Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung von Prion-infizierten Mäusen mit einem CpG-Immunmodulator

19.07.2002


Daten zur Scrapie-Prophylaxe erscheinen in der Ausgabe vom 20. Juli in The Lancet

Die Coley Pharmaceutical Group hat heute bekannt gegeben, dass in The Lancet in der Ausgabe vom 20. Juli ein Fast-Track-Research-Letter mit dem Titel "Postexposure prophylaxis against prion disease with a stimulator of innate immunity" (Postexpositionelle Prophylaxe gegen Prionenkrankheit durch ein Stimulant der angeborenen Immunität) erscheinen wird. Forscher des Instituts für Neuropathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (Dr. med. Shneh Sethi und Prof. Dr. med. Hans Kretzschmar) sowie der Technischen Universität München (Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner) berichten zusammen mit dem Coley-Wissenschaftler Dr. Grayson Lipford über die erfolgreiche Behandlung infizierter Mäuse mit wiederholten Injektionen eines CpG-Moleküls, wodurch die Entwicklung von Scrapie verhindert werden konnte. Scrapie, eine tödliche degenerative Erkrankung, die das zentrale Nervensystem schädigt, gehört zu einer Reihe von Krankheiten, die als übertragbare spongiforme Enzephalopathien (Transmissible Spongiform Encephalopathies - TSE) klassifiziert werden. Zu den TSE gehören auch die Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE oder "Rinderwahn") und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD).

"Normalerweise wird die Immunantwort auf Bakterien und Viren unter anderem durch das Vorhandensein fremder Nukleinsäuren, die ein "Gefahrsignal" darstellen, ausgelöst," so Prof. Dr. Dr. med. Hermann Wagner. "Da Prionen kein Gefahrsignal in Form von Nukleinsäure enthalten, haben wir als Stimulans ein CpG-Molekül verwendet, von dem wir wissen, dass es die angeborene Immunität anregt, um in einem Modell mit Mäusen eine postexpositionelle Prophylaxe für Prionenkrankheiten zu entwickeln. "Die gewonnenen Daten demonstrieren eine beeindruckende Wirkung von wiederholten CpG-Behandlungen bei der Hemmung der Krankheit in Mäusen.

"Das Aufregende an diesen Ergebnissen ist, dass selbst nach einer Infektion mit Prionen die CpG-Aktivierung des Immunsystems durch mehrwöchige CpG-Gabe das Ausbrechen der Krankheit möglicherweise unbegrenzt verzögern kann," erläutert Arthur M. Krieg, M.D., Senior Vice President und Chief Scientific Officer der Coley Pharmaceutical Group. "Das CpG 1826, das in dieser Studie verwendet wurde, ist eine für Mäuse adaptierte Version unseres CpG 7909, mit dem zur Zeit klinische Studien für die Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten beim Menschen durchgeführt werden. Die neue Erkenntnis, das CpG auch gegen Prionen eingesetzt werden kann, kam überraschend und unerwartet und wird möglicherweise weitreichende Folgen für die Behandlung von Menschen haben, die mit Prionen in Kontakt gekommen sein könnten." Prof. Dr. Hans Kretzschmar weist jedoch darauf hin, dass "weitere Experimente erforderlich sind, um festzustellen, ob CpG zur Behandlung von sporadischer oder varianter CJD beim Menschen eingesetzt werden kann".

Aufbau der Studie

Mäusen wurden Hirnextrakte injiziert, die das für Mäuse angepasste Scrapie-Isolat des Rocky Mountain Laboratory (RML) enthielten. Anschließend wurden die Mäuse gleichzeitig entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül (CpG 1826) behandelt, gefolgt von drei zusätzlichen Behandlungen in 24-Stunden-Intervallen. Eine weitere Gruppe von Mäusen wurde sieben Stunden nach der Infektion entweder mit physiologischer Kochsalzlösung oder einem CpG-Molekül behandelt. Die Behandlung erfolgte viermal bzw. 20 mal in 24-Stunden-Intervallen. Es ist bekannt, dass Hirnextrakte Scrapie direkt übertragen, wahrscheinlich dadurch, dass sie den Infektionserreger PrP(Sc) oder ein infektiöses Prionprotein enthalten.

Alle mit Kochsalzlösung behandelten Mäuse erlagen der neurodegenerativen Erkrankung bis zum 183. Tag nach der Infektion. Bei den Mäusen, die sofort nach der Infektion oder sieben Stunden nach der Infektion ein CpG-Molekül erhielten, gefolgt von vier Behandlungsinjektionen, verzögerte sich der Ausbruch der Krankheit im Vergleich zu den mit Kochsalzlösung behandelten Mäusen um 38 %. Besonders bemerkenswert ist, dass bei infizierten Mäusen, die sieben Stunden nach der Infektion und anschließend 20 Tage lang täglich ein CpG-Molekül erhielten, während der gesamten 330 Tage des Versuchs die Krankheit nicht ausbrach.

Über Prionenkrankheiten

Prionen sind infektiöse Proteinpartikel, die modifizierte Formen eines normalen Zellmembranproteins darstellen. Scrapie gehört zur Gruppe der sogenannten "Prionenkrankheiten" oder spongiformen Enzephalopathien, die eine neuronale Degeneration im Gehirn zur Folge haben. Dabei entstehen im Gehirn mikroskopisch kleine Löcher oder "Vakuolen", die als Spongiose bezeichnet werden. Zu diesen in jedem Fall tödlichen verlaufenden Krankheiten gehören auch der Rinderwahn (BSE), bzw. beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD). CJD kann durch den Kontakt mit infektiösem Gewebe des Gehirns, der Hirnanhangdrüse oder der Augen oder durch den Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel verursacht werden. Weltweit wurden einige Hundert iatrogene Fälle von CJD diagnostiziert, von denen die meisten durch Wachstumshormone aus den Hypophysen von Kadavern übertragen wurden. Bisher wurden mehr als 120 Fälle von vCJD diagnostiziert, die durch BSE-verseuchte Nahrungsmittel verursacht wurden. Der mögliche Umfang der Epidemie ist noch nicht abzusehen. Es gibt bisher keine Behandlungsmöglichkeit gegen diese Krankheiten.

Über die Coley Pharmaceutical Group

Die Coley Pharmaceutical Group entwickelt eine neue Klasse von Arzneimitteln mit einer Vielzahl potenzieller Anwendungen gegen Krebs, Asthma, Allergien und Infektionskrankheiten. Diese CpG-Arzneimittel regen das menschliche Immunsystem zur Bekämpfung von Krankheiten an. Coley führt zur Zeit klinische Studien der Phasen I und II durch und hat eine neuartige Plattform zur schnellen Beurteilung und Optimierung neuer Produktkandidaten durch das Screening menschlicher Zellen geschaffen, die zur Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel dient. Coley hat mit Aventis Pharmaceuticals, Inc. einen Produktentwicklungs- und Lizenzvertrag über die Entwicklung von CpG-Produkten zur Behandlung von Asthma und allergischer Rhinitis geschlossen, mit GlaxoSmithKline besteht eine Lizenzvereinbarung über die Verwendung bestimmter CpG-Produktkandidaten in spezifischen vorbeugenden und therapeutischen Vakzinen gegen Infektionskrankheiten. Das Patent-Portfolio von Coley umfasst 55 US-Patente und -Patentanmeldungen und ihre Entsprechungen in anderen Ländern weltweit, darunter neun erteilte US-Patente. Coley ist ein privatrechtliches Unternehmen mit Niederlassungen in den USA, Deutschland und Kanada.

Ansprechpartner:

Dr. Christian Schetter.
VP, Research & Development
Geschäftsführer
Coley Pharmaceutical GmbH
+49.2173.3997.2115
cschetter@coleypharma.com

Karla MacDonald oder Candace Ashir
Feinstein Kean Healthcare (USA.)
+1.617.577.8110
cashir@fkhealth.com

Michael Sinclair oder Fay Weston
Burns McClellan (Europa)
+44.20.7534.1520
fweston@burnsmc.co.uk

Dr. Christian Schetter | ots
Weitere Informationen:
http://www.coleypharma.com/

Weitere Berichte zu: CJD CpG CpG-Molekül Infektion Kochsalzlösung Mäuse Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie