Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularer Schalter entscheidet über Fettsucht

12.07.2002


Genveränderte Mäuse können fressen und dennoch Gewicht verlieren

Forscher der Rockefeller University und der University of Wisconsin, Madison, haben einen Gen-Schalter entdeckt, der den Fettaufbau im Körper reguliert. Dieses Gen für das Enzym namens SCD-1 spielt eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, ob der Körper Fett speichert oder abbaut. Der Schalter selbst wiederum wird von dem Hormon Leptin wesentlich beeinflusst. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Entdeckung zu einer neuen Therapie gegen Fettsucht und gegen die so genannte Fettleber führt.

Leptin blockiert das Gen und damit die Herstellung des Enzyms SCD- 1 in der Leber. Fehlt das Enzym, können bestimmte Fettsäuren nicht produziert werden. Dies bedeutet, dass der Körper weniger Fett aufbaut, berichten die Wissenschaftler um Jeffrey M. Friedman von der Rockefeller Universität im Fachmagazin Science. Genveränderte Mäuse, denen das Hormon Leptin und das SCD1-Enzym fehlte, hatten 40 Prozent weniger Fett im Körper als jene Versuchstiere, denen lediglich Leptin fehlte. "Mäuse, denen Leptin und SCD-1fehlte, verbrannten mehr Fett. Es steigerte sich der Energieverbrauch und der Gewichtsverlust, obwohl die Tiere ihre Fressgewohnheiten nicht änderten", so Cohen. "SCD-1 scheint aller Anschein nach ein wichtiger Kontrollpunkt zu sein und könnte wie ein Schalter funktionieren, der entscheidet, ob Fett gespeichert oder verbrannt wird", ergänzte Friedman.

Die Bedeutung von Leptin als Appetitzügler ist bereits bekannt. "Leptin verursacht eine Gewichtsabnahme, da es die Nahrungsaufnahme vermindert und gleichzeitig den Energieverbrauch erhöht", so Cohen. Da Leptin die Genaktivität von SCD-1 unterdrückt, regt es wahrscheinlich auch eine biologische Reaktionskette an, die zur Fettverbrennung führt. Friedman kann sich vorstellen, dass eine Veränderung der Aktivität dieser wesentlichen Stoffwechselwege einen neuen therapeutischen Ansatz für die Steigerung des Energieverbrauchs und die Erhöhung der Fettverbrennung liefert.

Jenes Gen, das für Leptin codiert, wurde bereits 1994 in Friedmans Labor entdeckt, das Hormon Leptin im folgenden Jahr. Der Name "Leptin" geht auf das griechische "leptos", "dünn" zurück. Das Team um Friedman zeigte, dass das Hormon quasi ein Signal für die Nahrungsaufnahme ist und das Körpergewicht, den Metabolismus und andere physiologische Prozesse reguliert. Für die neuen Erkenntnisse, dass Leptin die SCD-1-Aktivität unterdrückt, entwickelte der Rockefeller-Forscher Nicholas Socci ein Computerprogramm, um durch rund 6.500 Mäusegene auf einem einzigen Gen-Chip zu navigieren. Die Suche war auf jene Gene gerichtet, die speziell durch Leptin unterdrückt wurden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.rockefeller.edu/
http://www.sciencemag.org/

Weitere Berichte zu: Gen Hormon Leptin Schalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Wie Proteine Zellen stabil machen
21.02.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen