Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabakpflanze produziert menschliche Tumorfragmente

16.07.2002


Kalifornisches Biotech-Untenehmen fördert Projekt für "maßgeschneiderten" Impfstoff

In den USA ist der Startschuss zu einem ambitionierten Projekt erfolgt, das eine auf jeden Menschen zugeschnittene Impfung gegen eine spezielle Krebsart, das Lymphom, ermöglichen soll. Derzeit wachsen in einem Treibhaus in Kentucky hunderte Tabakpflanzen, deren Zellen mikroskopisch kleine Fragmente menschlicher Tumore produzieren. Das "Kentucky Projekt" wird vom kalifornischen Biotech-Unternehmen Large Scale Biology Corp. finanziert.

Aus den Fragmenten soll bereits im Frühjahr 2003 ein Impfstoff für rund 250 Lymphom-Patienten resultieren. Die Tabakpflanze gilt als kostengünstiges und schnelles Vehikel, wesentliche Tumorbestandteile zu bilden. Das Vorhaben, Medikamente in Pflanzen zu züchten, stößt aber bei Umweltgruppen auf Kritik, da es zu "Unterläuft dem Biotech-Unternehmen auch nur ein Fehler, essen wir anderer Menschen rezeptpflichtige Medikamente in unseren täglichen Cornflakes", befürchtet der Direktor des Gesundheits- und Umweltprogrammes von Friends of the Earth, Larry Bohlen.

Das "Kentucky Projekt" umfasst zwei Ziele, einerseits soll ein kostengünstiges Produktionsverfahren auf Pflanzenbasis eingesetzt werden und andererseits ein für Patienten "maßgeschneidertes" Pharmazeutikum resultieren. Gewöhnlich dauert es zehn Jahre, bis ein Medikament auf den Markt kommt. Large Scale Biology-Forscher rechnen aber damit, dass die Produktion ihres Impfstoffes lediglich sechs Wochen benötige. Das ehrgeizige Ziel könnte fruchten, da der "Vater" dieses Forschungsstrebens, Ronald Levy, bereits vor mehr als zehn Jahren bewiesen hat, dass Lymphom-Zellen mehr als andere Arten kanzerogener Zellen auf eine Impfung ansprechen. Bei einem Lymphom kommt es zu einer unkontrollierten Wucherung der B-Zellen des Immunsystems. Die Lymphomzellen besitzen an der Oberfläche eine bei jedem Patienten einzigartige Region. Theoretisch könnte der Impfstoff das Immunsystem anregen, sich diese Region als Ziel zu merken und die Zellen zu zerstören.

Für die Herstellung des Impfstoffes muss die Tabakpflanze, die Spezies Nicotiana benthamiana, nicht genetisch manipuliert werden. Es muss lediglich eine Kopie des Tabak-Mosaik-Virus eingebracht werden. Die Viren nehmen die genetische Maschinerie der Pflanze in Beschlag und produzieren virale Proteine, in diesem Fall die inserierten menschlichen Tumorgene. Daraus resultieren Millionen von Tumor-Proteinen, die mit Immunsystem-stimulierenden Substanzen gemischt werden und den Impfstoff für einen einzigen Patienten bilden. Die Kosten für eine Behandlung sollen laut einem Bericht der Washington Post zwar nicht genau ausgewiesen werden. Experten wagen grobe Schätzungen und gehen von 20.000 bis 50.000 Dollar aus.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.lsbc.com/index.php
http://www.washingtonpost.com/

Weitere Berichte zu: Biotech-Unternehmen Impfstoff Impfung Lymphom Tabakpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie