Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalzium am Steuer

26.06.2008
Neue Forschergruppe nimmt ihre Arbeit auf

Kalzium ist wichtig - nicht nur für den Aufbau von Knochen. In pflanzlichen und tierischen Zellen spielt es als Botenstoff eine zentrale Rolle.

Eine neue Forschergruppe, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst über drei Jahre mit rund 2,7 Millionen Euro gefördert wird, untersucht diese Prozesse nun genauer. Koordiniert wird das hochschulübergreifende Projekt "Kalziumregulierte Signalprozesse bei der Stressantwort von Pflanzen", an dem neun Arbeitsgruppen mit herausragenden Wissenschaftlern beteiligt sind, von Prof. Dr. Jörg Kudla von der Universität Münster.

Die Forschergruppe, die im Juli 2008 ihre Arbeit aufnimmt, untersucht, wie Kalzium in Pflanzenzellen die Antwort auf Stressfaktoren wie Mineralstoffmangel, Salzstress und Trockenheit steuert. Neben Prof. Kudla vom Institut für Botanik ist Prof. Dr. Michael Hippler vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen als Leiter eines zentralen Projekts zur Analyse von Proteinen beteiligt.

... mehr zu:
»DFG

Den beiden münsterschen Forschern stehen von der DFG insgesamt rund 720.000 Euro zur Verfügung. Weitere Partner sind Wissenschaftler der Freien Universität Berlin, der Universität Erlangen, der Universität Heidelberg, der Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Technischen Universität München und der Universität Würzburg.

"Kalzium ist zwar ein einfaches Ion, lenkt aber in der Zelle viele verschiedene Reaktionen, Anpassungs- und Entwicklungsprozesse", erklärt Prof. Kudla. Bislang ist kaum verstanden, wie diese Steuerungsprozesse funktionieren, wie Änderungen in der Konzentration an freiem Kalzium im Zellplasma erzeugt und entziffert werden und schließlich zur Reaktion der Pflanze auf Umweltbedingungen führen. Besonders, wie die Spezifität der Signalwirkung zustande kommt, ist den Forschern ein Rätsel - ein und dasselbe Molekül beeinflusst in einem komplexen Netzwerk viele verschiedene Prozesse und sorgt dafür, dass die Pflanze auf unterschiedliche Bedingungen reagiert.

Die Wissenschaftler untersuchen diese Fragen mit vereinten Kräften: "Durch die beteiligten Partner steht uns umfassende Methodenkompetenz zur Verfügung. Zudem haben wir Spezialisten für alle drei Proteingruppen, die an den durch Kalzium regulierten Phosphorylierungsprozessen beteiligt sind, so dass wir auf eine hohe Expertise zurückgreifen können", so Prof. Kudla.

Vor der Bewilligung des umfangreichen Projektantrags standen mehr als zwei Jahre Vorarbeit durch die Wissenschaftler sowie ein aufwändiges Begutachtungsverfahren durch die DFG. Die Mühe hat sich gelohnt: "Die DFG hat unserem Projekt sehr gute Erfolgsaussichten bescheinigt", so Prof. Kudla. Um die Forschung auf dem Gebiet der Kalziumregulierten Signalprozesse nachhaltig voranzubringen, will die Forschergruppe eine internationale Tagung etablieren, die künftig alle zwei Jahre in Münster stattfinden und den Austausch zwischen den Wissenschaftlern des Fachgebiets intensivieren soll.

Die Forschergruppe um Prof. Kudla (Forschergruppe 964 der DFG) ist die zweite derzeit laufende Gruppe, die von einem Wissenschaftler der WWU koordiniert wird. Bereits im Mai 2008 hat die Gruppe "Germ Cell Potential" um Prof. Dr. Jörg Gromoll von der Medizinischen Fakultät ihre Arbeit aufgenommen.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Biologie/Mitarbeiter/Kudla.html
http://www.uni-muenster.de/Biologie/Mitarbeiter/hippler.html

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie