Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher kreieren erstes synthetisches Virus

12.07.2002


Rezept stammt aus dem Internet

US-Forscher haben einzig aus Chemikalien künstliche Polioviren entwickelt, die sich im Mäusemodell wie die natürlichen Erreger der Kinderlähmung vermehren. Die Mäuse wurden paralysiert und starben. Das berichten Biologen um Eckard Wimmer von der University of New York im Fachmagazin Science. Auf die Sorge von Kritikern, dass diese Forschung von Bioterroristen für die Herstellung tödlicher Viren herangezogen werden könnten, behaupten die Wissenschaftler hinter dem Experiment, dass nur ein paar wenige Personen das Wissen über das "Frankenstein-Experiment" hatten. Laut BBC folgten die Biologen bei der Entwicklung des synthetischen Virus einer "Rezeptur" aus dem Internet.

Für die Erzeugung der Viren nutzte das Team Daten, die schon seit Jahren bekannt sind: den genetischen Code und die dreidimensionale Struktur von Polioviren. Daraus kreierten die Forscher erst das Erbgut der künstlichen Viren und in Kombination mit ausgequetschten Menschenzellen die kompletten Erreger. Diese bestehen aus einem RNA-Erbgut (RNA: Ribonukleinsäure), das in einer Eiweißschale eingeschlossen ist. Die künstlich erzeugten Viren waren laut einem Bericht des Nachrichtendienstes ddp in verschiedenen Tests von natürlichen nicht zu unterscheiden: Damit infizierte Mäuse etwa hatten unter den gleichen Symptomen zu leiden, wie von natürlichen Polioerregern befallene Tiere, fanden die Forscher heraus.

Die Ergebnisse würden zeigen, dass mit der Kenntnis von genetischen Daten biologische Artefakte allein aus Chemikalien geschaffen werden könnten, schreiben die Biologen. Clarence James Peters, Direktor des Zentrums für Bioverteidigung des University of Texas Medical Centers, Galveston sagte, dass Experten bereits seit Jahren wüssten, dass die Entwicklung eines synthetischen Virus theoretisch möglich ist. "Es war nur eine Frage der Zeit, bis es tatsächlich passiert", so Peters. Die Öffentlichkeit sollte aber nicht in Hysterie versetzt werden, dass durch die Herstellung des künstlichen Virus nichts mehr gegen Bioterrorismus unternommen werden könnte.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.sunysb.edu/
http://www.sciencemag.org/
http://www.utmb.edu/

Weitere Berichte zu: Biologe Mäuse Polioviren Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics