Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täuschung bei Zuchtperlen kann aufgedeckt werden

07.07.2008
Wissenschaftlerinnen am Institut für Geowissenschaften haben Methode entwickelt, um japanische und chinesische Süßwasser-Zuchtperlen objektiv zu unterscheiden

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz raten den Käufern von Zuchtperlen zu erhöhter Wachsamkeit. "Immer häufiger kommen auch bei uns chinesische Süßwasser-Zuchtperlen auf den Markt, die als japanische Ware angeboten werden, tatsächlich aber aus China stammen", teilen Dr. Dorrit Jacob und Ursula Wehrmeister vom Institut für Geowissenschaften mit.

Selbst Gemmologen, also Experten für Edelstein- und Perlenkunde, können mit bloßem Auge nicht zwischen Perlen aus Japan und China unterscheiden. Allerdings kann für japanischen Perlenschmuck ein zehn Mal höherer Preis verlangt werden. Die beiden Wissenschaftlerinnen haben in zweijähriger Arbeit eine Methode entwickelt, mit der die Herkunft von Perlen zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Einem Japaner ist es zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelungen, die ersten runden Zuchtperlen zu produzieren. In der Zucht werden runde Kügelchen, die meist aus dem Perlmutt der Muschelschale herausgeschnitten werden, in das Muscheltier implantiert. Wichtig ist, dass bei der Operation gleichzeitig ein kleines Stückchen von dem Gewebe mit hinzugegeben wird, das in der Lage ist, Perlmutt zu bilden. Das Muscheltier überzieht den eingebrachten Fremdkörper, den Kern, dann Schicht um Schicht mit Perlmutt. In zwei bis drei Jahren wächst so eine neue Perle heran. Zuchtperlen können überall dort produziert werden, wo sich Naturperlen bilden. Heute kommt der weit überwiegende Teil der Ware aus Perlenzucht, echte Perlen sind selten - und teuer.

... mehr zu:
»Perlmutt »Zuchtperle

In China liefert die Süßwasser-Perlenzucht inzwischen schnell und relativ einfach Ware für den Massenmarkt. "Die Pflege der Muscheln ist wenig intensiv, sie wachsen sehr schnell und können mit Kern oder auch nur mit kleinen Gewebeteilchen gezüchtet werden", erklärt Ursula Wehrmeister. Die Gemmologin merkt an, dass die chinesischen Züchter bis zu 60 Kerne in eine Muschel einpflanzen: eine Biomassenproduktion.

Dabei treibt die chinesische Perlenzucht auch seltsame Blüten: große Scheiben oder Halbkugeln werden implantiert, um maßgeschneiderte Perlen für Ringe und Ohrringe zu liefern, sogar Micky Maus muss als Vorlage herhalten. "Traditionelle japanische Süßwasser-Züchter dagegen pflanzen nur einen oder zwei Kerne ein, erhalten für ihre mühevolle Arbeit aber auch eine sehr schöne Qualität", so Wehrmeister.

Hohe Produktionsmengen und vermutlich auch die Art der Muschelhaltung führen in China dazu, dass der überwiegende Anteil der Produktion Ausschuss und damit unbrauchbar ist. "Wir vermuten, dass die Tiere einem enormen Stress unterliegen", so Wehrmeister zur möglichen Ursache der ungenügenden Qualität. Es entstehen keine runden Perlen, sondern unförmige Gebilde, die die Schmuckbranche nicht verarbeiten kann. Aber auch ein anderes Problem breitet sich aus: Vaterit. Perlmutt und damit auch Perlen sind Biominerale, die aus Kalziumkarbonat und einem kleinen Anteil organischer Substanz bestehen, so ähnlich wie eine Backsteinwand aus Steinen und Mörtel.

Bei schön schimmernden Perlen besteht der anorganische Kalziumkarbonat-Anteil vorwiegend aus Aragonit. Chinesische Perlen, so haben die Mainzer Wissenschaftlerinnen herausgefunden, weisen vermehrt Vaterit auf, nicht nur im Innern der Perlen, sondern auch außen, wo er eine matte, weißfleckige Oberfläche bildet - unbrauchbar für den Handel.

Qualitativ hochwertige chinesische Perlen jedoch sind selbst für den Experten mit bloßem Auge von japanischen nicht zu unterscheiden. "Mit einer Spurenelementanalyse können wir jedoch zweifelsfrei feststellen, woher die Perlen kommen", erläutert die Geochemikerin Dorrit Jacob. Ein UV-Laser schließt aus dem Untersuchungsmaterial eine fast unsichtbare kleine Probe in der Größe von 5 bis 100 Mikrometern heraus - ein menschliches Haar hat im Vergleich dazu einen Durchmesser von etwa 40 Mikrometern. Die Miniprobe wird mithilfe von Edelgas in das Analysegerät gespült, das den Gehalt von Spurenelementen, insbesondere Barium und Strontium bestimmt.

Das Verhältnis von Barium zu Strontium im Vergleich zum Gesamtstrontiumgehalt zeigt die Herkunft des Materials an. "Wir haben diese quasi zerstörungsfreie Methode seit 2006 entwickelt, um die japanischen von chinesischen Perlen zu unterscheiden", so Jacob. "Wir können mit dieser Methode, der Laser Ablations ICP-Massenspektrometrie, aber auch untersuchen, ob Perlen Vaterit enthalten oder ob bestimmte Saphire nachträglich behandelt sind." Auf dem Markt finden sich vor allem orange- und blaufarbige Saphire in einer Menge, die natürlicherweise überhaupt nicht vorkommen kann. Hier wurden schwach farbige Saphire, eigentlich unverkäufliches Material, mit Beryllium schöngefärbt.

Als nächstes wollen die beiden Wissenschaftlerinnen Korallen genauer untersuchen und auch hier die Grundlagen dafür schaffen, mehr über Aufbau und Herkunft der Meeresbewohner und der daraus hergestellten Schmuckstücke zu erfahren.

Kontakt und Informationen:
PD Dr. habil. Dorrit E. Jacob
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23170
Fax +49 6131 39-23070
E-Mail: jacobd@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.biomin.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/deutsch/ma_jacob.html

Weitere Berichte zu: Perlmutt Zuchtperle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung