Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularer Schalter entscheidet über Fettsucht

12.07.2002


Genveränderte Mäuse können fressen und dennoch Gewicht verlieren

Forscher der Rockefeller University und der University of Wisconsin, Madison, haben einen Gen-Schalter entdeckt, der den Fettaufbau im Körper reguliert. Dieses Gen für das Enzym namens SCD-1 spielt eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, ob der Körper Fett speichert oder abbaut. Der Schalter selbst wiederum wird von dem Hormon Leptin wesentlich beeinflusst. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Entdeckung zu einer neuen Therapie gegen Fettsucht und gegen die so genannte Fettleber führt.

Leptin blockiert das Gen und damit die Herstellung des Enzyms SCD- 1 in der Leber. Fehlt das Enzym, können bestimmte Fettsäuren nicht produziert werden. Dies bedeutet, dass der Körper weniger Fett aufbaut, berichten die Wissenschaftler um Jeffrey M. Friedman von der Rockefeller Universität im Fachmagazin Science. Genveränderte Mäuse, denen das Hormon Leptin und das SCD1-Enzym fehlte, hatten 40 Prozent weniger Fett im Körper als jene Versuchstiere, denen lediglich Leptin fehlte. "Mäuse, denen Leptin und SCD-1fehlte, verbrannten mehr Fett. Es steigerte sich der Energieverbrauch und der Gewichtsverlust, obwohl die Tiere ihre Fressgewohnheiten nicht änderten", so Cohen. "SCD-1 scheint aller Anschein nach ein wichtiger Kontrollpunkt zu sein und könnte wie ein Schalter funktionieren, der entscheidet, ob Fett gespeichert oder verbrannt wird", ergänzte Friedman.

Die Bedeutung von Leptin als Appetitzügler ist bereits bekannt. "Leptin verursacht eine Gewichtsabnahme, da es die Nahrungsaufnahme vermindert und gleichzeitig den Energieverbrauch erhöht", so Cohen. Da Leptin die Genaktivität von SCD-1 unterdrückt, regt es wahrscheinlich auch eine biologische Reaktionskette an, die zur Fettverbrennung führt. Friedman kann sich vorstellen, dass eine Veränderung der Aktivität dieser wesentlichen Stoffwechselwege einen neuen therapeutischen Ansatz für die Steigerung des Energieverbrauchs und die Erhöhung der Fettverbrennung liefert.

Jenes Gen, das für Leptin codiert, wurde bereits 1994 in Friedmans Labor entdeckt, das Hormon Leptin im folgenden Jahr. Der Name "Leptin" geht auf das griechische "leptos", "dünn" zurück. Das Team um Friedman zeigte, dass das Hormon quasi ein Signal für die Nahrungsaufnahme ist und das Körpergewicht, den Metabolismus und andere physiologische Prozesse reguliert. Für die neuen Erkenntnisse, dass Leptin die SCD-1-Aktivität unterdrückt, entwickelte der Rockefeller-Forscher Nicholas Socci ein Computerprogramm, um durch rund 6.500 Mäusegene auf einem einzigen Gen-Chip zu navigieren. Die Suche war auf jene Gene gerichtet, die speziell durch Leptin unterdrückt wurden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.rockefeller.edu/
http://www.sciencemag.org/

Weitere Berichte zu: Gen Hormon Leptin Schalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics