Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5.000 Pflanzenbelege erweitern Göttinger Farnherbar

10.07.2008
Inventarisierung der Farnflora in Bolivien - Präsentation ausgeweitet

Mehr als 5.000 wissenschaftliche Belege von Pflanzen, insbesondere von Farnen in Südamerika, Asien und Afrika haben Botaniker der Universität Göttingen in den vergangenen Jahren zusammengetragen.

Die Inventarisierung der bislang nur lückenhaft bekannten Farnflora von Bolivien bildete dabei den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Michael Kessler vom Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften. In Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Kollegen ist es gelungen, zahlreiche neue Fundstellen zu inventarisieren sowie mehrere Dutzend bislang übersehene Pflanzenarten für die Wissenschaft zu beschreiben.

Das Belegmaterial wurde inzwischen in das Göttinger Universitätsherbarium aufgenommen und ergänzt so die Lebendpflanzen im historischen Farnhaus des Alten Botanischen Gartens.

Herbarien sind Sammlungen getrockneter und archivierter Pflanzen, die Informationen zu Aussehen, Herkunft, Sammler und Sammeldatum liefern. Das Göttinger Universitätsherbarium umfasst rund 800.000 Pflanzenbelege aus allen Teilen der Welt. Es gehört damit zu den größten Sammlungen dieser Art in Deutschland und dient zahlreichen Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland als Grundlage für ihre Forschungen.

Die jüngsten Belege aus Bolivien hat Prof. Kessler in Kooperation mit Dr. Alan Smith von der California Academy of Science zusammengetragen. Das Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften präsentiert das umfangreiche Farnherbar in einem eigenen Raum mit neuer Schrankanlage. Darüber hinaus wurde Belegmaterial in Herbarien in La Paz (Bolivien) und Berkeley (USA) hinterlegt.

"Diese Belegsammlungen dienen nicht allein morphologischen Studien, sondern sind eine wichtige Ressource für molekular-systematische Forschung an der Universität Göttingen sowie an Forschungseinrichtungen in Großbritannien und den USA", erläutert der Leiter des Universitätsherbariums, Privatdozent Dr. Jochen Heinrichs. "Für genetische Analysen kann in vielen Fällen die zu sequenzierende DNS nur aus frisch gesammeltem Herbarmaterial extrahiert werden. Dies macht die aktuellen Aufsammlungen von Prof. Kessler besonders wertvoll." In den kommenden Jahren soll ein erstes Werk zur "Farnflora von Bolivien" erscheinen, das wesentlich auf den Göttinger Herbarbelegen basiert.

Kontaktadresse:
PD Dr. Jochen Heinrichs und Prof. Dr. Michael Kessler,
Universität Göttingen Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Telefon (0551) 39-22220, -5726,
e-mail: jheinri@uni-goettingen.de, mkessle2@uni-goettingen.de?

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.sysbot.uni-goettingen.de/herbarium.html

Weitere Berichte zu: Farnflora Pflanzenwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie