.

"Das Aufregende an diesen Ergebnissen ist, dass selbst nach einer Infektion mit Prionen die CpG-Aktivierung des Immunsystems durch mehrwöchige CpG-Gabe das Ausbrechen der Krankheit möglicherweise unbegrenzt verzögern kann," erläutert Arthur M. Krieg, M.D., Senior Vice President und Chief Scientific Officer der Coley Pharmaceutical Group. "Das CpG 1826, das in dieser Studie verwendet wurde, ist eine für Mäuse adaptierte Version unseres CpG 7909, mit dem zur Zeit klinische Studien für die Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten beim Menschen durchgeführt werden. Die neue Erkenntnis, das CpG auch gegen Prionen eingesetzt werden kann, kam überraschend und unerwartet und wird möglicherweise weitreichende Folgen für die Behandlung von Menschen haben, die mit Prionen in Kontakt gekommen sein könnten." Prof. Dr. Hans Kretzschmar weist jedoch darauf hin, dass "weitere Experimente erforderlich sind, um festzustellen, ob CpG zur Behandlung von sporadischer oder varianter CJD beim Menschen eingesetzt werden kann".

Aufbau der Studie

Mäusen wurden Hirnextrakte injiziert, die das für Mäuse angepasste Scrapie-Isolat des Rocky Mountain Laboratory (RML) enthielten. Anschließend wurden die Mäuse gleichzeitig entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül (CpG 1826) behandelt, gefolgt von drei zusätzlichen Behandlungen in 24-Stunden-Intervallen. Eine weitere Gruppe von Mäusen wurde sieben Stunden nach der Infektion entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül behandelt. Die Behandlung erfolgte viermal bzw. 20 mal in 24-Stunden-Intervallen. Es ist bekannt, dass Hirnextrakte Scrapie direkt übertragen, wahrscheinlich dadurch, dass sie den Infektionserreger PrP(Sc) oder ein infektiöses Prionprotein enthalten.

Alle mit Kochsalzlösung behandelten Mäuse erlagen der neurodegenerativen Erkrankung bis zum 183. Tag nach der Infektion. Bei den Mäusen, die sofort nach der Infektion oder sieben Stunden nach der Infektion ein CpG-Molekül erhielten, gefolgt von vier Behandlungsinjektionen, verzögerte sich der Ausbruch der Krankheit im Vergleich zu den mit Kochsalzlösung behandelten Mäusen um 38 %. Besonders bemerkenswert ist, dass bei infizierten Mäusen, die sieben Stunden nach der Infektion und anschließend 20 Tage lang täglich ein CpG-Molekül erhielten, während der gesamten 330 Tage des Versuchs die Krankheit nicht ausbrach.

Über Prionenkrankheiten

Prionen sind infektiöse Proteinpartikel, die modifizierte Formen eines normalen Zellmembranproteins darstellen. Scrapie gehört zur Gruppe der sogenannten "Prionenkrankheiten" oder spongiformen Enzephalopathien, die eine neuronale Degeneration im Gehirn zur Folge haben. Dabei entstehen im Gehirn mikroskopisch kleine Löcher oder "Vakuolen", die als Spongiose bezeichnet werden. Zu diesen in jedem Fall tödlichen verlaufenden Krankheiten gehören auch der Rinderwahn (BSE), bzw. beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD). CJD kann durch den Kontakt mit infektiösem Gewebe des Gehirns, der Hirnanhangdrüse oder der Augen oder durch den Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel verursacht werden. Weltweit wurden einige Hundert iatrogene Fälle von CJD diagnostiziert, von denen die meisten durch Wachstumshormone aus den Hypophysen von Kadavern übertragen wurden. Bisher wurden mehr als 120 Fälle von vCJD diagnostiziert, die durch BSE-verseuchte Nahrungsmittel verursacht wurden. Der mögliche Umfang der Epidemie ist noch nicht abzusehen. Es gibt bisher keine Behandlungsmöglichkeit gegen diese Krankheiten.

Über die Coley Pharmaceutical Group

Die Coley Pharmaceutical Group entwickelt eine neue Klasse von Arzneimitteln mit einer Vielzahl potenzieller Anwendungen gegen Krebs, Asthma, Allergien und Infektionskrankheiten. Diese CpG-Arzneimittel regen das menschliche Immunsystem zur Bekämpfung von Krankheiten an. Coley führt zur Zeit klinische Studien der Phasen I und II durch und hat eine neuartige Plattform zur schnellen Beurteilung und Optimierung neuer Produktkandidaten durch das Screening menschlicher Zellen geschaffen, die zur Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel dient. Coley hat mit Aventis Pharmaceuticals, Inc. einen Produktentwicklungs- und Lizenzvertrag über die Entwicklung von CpG-Produkten zur Behandlung von Asthma und allergischer Rhinitis geschlossen, mit GlaxoSmithKline besteht eine Lizenzvereinbarung über die Verwendung bestimmter CpG-Produktkandidaten in spezifischen vorbeugenden und therapeutischen Vakzinen gegen Infektionskrankheiten. Das Patent-Portfolio von Coley umfasst 55 US-Patente und -Patentanmeldungen und ihre Entsprechungen in anderen Ländern weltweit, darunter neun erteilte US-Patente. Coley ist ein privatrechtliches Unternehmen mit Niederlassungen in den USA, Deutschland und Kanada.

Ansprechpartner:

Dr. Christian Schetter.
VP, Research & Development
Geschäftsführer
Coley Pharmaceutical GmbH
+49.2173.3997.2115
cschetter@coleypharma.com

Karla MacDonald oder Candace Ashir
Feinstein Kean Healthcare (USA.)
+1.617.577.8110
cashir@fkhealth.com

Michael Sinclair oder Fay Weston
Burns McClellan (Europa)
+44.20.7534.1520
fweston@burnsmc.co.uk

Dr. Christian Schetter | ots
Weitere Informationen:
http://www.coleypharma.com/

Weitere Berichte zu: CJD CpG CpG-Molekül Infektion Kochsalzlösung Mäuse Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie