Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald der Fledermäuse

14.07.2008
Forscher haben im Osten Ecuadors den Ort mit der höchsten jemals ermittelten Artenzahl an Fledermäusen entdeckt.

Fledermäuse sind eine Erfolgsgeschichte der Evolution, sie bilden die zweitgrößte Gruppe von Säugetieren. Jetzt haben Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ein Gebiet entdeckt, das die höchste Dichte an Fledermausarten aufweist, die je ermittelt worden ist.

In einem nur wenige Hektar großen Gelände im Amazonasbecken in Ost-Ecuador zählten die Forscher über einhundert Feldermausarten. Sie berichten darüber im Biological Journal of the Linnean Society 2008, 94, 617-629.

In den Neue-Welt-Tropen fingen Dr. Katja Rex und ihre Kollegen Fledermäuse an verschiedenen so genannten Biodiversitäts-Hotspots, das sind Orte mit besonders hoher Artendichte. Die Forscher wählten dazu drei Gebiete: eines in den Niederungen des Regenwalds von Costa Rica, eines an den Hängen der Anden und eines bei der Tiputini Biodiversitätssation nahe des Yasuní Biosphärenreservates in Ost-Ecuador.

„Der Wald des Yasuní Nationalparks ist bekannt als einer der globalen Biodiversitäts-Hotspots mit einer extrem hohen Zahl an Pflanzen-, Insekten- und Vogelarten“, sagt Dr. Christian Voigt (IZW Berlin). „Wir haben deshalb eine hohe Zahl an Fledermausarten erwartet - die Ergebnisse haben uns dann doch überrascht. Dieser Wald ist unglaublich artenreich, auch hinsichtlich der Fledermäuse.“

Wälder in den gemäßigten Breiten beherbergen etwa drei bis zehn Fledermausarten, alle sind ausnahmslos Insektenfresser. Im Gegensatz dazu gibt es in tropischen Wäldern bis zu zehnmal so viele Arten. Jetzt wollen die Forscher herausfinden, wie so viele Arten auf einem relativ kleinen Gebiet nebeneinander existieren können. „Der Wald ist wie eine große Stadt mit Menschen unterschiedlicher Berufe“, sagt Voigt. „Manche sind spezialisiert und manche sind Generalisten. Die ökologische Rolle von Fledermäusen ist ähnlich. Unter ihnen beobachten wir Allesfresser genauso wie auf eine bestimmte Nahrung spezialisierte Arten.“

Doch der Wald der Fledermäuse ist bedroht. Das Yasuní Biosphärenreservat und die angrenzende Tiputini Biodiversitätsstation sind eigentlich per Gesetz gegen Abholzung und Wilderei geschützt. Seit einiger Zeit sind jedoch Ölfirmen in der Gegend aktiv. Sie haben in den vergangenen Jahren Straßen durch den Regenwald geschlagen. Naturschützer fürchten nun, dass illegale Siedler auf diesen Straßen in das Gebiet gelangen könnten und es besetzen, wenn die Ölfirmen die Gegend verlassen haben. Dies würde sich auf die Artenvielfalt des Gebietes dramatisch auswirken.

Informationen und Fotos erhalten sie bei einem der Autoren der Studie:
Dr. Detlev Kelm, Tel.: 030 4280 7919, E-Mail: dkelm1@gmx.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Fledermaus Fledermausart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften