Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wanderung von Krebszellen auf der Spur

10.07.2008
Frankfurter Forscher entschlüsseln biochemischen Mechanismus, der Metastasierung begünstigt

Die Zellen von Säugetieren können sich mithilfe zellulärer Ausstülpungen, den Lamellipodien und Filopodien, verformen und amöbengleich fortbewegen. Diese Fähigkeit spielt eine zentrale Rolle bei der Wundheilung und dem Eindringen in andere Gewebe, spricht Metastasierung.

Gerät die Bildung von Lamellipodien oder Filopodien außer Kontrolle, können Krebszellen entstehen, die als Metastasen durch den Körper wandern. Biochemiker der Goethe-Universität konnten nun den Regulationsmechanismus aufklären, der zur Bildung der beiden Arten von Ausstülpungen führt. Damit wird auch verständlich, wie es Krebszellen gelingt, durch Gewebe zu wandern und sich dadurch im Körper zu verbreiten. Die Forscher hoffen, daraus spezifische Therapien abzuleiten, die Krebszellen daran hindern, ihren Ursprungsort zu verlassen und sich überall zu verbreiten.

Lamellipodia sind schleierartige Fortsätze der Plasmamembran. Wenn es ihnen nicht gelingt, an der Unterlage zu haften, kräuseln sie sich rückwärts und werden dann Membran-Ruffles genannt. Sie bestehen vermutlich aus einem Netzwerk kurzer, stark verzweigter Aktin-Fasern. Filopodien sind dagegen spitz zulaufende, fingerartige Fortsätze aus langen, parallelen und unverzweigten Aktin-Fasern. Interessanterweise bilden schnell kriechende Zellen hauptsächlich Lamellipodien aus, während die weniger beweglichen oder ortsfesten Zellen beide Arten von Ausstülpungen aufweisen.

Die Forschergruppe um Dr. Metello Innocenti am Institut für Biochemie II schloss aus dieser Beobachtung, dass der Regulationsmechanismus, der über das Verhältnis von Lamellipodien- zu Filopodien-Bildung entscheidet, auch für die Wanderung der Zellen verantwortlich ist. Darüber hinaus leisten Lamellipodien und Filopodien einen wichtigen Beitrag zur Embryonalentwicklung und der selbstregulierten Gewebebildung. Es war daher zu erwarten, dass ihre Entstehung auf einem festgelegten Regulationsmechanismus beruht.

Gut erforscht waren bisher die mikroskopische Struktur, die dynamische Entwicklung und die charakteristischen Proteine für die Bildung von Lamellipodien und Filopodien. Wenig bekannt war hingegen, wie die Zellen das Wachstum der Aktin-Fasern in den verschiedenen Arten von Ausstülpungen steuern. Gelingt es, diesen grundlegenden Prozess zu verstehen, lassen sich neue Angriffspunkte für Medikamente finden, die eine Metastasen-Bildung verhindern.

Proteine, die das Wachstum des Zytoskeletts auf Aktin-Basis fördern, sind bekanntermaßen auch an der Ausbildung von Lamellipodien und Filopodien beteiligt: Der Arp2/3-Komplex bewirkt zusammen mit den Proteinen WAVE und mDia2, dass die Polymerisation der Aktin-Fasern sprunghaft zunimmt. In der Fachzeitschrift "Nature Cell Biology" berichtet nun die Frankfurter Gruppe um Metello Innocenti, dass die drei Regulatorproteine völlig unerwartet einen Komplex bilden. Ausgehend von dieser Beobachtung entdeckten sie, wie die fingerartigen Filopodien entstehen und zusammen mit Lamellipodien in menschliche Krebszellen eingebaut werden.

Auf der molekularen Ebene fördern WAVE und Arp2/3 gemeinsam das Wachstum von Lamellipodien und die Zellwanderung, wobei sie gleichzeitig die von mDia2-abhängige Bildung der Filopodien hemmen. Darüber hinaus können die Filopodien nur entstehen, nachdem der mDia2-WAVE-Arp2/3-Komplex wieder zerfallen ist. Daher ist es wahrscheinlich, dass die Unterdrückung des Filopodien-Wachstums durch die biochemische Maschinerie, die zur Ausbildung von Ruffles führt, auch den Krebszellen hilft, sich effizient fortzubewegen.

Diese Ergebnisse ebnen den Weg zu einer stichhaltigen molekularen Analyse des Einflusses von Lamellipodien und Filopodien auf die Wanderung und die invasiven Eigenschaften von Krebszellen. Damit ergeben sich neue Angriffspunkte für spezifische Krebstherapien.

Informationen:
Dr. Metello Innocenti, Tel.: 069/6301-5450 ; innocenti@biochem2.de, Institut für Biochemie II, Campus Niederrad, Universität Frankfurt.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am

1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation,
Postfach 11 19 32, 60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Filopodium Krebszelle Lamellipodium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften