Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5.000 Pflanzenbelege erweitern Göttinger Farnherbar

10.07.2008
Inventarisierung der Farnflora in Bolivien - Präsentation ausgeweitet

Mehr als 5.000 wissenschaftliche Belege von Pflanzen, insbesondere von Farnen in Südamerika, Asien und Afrika haben Botaniker der Universität Göttingen in den vergangenen Jahren zusammengetragen.

Die Inventarisierung der bislang nur lückenhaft bekannten Farnflora von Bolivien bildete dabei den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Michael Kessler vom Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften. In Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Kollegen ist es gelungen, zahlreiche neue Fundstellen zu inventarisieren sowie mehrere Dutzend bislang übersehene Pflanzenarten für die Wissenschaft zu beschreiben.

Das Belegmaterial wurde inzwischen in das Göttinger Universitätsherbarium aufgenommen und ergänzt so die Lebendpflanzen im historischen Farnhaus des Alten Botanischen Gartens.

Herbarien sind Sammlungen getrockneter und archivierter Pflanzen, die Informationen zu Aussehen, Herkunft, Sammler und Sammeldatum liefern. Das Göttinger Universitätsherbarium umfasst rund 800.000 Pflanzenbelege aus allen Teilen der Welt. Es gehört damit zu den größten Sammlungen dieser Art in Deutschland und dient zahlreichen Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland als Grundlage für ihre Forschungen.

Die jüngsten Belege aus Bolivien hat Prof. Kessler in Kooperation mit Dr. Alan Smith von der California Academy of Science zusammengetragen. Das Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften präsentiert das umfangreiche Farnherbar in einem eigenen Raum mit neuer Schrankanlage. Darüber hinaus wurde Belegmaterial in Herbarien in La Paz (Bolivien) und Berkeley (USA) hinterlegt.

"Diese Belegsammlungen dienen nicht allein morphologischen Studien, sondern sind eine wichtige Ressource für molekular-systematische Forschung an der Universität Göttingen sowie an Forschungseinrichtungen in Großbritannien und den USA", erläutert der Leiter des Universitätsherbariums, Privatdozent Dr. Jochen Heinrichs. "Für genetische Analysen kann in vielen Fällen die zu sequenzierende DNS nur aus frisch gesammeltem Herbarmaterial extrahiert werden. Dies macht die aktuellen Aufsammlungen von Prof. Kessler besonders wertvoll." In den kommenden Jahren soll ein erstes Werk zur "Farnflora von Bolivien" erscheinen, das wesentlich auf den Göttinger Herbarbelegen basiert.

Kontaktadresse:
PD Dr. Jochen Heinrichs und Prof. Dr. Michael Kessler,
Universität Göttingen Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Telefon (0551) 39-22220, -5726,
e-mail: jheinri@uni-goettingen.de, mkessle2@uni-goettingen.de?

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.sysbot.uni-goettingen.de/herbarium.html

Weitere Berichte zu: Farnflora Pflanzenwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten