Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1:0 für Phantasie im Handelssortiment

23.06.2008
Während die jubelnde Menge dem Finale der EM entgegenfiebert, beschäftigen sich Lebensmittelproduzenten bereits mit der Frage, welchen Snack wir bei der nächsten WM knabbern werden.

Bei dem Innovationsdruck in der Lebensmittelbranche kommt es, wie so oft auch beim Ballgefecht, auf die richtige Technik an. Doch wo finden Profis Inspiration? Im Segment der Spitzengastronomie, so die Antwort des ttz Bremerhaven. Hier wird bereits seit Jahren der Wissenstransfer im Zeichen ungewöhnlicher Geschmackserlebnisse gefördert.

Aufbauend auf dieser Expertise wird nun erstmalig ein Kompakt-Workshop angeboten, der Produktentwicklern und Marketing-Entscheidern verfahrenstechnisches Know-how für das "Redesign" ihrer Produkte an die Hand gibt. Der Praxis-Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" findet mit Unterstützung von Molekularkoch Heiko Antoniewicz am 9./10. Juli in Bremerha-ven statt.

Mit Techniken der Molekulargastronomie den entscheidenden Treffer landen

... mehr zu:
»Molekulargastronomie

Die Form macht den Unterschied. Auf dem grünen Rasen wie auch im Verkaufsregal. Mit dem Einsatz von Techniken der Molekularküche lassen sich Lebensmittel re-modellieren, in dem etwa ihre Textur verändert wird, neue Mischtechniken zum Einsatz kommen oder die Verkapselung von Inhaltsstoffen geschmackliche Akzente setzt. Zum Repertoire der "Verwandlungskünstler" zählt die genaue Kenntnis biochemischer und physikalisch-chemischer Grundsätze, zum Beispiel über die Grundlagen von Produktqualität, Garprozesse und Geschmack. Das erweitert den Spielraum des Möglichen: herzhaftes Eis, Ravioli aus Fruchtsaft, Kaviar aus Melonensaft oder Lachs mit Lakritze sorgen für geschmackliche Überraschungsmomente. Dass das Unerwartete schlagartig Energien freisetzt, Gesprächsstoff liefert und im Gedächtnis bleibt, hat diese Europameisterschaft mehrfach bewiesen. Diese Taktik lässt ist auch auf die Darbietung neuer Lebensmittel im Bereich Convenience, Fingerfood und Dessert übertragen.

Eine mit allen Sinnen erfahrene Innovation hat tendenziell mehr Potential als Verpackungsgestaltung oder Werbung, um eine Marke unverwechselbar zu ma-chen. "Innovationen, die auf prozesstechnischem Know-how beruhen, können nicht innerhalb kürzester Zeit von Mitanbietern imitiert werden. Dazu sind Forschungs- und Entwicklungsbemühungen erforderlich, die Unternehmen der mittelständisch strukturierten Lebensmittelwirtschaft oft nicht leisten können. Dabei lassen sich mit dem entsprechenden Wissensstand auch leichter neue Variationen schaffen, die die Wirkung verlängern.

Für Lebensmittelproduzenten bietet die Aneignung von Techniken der Spit-zengastronomie daher einen klaren Mehrwert: Einen Wettbewerbsvorsprung vpr Mitanbietern durch klare Abgrenzeung und die Erschließung neuer Kundensegmente.

In einer Branche, die eine kontinuierliche Dynamik in der Produktentwicklung voraussetzt, werden häufig Produktvariationen als "Innovationen" deklariert. Echte Neuheiten brechen jedoch mit den gewohnten sensorischen Mustern, setzen Irritation gezielt ein und heben sich damit deutlich von vorhandenen Produkten ab. Im Tagesgeschäft ist es für viele mittelständische Unternehmen schwierig, eine so aufwendige Entwicklungsarbeit zu leisten, Produktideen auf ihre Wirtschaftlichkeit zu überprüfen und die Favouriten systematisch bis zur Marktreife zu entwickeln. Der Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" zeigt dafür effiziente Möglichkeiten auf, vermittelt verfahrenstechnisches "State-of-the-Art"-Wissen und schafft den Brückenschlag von der Innovation zum Marketing. Der pragmatische Ansatz stellt sicher, dass neben der Faszination für das technisch Mögliche Innovation als betriebswirtschaftliche Größe betrachtet wird.

Eckdaten zum Seminar:
Wann: 9.7.-10.7.2008
Wo: ttz Bremerhaven, Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldung bis, bei Martin Schüring, Tel 0471/4832-170 oder 0163-4944890 oder mschuering@ttz-bremerhaven.de

Kosten: 480 € + MwSt

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstech-nik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesund-heitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
Britta Rollert
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471/4832-121/-124
Fax: 0471/4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Molekulargastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik