Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabakpflanze produziert menschliche Tumorfragmente

16.07.2002


Kalifornisches Biotech-Untenehmen fördert Projekt für "maßgeschneiderten" Impfstoff

In den USA ist der Startschuss zu einem ambitionierten Projekt erfolgt, das eine auf jeden Menschen zugeschnittene Impfung gegen eine spezielle Krebsart, das Lymphom, ermöglichen soll. Derzeit wachsen in einem Treibhaus in Kentucky hunderte Tabakpflanzen, deren Zellen mikroskopisch kleine Fragmente menschlicher Tumore produzieren. Das "Kentucky Projekt" wird vom kalifornischen Biotech-Unternehmen Large Scale Biology Corp. finanziert.

Aus den Fragmenten soll bereits im Frühjahr 2003 ein Impfstoff für rund 250 Lymphom-Patienten resultieren. Die Tabakpflanze gilt als kostengünstiges und schnelles Vehikel, wesentliche Tumorbestandteile zu bilden. Das Vorhaben, Medikamente in Pflanzen zu züchten, stößt aber bei Umweltgruppen auf Kritik, da es zu "Unterläuft dem Biotech-Unternehmen auch nur ein Fehler, essen wir anderer Menschen rezeptpflichtige Medikamente in unseren täglichen Cornflakes", befürchtet der Direktor des Gesundheits- und Umweltprogrammes von Friends of the Earth, Larry Bohlen.

Das "Kentucky Projekt" umfasst zwei Ziele, einerseits soll ein kostengünstiges Produktionsverfahren auf Pflanzenbasis eingesetzt werden und andererseits ein für Patienten "maßgeschneidertes" Pharmazeutikum resultieren. Gewöhnlich dauert es zehn Jahre, bis ein Medikament auf den Markt kommt. Large Scale Biology-Forscher rechnen aber damit, dass die Produktion ihres Impfstoffes lediglich sechs Wochen benötige. Das ehrgeizige Ziel könnte fruchten, da der "Vater" dieses Forschungsstrebens, Ronald Levy, bereits vor mehr als zehn Jahren bewiesen hat, dass Lymphom-Zellen mehr als andere Arten kanzerogener Zellen auf eine Impfung ansprechen. Bei einem Lymphom kommt es zu einer unkontrollierten Wucherung der B-Zellen des Immunsystems. Die Lymphomzellen besitzen an der Oberfläche eine bei jedem Patienten einzigartige Region. Theoretisch könnte der Impfstoff das Immunsystem anregen, sich diese Region als Ziel zu merken und die Zellen zu zerstören.

Für die Herstellung des Impfstoffes muss die Tabakpflanze, die Spezies Nicotiana benthamiana, nicht genetisch manipuliert werden. Es muss lediglich eine Kopie des Tabak-Mosaik-Virus eingebracht werden. Die Viren nehmen die genetische Maschinerie der Pflanze in Beschlag und produzieren virale Proteine, in diesem Fall die inserierten menschlichen Tumorgene. Daraus resultieren Millionen von Tumor-Proteinen, die mit Immunsystem-stimulierenden Substanzen gemischt werden und den Impfstoff für einen einzigen Patienten bilden. Die Kosten für eine Behandlung sollen laut einem Bericht der Washington Post zwar nicht genau ausgewiesen werden. Experten wagen grobe Schätzungen und gehen von 20.000 bis 50.000 Dollar aus.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.lsbc.com/index.php
http://www.washingtonpost.com/

Weitere Berichte zu: Biotech-Unternehmen Impfstoff Impfung Lymphom Tabakpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie