Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täuschung bei Zuchtperlen kann aufgedeckt werden

07.07.2008
Wissenschaftlerinnen am Institut für Geowissenschaften haben Methode entwickelt, um japanische und chinesische Süßwasser-Zuchtperlen objektiv zu unterscheiden

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz raten den Käufern von Zuchtperlen zu erhöhter Wachsamkeit. "Immer häufiger kommen auch bei uns chinesische Süßwasser-Zuchtperlen auf den Markt, die als japanische Ware angeboten werden, tatsächlich aber aus China stammen", teilen Dr. Dorrit Jacob und Ursula Wehrmeister vom Institut für Geowissenschaften mit.

Selbst Gemmologen, also Experten für Edelstein- und Perlenkunde, können mit bloßem Auge nicht zwischen Perlen aus Japan und China unterscheiden. Allerdings kann für japanischen Perlenschmuck ein zehn Mal höherer Preis verlangt werden. Die beiden Wissenschaftlerinnen haben in zweijähriger Arbeit eine Methode entwickelt, mit der die Herkunft von Perlen zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Einem Japaner ist es zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelungen, die ersten runden Zuchtperlen zu produzieren. In der Zucht werden runde Kügelchen, die meist aus dem Perlmutt der Muschelschale herausgeschnitten werden, in das Muscheltier implantiert. Wichtig ist, dass bei der Operation gleichzeitig ein kleines Stückchen von dem Gewebe mit hinzugegeben wird, das in der Lage ist, Perlmutt zu bilden. Das Muscheltier überzieht den eingebrachten Fremdkörper, den Kern, dann Schicht um Schicht mit Perlmutt. In zwei bis drei Jahren wächst so eine neue Perle heran. Zuchtperlen können überall dort produziert werden, wo sich Naturperlen bilden. Heute kommt der weit überwiegende Teil der Ware aus Perlenzucht, echte Perlen sind selten - und teuer.

... mehr zu:
»Perlmutt »Zuchtperle

In China liefert die Süßwasser-Perlenzucht inzwischen schnell und relativ einfach Ware für den Massenmarkt. "Die Pflege der Muscheln ist wenig intensiv, sie wachsen sehr schnell und können mit Kern oder auch nur mit kleinen Gewebeteilchen gezüchtet werden", erklärt Ursula Wehrmeister. Die Gemmologin merkt an, dass die chinesischen Züchter bis zu 60 Kerne in eine Muschel einpflanzen: eine Biomassenproduktion.

Dabei treibt die chinesische Perlenzucht auch seltsame Blüten: große Scheiben oder Halbkugeln werden implantiert, um maßgeschneiderte Perlen für Ringe und Ohrringe zu liefern, sogar Micky Maus muss als Vorlage herhalten. "Traditionelle japanische Süßwasser-Züchter dagegen pflanzen nur einen oder zwei Kerne ein, erhalten für ihre mühevolle Arbeit aber auch eine sehr schöne Qualität", so Wehrmeister.

Hohe Produktionsmengen und vermutlich auch die Art der Muschelhaltung führen in China dazu, dass der überwiegende Anteil der Produktion Ausschuss und damit unbrauchbar ist. "Wir vermuten, dass die Tiere einem enormen Stress unterliegen", so Wehrmeister zur möglichen Ursache der ungenügenden Qualität. Es entstehen keine runden Perlen, sondern unförmige Gebilde, die die Schmuckbranche nicht verarbeiten kann. Aber auch ein anderes Problem breitet sich aus: Vaterit. Perlmutt und damit auch Perlen sind Biominerale, die aus Kalziumkarbonat und einem kleinen Anteil organischer Substanz bestehen, so ähnlich wie eine Backsteinwand aus Steinen und Mörtel.

Bei schön schimmernden Perlen besteht der anorganische Kalziumkarbonat-Anteil vorwiegend aus Aragonit. Chinesische Perlen, so haben die Mainzer Wissenschaftlerinnen herausgefunden, weisen vermehrt Vaterit auf, nicht nur im Innern der Perlen, sondern auch außen, wo er eine matte, weißfleckige Oberfläche bildet - unbrauchbar für den Handel.

Qualitativ hochwertige chinesische Perlen jedoch sind selbst für den Experten mit bloßem Auge von japanischen nicht zu unterscheiden. "Mit einer Spurenelementanalyse können wir jedoch zweifelsfrei feststellen, woher die Perlen kommen", erläutert die Geochemikerin Dorrit Jacob. Ein UV-Laser schließt aus dem Untersuchungsmaterial eine fast unsichtbare kleine Probe in der Größe von 5 bis 100 Mikrometern heraus - ein menschliches Haar hat im Vergleich dazu einen Durchmesser von etwa 40 Mikrometern. Die Miniprobe wird mithilfe von Edelgas in das Analysegerät gespült, das den Gehalt von Spurenelementen, insbesondere Barium und Strontium bestimmt.

Das Verhältnis von Barium zu Strontium im Vergleich zum Gesamtstrontiumgehalt zeigt die Herkunft des Materials an. "Wir haben diese quasi zerstörungsfreie Methode seit 2006 entwickelt, um die japanischen von chinesischen Perlen zu unterscheiden", so Jacob. "Wir können mit dieser Methode, der Laser Ablations ICP-Massenspektrometrie, aber auch untersuchen, ob Perlen Vaterit enthalten oder ob bestimmte Saphire nachträglich behandelt sind." Auf dem Markt finden sich vor allem orange- und blaufarbige Saphire in einer Menge, die natürlicherweise überhaupt nicht vorkommen kann. Hier wurden schwach farbige Saphire, eigentlich unverkäufliches Material, mit Beryllium schöngefärbt.

Als nächstes wollen die beiden Wissenschaftlerinnen Korallen genauer untersuchen und auch hier die Grundlagen dafür schaffen, mehr über Aufbau und Herkunft der Meeresbewohner und der daraus hergestellten Schmuckstücke zu erfahren.

Kontakt und Informationen:
PD Dr. habil. Dorrit E. Jacob
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23170
Fax +49 6131 39-23070
E-Mail: jacobd@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.biomin.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/deutsch/ma_jacob.html

Weitere Berichte zu: Perlmutt Zuchtperle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik