Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Gluten-Allergiker

15.07.2002


Bremerhavener Wissenschaftler helfen Zöliakie-/ Sprue-Patienten


Ein besonderes Merkmal des ständig wachsenden Wissenschaftsstandortes Bremerhaven sind die zahlreichen Projekte mit internationaler Bedeutung, die an Bremerhavener Forschungseinrichtungen ins Leben gerufen werden. Foto: B. Lammel/SIMcOS GmbH



Ein besonderes Merkmal des ständig wachsenden Wissenschaftsstandortes Bremerhaven sind die zahlreichen Projekte mit internationaler Bedeutung, die an Bremerhavener Forschungseinrichtungen ins Leben gerufen werden. Foto: B. Lammel/SIMcOS GmbH

... mehr zu:
»Klebereiweiß »Nahrungsmittel

Die Seestadt Bremerhaven entwickelt sich immer mehr zu einem Zentrum für erfolgreiche Entwicklungen in der Lebensmittelindustrie. Ein besonderes Merkmal des ständig wachsenden Wissenschaftsstandortes sind die zahlreichen Projekte mit internationaler Bedeutung, die an Bremerhavener Forschungseinrichtungen ins Leben gerufen werden. Eine erneute Erfolgsmeldung kommt vom European Institute of Baking Technology (EIBT), Teil des Bremerhavener Instituts für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB): Die Europäische Kommission hat die Finanzierung für das Projekt "SNP-Bread" (Development of new gluten-free baked goods with improved structural und nutritional properties) genehmigt. Inhalt des Projektes: Die BILB-Wissenschaftler wollen neue glutenfreie Backwaren mit verbesserten Struktur- und Nähr-Eigenschaften entwickeln - die Vorarbeiten laufen bereits auf Hochtouren.

Eine gute Nachricht ist dies für alle, die das Klebereiweiß Gluten, das aus den Eiweißbestandteilen Gliadin und Glutenin besteht, nicht vertragen. Die Zöliakie oder Sprue, wie sie bei Erwachsenen genannt wird, ist eine chronische Erkrankung, die bei entsprechender erblicher Veranlagung durch den Verzehr glutenhaltiger Speisen ausgelöst wird. Im Durchschnitt ist etwa einer von 1.000 Menschen in Deutschland von Zöliakie/Sprue betroffen. In Westirland liegt die Rate mit etwa 1:300 europaweit am höchsten. Die Dunkelziffer gilt jedoch als sehr hoch, da die Beschwerden oft überhaupt nicht oder erst spät als echte Krankheit erkannt werden.


Zöliakie-Patienten dürfen unter anderem kein herkömmliches Brot, Kuchen und auch keine Nudeln zu sich nehmen. Das beispielsweise in Weizen, Dinkel, Grünkern, Einkorn, Emmer und Kamut enthaltene Klebereiweiß Gluten führt zu einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut; ebenso ähnliche Eiweißkörper in Roggen, Gerste und Hafer. Durch die Beeinträchtigung der Dünndarm-Funktion wird die Aufnahme von Nährstoffen gestört. Folgen: Durchfälle, Fettstühle, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und weitere zahlreiche Folgeerscheinungen. Derzeit gibt es nur eine "Behandlung": eine lebenslange strikt glutenfreie Diät. "Fertige" Lebensmittel und Zutaten wie Mehl, Grieß, Brot, Gebäck, Paniermehl, Teigwaren, Saucen, Kuchen, Waffeln, Bier etc. dürfen also nicht verzehrt werden. Wer langfristig keine glutenfreie Diät einhält, geht außerdem ein erhöhtes Risiko ein, an Krebs, insbesondere Darmkrebs, zu erkranken.

Zwar können Zöliakie-Patienten Ersatzprodukte wie Mehle, Brote, Gebäck, Teigwaren und Süßigkeiten aus Apotheken, Reformhäusern und Drogerien zu sich nehmen. Doch das angebotene Warensortiment ist sehr eingeschränkt. Bei der Herstellung von glutenfreien Produkten treten immer wieder Schwierigkeiten auf, denn Gluten ist der Bestandteil, der dem Nahrungsmittel die entsprechende Struktur verleiht. So sorgen die Klebereiweiße beim Brotbacken zum Beispiel dafür, dass sich ein feinporiger, lockerer Teig bildet.

Die wenigen Lebensmittel, die im Rahmen einer glutenfreien Ernährung bisher eingesetzt werden, sind häufig geschmacksarm und grobkörnig. Daher möchte das BILB im Projekt "SNP-Bread" moderne Bäckerei-Technologien, die noch nicht in der Herstellung von glutenfreien Produkten angewendet wurden, mit innovativen Zutaten und Rohstoffen, die das Gluten ersetzen sollen, kombinieren. Die Wissenschaftler richten ihren Fokus bei der Entwicklung des Ersatzstoffes ganz auf die sensorische Akzeptanz des Verbrauchers. Erfolgreiche Voruntersuchungen wurden durch das BILB und eine regionale Bäckerei mit Förderung der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH durchgeführt.

Die neuen Produkte sollen auf glutenfreien Mehlen wie zum Beispiel Reis- und Maismehl basieren. Bisher erwies sich zum Beispiel das Brotbacken mit diesen Mehl-Arten als schwierig. Die "SNP-Bread"-Mitarbeiter erarbeiten nun innovative Rezepturen mit geeigneten natürlichen Zutaten, die sich mit den glutenfreien Mehlen verbinden lassen. Die Test-Ergebnisse sollen die Basis für Nahrungsmittel bilden, die schmackhaft sind und zudem die dafür entsprechende Struktur aufweisen.

Die Lebensmitteltechnologie wird als wissenschaftliche Fachrichtung in der Seestadt Bremerhaven nicht nur im BILB betrieben. Das Biotechnologiezentrum Bio-Nord, das momentan im Herzen des Bremerhavener Fischereihafens entsteht und unter dem wissenschaftlichen Management des BILB steht, richtet seinen Fokus neben der Blauen Biotechnologie auch auf die Lebensmitteltechnologie. Es bietet neben einem gut ausgestatteten Technikum, welches jungen Unternehmern zur Verfügung steht, Büro- und Laborflächen, die von Biotech-Unternehmen zu günstigen Konditionen angemietet werden können. Das zukunftsorientierte Zentrum öffnet im Frühjahr kommenden Jahres seine Türen. Wer mehr über Bio-Nord wissen möchte, kann sich an Nils Schnorrenberger, Bereichsleiter bei der regionalen Wirtschaftsförderungsinstitution BIS, wenden, Tel: 0471/94646-60 oder E-Mail: schnorrenberger@bis-bremerhaven.de. Informationen über das EIBT-/BILB-Projekt "SNP-Bread" sind direkt über das BILB zu erhalten: bilb@ttz-bremerhaven.de.

Nadine Brickwedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de/deutsch/bilb/index.html

Weitere Berichte zu: Klebereiweiß Nahrungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie