Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5.000 Pflanzenbelege erweitern Göttinger Farnherbar

10.07.2008
Inventarisierung der Farnflora in Bolivien - Präsentation ausgeweitet

Mehr als 5.000 wissenschaftliche Belege von Pflanzen, insbesondere von Farnen in Südamerika, Asien und Afrika haben Botaniker der Universität Göttingen in den vergangenen Jahren zusammengetragen.

Die Inventarisierung der bislang nur lückenhaft bekannten Farnflora von Bolivien bildete dabei den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Michael Kessler vom Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften. In Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Kollegen ist es gelungen, zahlreiche neue Fundstellen zu inventarisieren sowie mehrere Dutzend bislang übersehene Pflanzenarten für die Wissenschaft zu beschreiben.

Das Belegmaterial wurde inzwischen in das Göttinger Universitätsherbarium aufgenommen und ergänzt so die Lebendpflanzen im historischen Farnhaus des Alten Botanischen Gartens.

Herbarien sind Sammlungen getrockneter und archivierter Pflanzen, die Informationen zu Aussehen, Herkunft, Sammler und Sammeldatum liefern. Das Göttinger Universitätsherbarium umfasst rund 800.000 Pflanzenbelege aus allen Teilen der Welt. Es gehört damit zu den größten Sammlungen dieser Art in Deutschland und dient zahlreichen Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland als Grundlage für ihre Forschungen.

Die jüngsten Belege aus Bolivien hat Prof. Kessler in Kooperation mit Dr. Alan Smith von der California Academy of Science zusammengetragen. Das Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften präsentiert das umfangreiche Farnherbar in einem eigenen Raum mit neuer Schrankanlage. Darüber hinaus wurde Belegmaterial in Herbarien in La Paz (Bolivien) und Berkeley (USA) hinterlegt.

"Diese Belegsammlungen dienen nicht allein morphologischen Studien, sondern sind eine wichtige Ressource für molekular-systematische Forschung an der Universität Göttingen sowie an Forschungseinrichtungen in Großbritannien und den USA", erläutert der Leiter des Universitätsherbariums, Privatdozent Dr. Jochen Heinrichs. "Für genetische Analysen kann in vielen Fällen die zu sequenzierende DNS nur aus frisch gesammeltem Herbarmaterial extrahiert werden. Dies macht die aktuellen Aufsammlungen von Prof. Kessler besonders wertvoll." In den kommenden Jahren soll ein erstes Werk zur "Farnflora von Bolivien" erscheinen, das wesentlich auf den Göttinger Herbarbelegen basiert.

Kontaktadresse:
PD Dr. Jochen Heinrichs und Prof. Dr. Michael Kessler,
Universität Göttingen Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Telefon (0551) 39-22220, -5726,
e-mail: jheinri@uni-goettingen.de, mkessle2@uni-goettingen.de?

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.sysbot.uni-goettingen.de/herbarium.html

Weitere Berichte zu: Farnflora Pflanzenwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

nachricht Wenn Blutsauger die Nase voll haben
24.11.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften