Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalzium am Steuer

26.06.2008
Neue Forschergruppe nimmt ihre Arbeit auf

Kalzium ist wichtig - nicht nur für den Aufbau von Knochen. In pflanzlichen und tierischen Zellen spielt es als Botenstoff eine zentrale Rolle.

Eine neue Forschergruppe, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst über drei Jahre mit rund 2,7 Millionen Euro gefördert wird, untersucht diese Prozesse nun genauer. Koordiniert wird das hochschulübergreifende Projekt "Kalziumregulierte Signalprozesse bei der Stressantwort von Pflanzen", an dem neun Arbeitsgruppen mit herausragenden Wissenschaftlern beteiligt sind, von Prof. Dr. Jörg Kudla von der Universität Münster.

Die Forschergruppe, die im Juli 2008 ihre Arbeit aufnimmt, untersucht, wie Kalzium in Pflanzenzellen die Antwort auf Stressfaktoren wie Mineralstoffmangel, Salzstress und Trockenheit steuert. Neben Prof. Kudla vom Institut für Botanik ist Prof. Dr. Michael Hippler vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen als Leiter eines zentralen Projekts zur Analyse von Proteinen beteiligt.

... mehr zu:
»DFG

Den beiden münsterschen Forschern stehen von der DFG insgesamt rund 720.000 Euro zur Verfügung. Weitere Partner sind Wissenschaftler der Freien Universität Berlin, der Universität Erlangen, der Universität Heidelberg, der Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Technischen Universität München und der Universität Würzburg.

"Kalzium ist zwar ein einfaches Ion, lenkt aber in der Zelle viele verschiedene Reaktionen, Anpassungs- und Entwicklungsprozesse", erklärt Prof. Kudla. Bislang ist kaum verstanden, wie diese Steuerungsprozesse funktionieren, wie Änderungen in der Konzentration an freiem Kalzium im Zellplasma erzeugt und entziffert werden und schließlich zur Reaktion der Pflanze auf Umweltbedingungen führen. Besonders, wie die Spezifität der Signalwirkung zustande kommt, ist den Forschern ein Rätsel - ein und dasselbe Molekül beeinflusst in einem komplexen Netzwerk viele verschiedene Prozesse und sorgt dafür, dass die Pflanze auf unterschiedliche Bedingungen reagiert.

Die Wissenschaftler untersuchen diese Fragen mit vereinten Kräften: "Durch die beteiligten Partner steht uns umfassende Methodenkompetenz zur Verfügung. Zudem haben wir Spezialisten für alle drei Proteingruppen, die an den durch Kalzium regulierten Phosphorylierungsprozessen beteiligt sind, so dass wir auf eine hohe Expertise zurückgreifen können", so Prof. Kudla.

Vor der Bewilligung des umfangreichen Projektantrags standen mehr als zwei Jahre Vorarbeit durch die Wissenschaftler sowie ein aufwändiges Begutachtungsverfahren durch die DFG. Die Mühe hat sich gelohnt: "Die DFG hat unserem Projekt sehr gute Erfolgsaussichten bescheinigt", so Prof. Kudla. Um die Forschung auf dem Gebiet der Kalziumregulierten Signalprozesse nachhaltig voranzubringen, will die Forschergruppe eine internationale Tagung etablieren, die künftig alle zwei Jahre in Münster stattfinden und den Austausch zwischen den Wissenschaftlern des Fachgebiets intensivieren soll.

Die Forschergruppe um Prof. Kudla (Forschergruppe 964 der DFG) ist die zweite derzeit laufende Gruppe, die von einem Wissenschaftler der WWU koordiniert wird. Bereits im Mai 2008 hat die Gruppe "Germ Cell Potential" um Prof. Dr. Jörg Gromoll von der Medizinischen Fakultät ihre Arbeit aufgenommen.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Biologie/Mitarbeiter/Kudla.html
http://www.uni-muenster.de/Biologie/Mitarbeiter/hippler.html

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau