Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täuschung bei Zuchtperlen kann aufgedeckt werden

07.07.2008
Wissenschaftlerinnen am Institut für Geowissenschaften haben Methode entwickelt, um japanische und chinesische Süßwasser-Zuchtperlen objektiv zu unterscheiden

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz raten den Käufern von Zuchtperlen zu erhöhter Wachsamkeit. "Immer häufiger kommen auch bei uns chinesische Süßwasser-Zuchtperlen auf den Markt, die als japanische Ware angeboten werden, tatsächlich aber aus China stammen", teilen Dr. Dorrit Jacob und Ursula Wehrmeister vom Institut für Geowissenschaften mit.

Selbst Gemmologen, also Experten für Edelstein- und Perlenkunde, können mit bloßem Auge nicht zwischen Perlen aus Japan und China unterscheiden. Allerdings kann für japanischen Perlenschmuck ein zehn Mal höherer Preis verlangt werden. Die beiden Wissenschaftlerinnen haben in zweijähriger Arbeit eine Methode entwickelt, mit der die Herkunft von Perlen zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Einem Japaner ist es zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelungen, die ersten runden Zuchtperlen zu produzieren. In der Zucht werden runde Kügelchen, die meist aus dem Perlmutt der Muschelschale herausgeschnitten werden, in das Muscheltier implantiert. Wichtig ist, dass bei der Operation gleichzeitig ein kleines Stückchen von dem Gewebe mit hinzugegeben wird, das in der Lage ist, Perlmutt zu bilden. Das Muscheltier überzieht den eingebrachten Fremdkörper, den Kern, dann Schicht um Schicht mit Perlmutt. In zwei bis drei Jahren wächst so eine neue Perle heran. Zuchtperlen können überall dort produziert werden, wo sich Naturperlen bilden. Heute kommt der weit überwiegende Teil der Ware aus Perlenzucht, echte Perlen sind selten - und teuer.

... mehr zu:
»Perlmutt »Zuchtperle

In China liefert die Süßwasser-Perlenzucht inzwischen schnell und relativ einfach Ware für den Massenmarkt. "Die Pflege der Muscheln ist wenig intensiv, sie wachsen sehr schnell und können mit Kern oder auch nur mit kleinen Gewebeteilchen gezüchtet werden", erklärt Ursula Wehrmeister. Die Gemmologin merkt an, dass die chinesischen Züchter bis zu 60 Kerne in eine Muschel einpflanzen: eine Biomassenproduktion.

Dabei treibt die chinesische Perlenzucht auch seltsame Blüten: große Scheiben oder Halbkugeln werden implantiert, um maßgeschneiderte Perlen für Ringe und Ohrringe zu liefern, sogar Micky Maus muss als Vorlage herhalten. "Traditionelle japanische Süßwasser-Züchter dagegen pflanzen nur einen oder zwei Kerne ein, erhalten für ihre mühevolle Arbeit aber auch eine sehr schöne Qualität", so Wehrmeister.

Hohe Produktionsmengen und vermutlich auch die Art der Muschelhaltung führen in China dazu, dass der überwiegende Anteil der Produktion Ausschuss und damit unbrauchbar ist. "Wir vermuten, dass die Tiere einem enormen Stress unterliegen", so Wehrmeister zur möglichen Ursache der ungenügenden Qualität. Es entstehen keine runden Perlen, sondern unförmige Gebilde, die die Schmuckbranche nicht verarbeiten kann. Aber auch ein anderes Problem breitet sich aus: Vaterit. Perlmutt und damit auch Perlen sind Biominerale, die aus Kalziumkarbonat und einem kleinen Anteil organischer Substanz bestehen, so ähnlich wie eine Backsteinwand aus Steinen und Mörtel.

Bei schön schimmernden Perlen besteht der anorganische Kalziumkarbonat-Anteil vorwiegend aus Aragonit. Chinesische Perlen, so haben die Mainzer Wissenschaftlerinnen herausgefunden, weisen vermehrt Vaterit auf, nicht nur im Innern der Perlen, sondern auch außen, wo er eine matte, weißfleckige Oberfläche bildet - unbrauchbar für den Handel.

Qualitativ hochwertige chinesische Perlen jedoch sind selbst für den Experten mit bloßem Auge von japanischen nicht zu unterscheiden. "Mit einer Spurenelementanalyse können wir jedoch zweifelsfrei feststellen, woher die Perlen kommen", erläutert die Geochemikerin Dorrit Jacob. Ein UV-Laser schließt aus dem Untersuchungsmaterial eine fast unsichtbare kleine Probe in der Größe von 5 bis 100 Mikrometern heraus - ein menschliches Haar hat im Vergleich dazu einen Durchmesser von etwa 40 Mikrometern. Die Miniprobe wird mithilfe von Edelgas in das Analysegerät gespült, das den Gehalt von Spurenelementen, insbesondere Barium und Strontium bestimmt.

Das Verhältnis von Barium zu Strontium im Vergleich zum Gesamtstrontiumgehalt zeigt die Herkunft des Materials an. "Wir haben diese quasi zerstörungsfreie Methode seit 2006 entwickelt, um die japanischen von chinesischen Perlen zu unterscheiden", so Jacob. "Wir können mit dieser Methode, der Laser Ablations ICP-Massenspektrometrie, aber auch untersuchen, ob Perlen Vaterit enthalten oder ob bestimmte Saphire nachträglich behandelt sind." Auf dem Markt finden sich vor allem orange- und blaufarbige Saphire in einer Menge, die natürlicherweise überhaupt nicht vorkommen kann. Hier wurden schwach farbige Saphire, eigentlich unverkäufliches Material, mit Beryllium schöngefärbt.

Als nächstes wollen die beiden Wissenschaftlerinnen Korallen genauer untersuchen und auch hier die Grundlagen dafür schaffen, mehr über Aufbau und Herkunft der Meeresbewohner und der daraus hergestellten Schmuckstücke zu erfahren.

Kontakt und Informationen:
PD Dr. habil. Dorrit E. Jacob
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23170
Fax +49 6131 39-23070
E-Mail: jacobd@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.biomin.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/deutsch/ma_jacob.html

Weitere Berichte zu: Perlmutt Zuchtperle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten