Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabakpflanze produziert menschliche Tumorfragmente

16.07.2002


Kalifornisches Biotech-Untenehmen fördert Projekt für "maßgeschneiderten" Impfstoff

In den USA ist der Startschuss zu einem ambitionierten Projekt erfolgt, das eine auf jeden Menschen zugeschnittene Impfung gegen eine spezielle Krebsart, das Lymphom, ermöglichen soll. Derzeit wachsen in einem Treibhaus in Kentucky hunderte Tabakpflanzen, deren Zellen mikroskopisch kleine Fragmente menschlicher Tumore produzieren. Das "Kentucky Projekt" wird vom kalifornischen Biotech-Unternehmen Large Scale Biology Corp. finanziert.

Aus den Fragmenten soll bereits im Frühjahr 2003 ein Impfstoff für rund 250 Lymphom-Patienten resultieren. Die Tabakpflanze gilt als kostengünstiges und schnelles Vehikel, wesentliche Tumorbestandteile zu bilden. Das Vorhaben, Medikamente in Pflanzen zu züchten, stößt aber bei Umweltgruppen auf Kritik, da es zu "Unterläuft dem Biotech-Unternehmen auch nur ein Fehler, essen wir anderer Menschen rezeptpflichtige Medikamente in unseren täglichen Cornflakes", befürchtet der Direktor des Gesundheits- und Umweltprogrammes von Friends of the Earth, Larry Bohlen.

Das "Kentucky Projekt" umfasst zwei Ziele, einerseits soll ein kostengünstiges Produktionsverfahren auf Pflanzenbasis eingesetzt werden und andererseits ein für Patienten "maßgeschneidertes" Pharmazeutikum resultieren. Gewöhnlich dauert es zehn Jahre, bis ein Medikament auf den Markt kommt. Large Scale Biology-Forscher rechnen aber damit, dass die Produktion ihres Impfstoffes lediglich sechs Wochen benötige. Das ehrgeizige Ziel könnte fruchten, da der "Vater" dieses Forschungsstrebens, Ronald Levy, bereits vor mehr als zehn Jahren bewiesen hat, dass Lymphom-Zellen mehr als andere Arten kanzerogener Zellen auf eine Impfung ansprechen. Bei einem Lymphom kommt es zu einer unkontrollierten Wucherung der B-Zellen des Immunsystems. Die Lymphomzellen besitzen an der Oberfläche eine bei jedem Patienten einzigartige Region. Theoretisch könnte der Impfstoff das Immunsystem anregen, sich diese Region als Ziel zu merken und die Zellen zu zerstören.

Für die Herstellung des Impfstoffes muss die Tabakpflanze, die Spezies Nicotiana benthamiana, nicht genetisch manipuliert werden. Es muss lediglich eine Kopie des Tabak-Mosaik-Virus eingebracht werden. Die Viren nehmen die genetische Maschinerie der Pflanze in Beschlag und produzieren virale Proteine, in diesem Fall die inserierten menschlichen Tumorgene. Daraus resultieren Millionen von Tumor-Proteinen, die mit Immunsystem-stimulierenden Substanzen gemischt werden und den Impfstoff für einen einzigen Patienten bilden. Die Kosten für eine Behandlung sollen laut einem Bericht der Washington Post zwar nicht genau ausgewiesen werden. Experten wagen grobe Schätzungen und gehen von 20.000 bis 50.000 Dollar aus.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.lsbc.com/index.php
http://www.washingtonpost.com/

Weitere Berichte zu: Biotech-Unternehmen Impfstoff Impfung Lymphom Tabakpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen