Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1:0 für Phantasie im Handelssortiment

23.06.2008
Während die jubelnde Menge dem Finale der EM entgegenfiebert, beschäftigen sich Lebensmittelproduzenten bereits mit der Frage, welchen Snack wir bei der nächsten WM knabbern werden.

Bei dem Innovationsdruck in der Lebensmittelbranche kommt es, wie so oft auch beim Ballgefecht, auf die richtige Technik an. Doch wo finden Profis Inspiration? Im Segment der Spitzengastronomie, so die Antwort des ttz Bremerhaven. Hier wird bereits seit Jahren der Wissenstransfer im Zeichen ungewöhnlicher Geschmackserlebnisse gefördert.

Aufbauend auf dieser Expertise wird nun erstmalig ein Kompakt-Workshop angeboten, der Produktentwicklern und Marketing-Entscheidern verfahrenstechnisches Know-how für das "Redesign" ihrer Produkte an die Hand gibt. Der Praxis-Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" findet mit Unterstützung von Molekularkoch Heiko Antoniewicz am 9./10. Juli in Bremerha-ven statt.

Mit Techniken der Molekulargastronomie den entscheidenden Treffer landen

... mehr zu:
»Molekulargastronomie

Die Form macht den Unterschied. Auf dem grünen Rasen wie auch im Verkaufsregal. Mit dem Einsatz von Techniken der Molekularküche lassen sich Lebensmittel re-modellieren, in dem etwa ihre Textur verändert wird, neue Mischtechniken zum Einsatz kommen oder die Verkapselung von Inhaltsstoffen geschmackliche Akzente setzt. Zum Repertoire der "Verwandlungskünstler" zählt die genaue Kenntnis biochemischer und physikalisch-chemischer Grundsätze, zum Beispiel über die Grundlagen von Produktqualität, Garprozesse und Geschmack. Das erweitert den Spielraum des Möglichen: herzhaftes Eis, Ravioli aus Fruchtsaft, Kaviar aus Melonensaft oder Lachs mit Lakritze sorgen für geschmackliche Überraschungsmomente. Dass das Unerwartete schlagartig Energien freisetzt, Gesprächsstoff liefert und im Gedächtnis bleibt, hat diese Europameisterschaft mehrfach bewiesen. Diese Taktik lässt ist auch auf die Darbietung neuer Lebensmittel im Bereich Convenience, Fingerfood und Dessert übertragen.

Eine mit allen Sinnen erfahrene Innovation hat tendenziell mehr Potential als Verpackungsgestaltung oder Werbung, um eine Marke unverwechselbar zu ma-chen. "Innovationen, die auf prozesstechnischem Know-how beruhen, können nicht innerhalb kürzester Zeit von Mitanbietern imitiert werden. Dazu sind Forschungs- und Entwicklungsbemühungen erforderlich, die Unternehmen der mittelständisch strukturierten Lebensmittelwirtschaft oft nicht leisten können. Dabei lassen sich mit dem entsprechenden Wissensstand auch leichter neue Variationen schaffen, die die Wirkung verlängern.

Für Lebensmittelproduzenten bietet die Aneignung von Techniken der Spit-zengastronomie daher einen klaren Mehrwert: Einen Wettbewerbsvorsprung vpr Mitanbietern durch klare Abgrenzeung und die Erschließung neuer Kundensegmente.

In einer Branche, die eine kontinuierliche Dynamik in der Produktentwicklung voraussetzt, werden häufig Produktvariationen als "Innovationen" deklariert. Echte Neuheiten brechen jedoch mit den gewohnten sensorischen Mustern, setzen Irritation gezielt ein und heben sich damit deutlich von vorhandenen Produkten ab. Im Tagesgeschäft ist es für viele mittelständische Unternehmen schwierig, eine so aufwendige Entwicklungsarbeit zu leisten, Produktideen auf ihre Wirtschaftlichkeit zu überprüfen und die Favouriten systematisch bis zur Marktreife zu entwickeln. Der Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" zeigt dafür effiziente Möglichkeiten auf, vermittelt verfahrenstechnisches "State-of-the-Art"-Wissen und schafft den Brückenschlag von der Innovation zum Marketing. Der pragmatische Ansatz stellt sicher, dass neben der Faszination für das technisch Mögliche Innovation als betriebswirtschaftliche Größe betrachtet wird.

Eckdaten zum Seminar:
Wann: 9.7.-10.7.2008
Wo: ttz Bremerhaven, Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldung bis, bei Martin Schüring, Tel 0471/4832-170 oder 0163-4944890 oder mschuering@ttz-bremerhaven.de

Kosten: 480 € + MwSt

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstech-nik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesund-heitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
Britta Rollert
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471/4832-121/-124
Fax: 0471/4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Molekulargastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau