Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronen bei Querschnittlähmung regenerieren lassen

15.07.2008
Förderpreis für LMU-Nachwuchsforscherin

Dr. Florence Bareyre vom Institut für Klinische Neuroimmunologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine von fünf herausragenden Neurowissenschaftlerinnen, denen durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Einrichtung einer eigenen Forschungsgruppe ermöglicht wird.

Diese Förderung soll die Karrierechancen von Frauen in den Neurowissenschaften verbessern und den Forscherinnen eine tragfähige Karriereperspektive schaffen, indem sie sich unter anderem für die Übernahme einer Professur qualifizieren und sich dauerhaft im Wissenschaftssystem etablieren. Bareyre, die rund eine Million Euro Förderung über fünf Jahre erhält, wird sich in ihrer Forschung der Verbesserung der Rückenmarksfunktion bei Querschnittlähmung widmen.

"Es geht dabei um die Grundlagen der neuronalen Prozesse, die nach einer schweren Verletzung des Rückenmarks das Wiedererlangen der verlorenen Funktionen ermöglichen können", sagt Bareyre. "Ich werde an neuen Strategien arbeiten, mit denen wir die Reorganisation der zerstörten Nervenzellverbindungen nach einem solchen Trauma verbessern können."

... mehr zu:
»Axon »Nervenzelle »Rückenmark

Junge Erwachsene sind es in erster Linie, die bei der Arbeit oder bei Verkehrsunfällen schwere Rückenmarksverletzungen davontragen: Alleine in Deutschland kommen jedes Jahr rund 3000 neue Fälle dazu. Derartige Verletzungen des Rückenmarks sind oft mit einem Verlust an motorischen und sensorischen Funktionen unterhalb der Verletzungsebene verbunden. Während diese Defizite bei einer kompletten Durchtrennung irreversibel sind und lebenslang bestehen, kommt es bei partiellen Läsionen vielfach zu einer spontanen funktionellen Erholung.

"In vorangegangenen Arbeiten konnten wir zeigen, dass die Ausbildung neuer axonaler Umgehungswege zumindest nach einer experimentellen Verletzung des Rückenmarks für diese Erholung von entscheidender Bedeutung ist", berichtet Bareyre. "Wir konnten zudem neue molekularbiologische Techniken zur Darstellung dieser Umgehungswege etablieren. Das spontane Wachstum dieser Axone genügt aber nicht, um funktionelle Defizite zu beheben. Die regenerierenden Nervenzellen müssen vielmehr in ein Netzwerk im Rückenmark integriert werden."

Für diese Ergebnisse erhielt die Biologin letztes Jahr bereits den mit 10.000 Euro dotierten Sobek-Nachwuchspreis, der richtungsweisende wissenschaftliche Leistungen zur Multiplen Sklerose auszeichnet. Auch bei dieser Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems kommt es vielfach zu Unterbrechung von Nervenfasern im Rückenmark. Längerfristig könnten also auch MS-Patienten von Bareyres Arbeiten profitieren.

Bevor daraus aber Therapien entstehen, müssen erst noch einige grundlegende Fragen geklärt werden. So weiß man nicht, wie erneut wachsende Ausläufer von Nervenzellen den korrekten Weg zu ihren Zielpunkten finden. Ebenfalls unbekannt ist, wie diese regenerierenden Axone Verbindungen, so genannte Synapsen, schaffen, von denen letztlich die neuronale Signalübertragung entscheidend abhängt. "Wir wollen auch untersuchen, welche therapeutischen Strategien die Axone bei der Suche nach dem richtigen Weg und der Synapsenbildung unterstützen können", meint Bareyre.

"Auch wenn es darauf noch keine Antworten gibt, können wir uns auf wertvolle Vorarbeiten stützen. So wurden ähnliche Vorgänge bereits im Detail im sich entwickelnden Nervensystem untersucht und dabei wichtige molekulare Mechanismen identifziert" Bislang konnten diese Erkenntnisse aber nur zum Teil auf Rückenmarksverletzungen übertragen werden. Das lag unter anderem daran, dass es keine geeigneten Mittel gab, die Axone bei der Orientierung und bei der Synapsenbildung nach einem Trauma zu beobachten.

"Deshalb wurden in den letzten Jahren neuartige Ansätze entwickelt, die uns jetzt erlauben, eben diese Prozesse direkt im lebenden Organismus zu beobachten", sagt Bareyre. "Besonders wichtig ist, dass wir damit auch therapeutische Effekte auf die Reparatur der Axone analysieren können." Im jetzt geplanten Projekt sollen dank der neu entwickelten Methoden Moleküle identifiziert werden, die nachwachsenden Axonen Orientierung geben oder zur Synapsenbildung beitragen.

Letztlich geht es um die Entwicklung von Strategien, die diese Vorgänge unterstützen. Auch hier gibt es Vorarbeiten: So existieren bereits wachstumsfördernde Therapien, die aber nur ein ungerichtetes Sprießen der Axone bewirken - die Verbindung mit den jeweiligen Zielstrukturen funktioniert noch nicht. "Im günstigsten Fall würden neu entwickelte Therapienstrategien in Kombination mit bereits bestehenden Ansätzen die gezielte Reparatur durchtrennter Nervenzellverbindungen fördern und damit die funktionale Erholung von Querschnittsgelähmten in Deutschland und weltweit verbessern", so Bareyre.

Über fünf Jahre steht der gebürtigen Französin nun rund eine Million Euro zur Verfügung, um eine eigenständige Forschergruppe aufzubauen. Dafür wurde sie mit den vier anderen geförderten Neurowissenschaftlerinnen aus über 70 Bewerbungen von einem internationalen Gutachtergremium ausgewählt. Das Förderprogramm wurde eingerichtet, um talentierte Frauen zu motivieren und zu unterstützen. Durch die Leitung einer selbständigen Forschungsgruppe sollen die Forscherinnen ihre wissenschaftliche Expertise ausbauen und sich an einer deutschen Forschungseinrichtung international profilieren. Auch Bareyre kennt die Schwierigkeiten von Frauen in der Wissenschaft - vor allem wenn die Forschungsarbeit mit familiären Verpflichtungen koordiniert werden muss. "Ich habe selbst zwei kleine Kinder", berichtet die Biochemikerin. "Obwohl sie in Vollzeit in einer deutsch-französischen Kinderkrippe betreut sind und ich von meinem Mann unterstützt werde, ist ein hohes Maß an Organisation gefragt: Wir haben ein komplett mit Kindern und Wissenschaft ausgefülltes Tages- und Wochenprogramm. Die gezielte Förderung durch das BMBF Programm unterstützt mich damit entscheidend in einer kritischen Phase meiner Karriere."

Ansprechpartner:
Dr. Florence Bareyre
Institut für Klinische Neuroimmunologie
Klinikum der Universität München
Tel.: 089 / 2180 - 78279
Fax: 089 / 2180 - 78285
E-Mail: Florence.Bareyre@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Axon Nervenzelle Rückenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie