Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lemuren verraten genetische Fitness über Geruch

25.06.2008
Männchen mit komplexerem Duftgemisch bieten bessere Anlagen

Bei Lemuren geht der Geruch offenbar Hand in Hand mit der Vielfalt ihrer genetischen Anlagen, berichten Forscher der australischen Duke University in der Fachzeitschrift Molecular Ecology.

Die Zusammensetzung des chemischen Geruchscocktails spiegle die genetischen Qualitäten der Männchen und damit ihre Eignung als Fortpflanzungspartner wider. Anhand dieses olfaktorischen Etiketts könnten dann die Weibchen den vielversprechendsten Bewerber erkennen.

Darüber hinaus stellte das Team um die Biologin Christina Drea fest, dass der männliche Geruch auch Aufschluss darüber geben kann, inwieweit zwei Tiere miteinander verwandt sind. Allerdings hätten sich beide Phänomene nur während der Paarungszeit beobachten lassen, also in der Zeit, in der die Männchen untereinander in scharfer Konkurrenz stehen.

... mehr zu:
»Duftmarke

Die australischen Wissenschaftler hatten die chemische Zusammensetzung der Eigengerüche von Kattas, den wohl bekanntesten Vertretern der Lemurenfamilie, mittels Gaschromatograph und Massenspektrometer analysiert. Die männliche Vertreter dieser Art besitzen Geruchsdrüsen an Handgelenken, Schultern und Genitalien, aus denen verschiedene Duftstoffe abgegeben werden. Andere Arten haben derartige Drüsen auch auf Kopf, Brust oder den Händen. Die Drüsen an den Handgelenken dienen den Tieren, um per Duftmarke ihr Territorium zu markieren oder zum Kampf mit anderen Männchen ihren Schwanz zu "parfümieren". In den Duftgemischen der männlichen Kattas konnten die Wissenschaftler rund 200 verschiedene chemische Substanzen nachweisen. Je vielfältiger der Genpool der Tiere war, desto komplexer seien auch die duftenden Botschaften ausgefallen. Zudem zeigte sich, dass je weniger die Männchen miteinander verwandt war, sich auch ihr Duft umso deutlicher unterschied.

Ein solches duftenden Namensschild zu tragen, das genetische Fitness und Abstammung verrät, sei wahrscheinlich von Vorteil, wenn es darum ginge, Inzucht zu vermeiden oder Konflikten mit engen Verwandten aus dem Weg zu gehen, meint Drea. Diese Annahmen gelte es aber weiter zu prüfen. Der Duft der männlichen Lemuren spreche aber nicht nur Bände, er sei überdies auch schwierig zu produzieren. Wenn ein Lemur nämlich krank oder sozialem Stress ausgesetzt ist, verändere sich sein Duft dramatisch. "Wenn er seine Duftsignale verliert, dann höchstwahrscheinlich, weil er genetisch weniger fit ist", sagt Drea. "Und seine sexuellen und sozialen Partner können das wahrnehmen."

Der Evolutionsbiologe Leonardo Dapporto von der Universität Florenz beschäftigte sich indes genauer mit den Duftdrüsen an den Handgelenken der Kattas. Bei seinen Untersuchungen fand er heraus, dass die Duftsekrete beider Hände sich so voneinander unterschieden wie ein Männchen von einem anderen. Warum der gleiche Drüsentyp allerdings völlig unterschiedliche Gerüche produziert, gibt dem Wissenschaftler noch Rätsel auf. "Lemuren leben in konkurrierenden Gruppen und nutzen Gerüche um ihre Territorien abzugrenzen", erklärt Dapporto. Möglicherweise würden sie die Stärke einer benachbarten Gruppe über die Anzahl verschiedener Duftmarken einschätzen, die sich an den Gebietsgrenzen finden lassen, und dann zwischen Angriff oder Rückzug entscheiden.

"Zwei Gerüche zu haben könnte ein Trick sein, um falsche Signale bezüglich der Gruppengröße zu senden", vermutet Dapporto. Dies würde sich dann in eine ganze Reihe von Wahrnehmungstäuschungen einreihen, die Tiere zur Einschüchterung ihrer Artgenossen anwenden. So bringen Pandabären per Handstand ihre Duftmarken hoch über dem Grund an während Kaninchenkauze bei drohender Gefahr das Rasseln von Klapperschlangen imitieren.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.unifi.it

Weitere Berichte zu: Duftmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften