Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Honigbienen: Schlüssel-Gen der komplementären Geschlechtsbestimmung entdeckt

26.06.2008
Das Geschlecht der Honigbiene wird anhand der Kombinationen von Varianten eines einzigen Gens, des complementary sex determiners (csd), bestimmt.

Unter Federführung von Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Dr. Martin Hasselmann, Dr. Tanja Gempe, Dr. Marianne Otte und Prof. Dr. Martin Beye, wurde mit dem feminizer-Gen (fem)eine neue Schlüsselkomponente der komplementären Geschlechtsbestimmung entdeckt, wie die Fachzeitschrift NATURE in der aktuellen Online-Ausgabe berichtet.

Im Gegensatz zum Menschen, bei dem X-Y Chromosomen das Geschlecht bestimmen, wird das Geschlecht der Honigbiene anhand der Kombinationen von Varianten eines einzigen Gens, des complementary sex determiners (csd), bestimmt. In Bienenvölkern existieren über 15 solcher Varianten. Gleich einem Spiel mit zwei Würfeln erzeugen gleiche Zahlen bzw. Varianten Männchen, ungleiche Zahlen bzw. Varianten Weibchen. Die Entschlüsselung der komplementären Geschlechtsbestimmung der Honigbiene begann bereits vor mehr als 150 Jahren durch den oberschlesischen Pfarrer Johann Dzierzon, der ein Zeitgenosse von Gregor Mendel war.

Unter Federführung von Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Dr. Martin Hasselmann, Dr. Tanja Gempe, Dr. Marianne Otte und Prof. Dr. Martin Beye, wurde mit dem feminizer-Gen (fem)eine neue Schlüsselkomponente der komplementären Geschlechtsbestimmung entdeckt, wie die Fachzeitschrift NATURE in der aktuellen Online-Ausgabe berichtet. Das fem-Gen wird für die weibliche Entwicklung gebraucht und liegt in direkter Nachbarschaft zum csd-Gen. Das fem-Gen übersetzt dabei die komplexe Information der über 15 verschiedenen csd-Varianten in eine binäre Aktivität: Weibchen haben ein funktionstüchtiges, Männchen besitzen ein funktionsloses fem-Genprodukt.

Martin Beye und Kollegen zeigten, dass die Blockierung des fem-Gens mit Hilfe einer Technik, die als RNA interferenz bekannt ist, zu einer vollständigen Verwandlung der Weibchen in Männchen führte. Das gleiche Ergebnis resultierte für das csd-Gen, jedoch führte hier die Blockierung zusätzlich zu einem Umschalten des fem-Genprodukts in die funktionslose männliche Variante. Diese Ergebnisse zeigen, dass beide Gene das Geschlecht bestimmen, jedoch csd die geschlechtsbestimmende Aktivität von fem festlegt.

Die Forscher analysierten weitere fem-Gene aus anderen Bienenarten und konnten zeigen, dass csd aus einer Kopie des fem-Gens in den letzten 10 bis 70 Millionen Jahren hervorgegangen ist. Dabei wurden einzelne Änderungen im csd-Protein identifiziert, die bevorzugt unter positiver darwinscher Selektion im Laufe der Evolution fixiert wurden und für die Entstehung der würfelgleichen Funktionsweise von entscheidender Bedeutung waren. Das csd-Gen stellt eine evolutive Neuerung der Honigbienen dar. Wespen, Ameisen und andere Bienenarten haben auch eine komplementäre Geschlechtsbestimmung, doch müssen andere Gene verantwortlich sein.

Die Studie zeigt, dass neue Formen der Geschlechtsbestimmung durch einfache Umbauten des bestehenden Genrepertoires entstehen können. Die zugrunde liegenden evolutionären Prozesse, Genduplikation und positive Selektion, belegen eindrucksvoll, wie Innovationen von Entwicklungsvorgängen entstehen können.

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/
http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature07052.html
http://www.uni-duesseldorf.de/sfb590/bienen/bienen/index.htm

Weitere Berichte zu: Gen Geschlecht Geschlechtsbestimmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten