Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwistermord bei Vögeln testosteronbedingt

20.06.2008
Aggression und Rüpelei auch im Erwachsenenalter an der Tagesordnung

Die Küken der Nazca-Tölpel, einer auf den Galapagos-Inseln beheimateten Seevogelart, sind offenbar schon vor dem Schlüpfen auf einen Konkurrenzkampf mit ihren Geschwistern programmiert. Grund dafür sind extrem erhöhte Testosteronspiegel und andere männliche Sexualhormone im Blut der Jungtiere, berichtet ein Forschungsteam der Wake Forest University.

Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Küken habe dieser Hormonüberschuss Aggressionen ausgelöst und die Tiere darauf vorbereitet bis zum Tod mit ihrer "Konkurrenz" zu kämpfen, sobald sie geschlüpft sind. Auch im weiteren Leben setzte sich die Rüpelhaftigkeit des überlebenden Geschwistervogels fort, erklärt Studienleiter David Anderson.

Nazca-Tölpel können nur ein Küken großziehen. Für den älteren Nachwuchs sei es also immens wichtig, das jüngere Küken aus dem Nest verschwinden zu lassen, um die Chancen für das eigene Überleben zu verbessern. "Deshalb fällt das ältere Küken bedingungslos über das Jüngere her und stößt es innerhalb weniger Tagen nach dem Schlüpfen aus dem Nest", sagt der Biologe. Um diesem brutalen Verhalten auf den Grund zu gehen hatten Anderson und seine Kollegen bei verschiedenen Küken der Art innerhalb von 24 Stunden nach dem Ausschlüpfen Blutproben entnommen. Jeweils fünfzehn Nester mit einem bzw. zwei Küken sowie Blutproben von jungen Blaufußtölpeln dienten den Forschern als Vergleichsmaterial.

... mehr zu:
»Blutprobe »Geschwistermord

Bei der Analyse des Hormonspiegels im Blut zeigte sich, dass dieser bei den Nazca-Tölpeln um das Dreifache höher war als bei ihren weniger aggressiven Verwandten.

Auch während der Aufzucht und im späteren Lebensverlauf habe sich das angriffslustige Verhalten der Nazca-Tölpel fortgesetzt, berichten die Forscher. So hätten sie regelmäßig andere Nestlinge in ihrer Kolonie aufgesucht und die wehrlosen Jungtiere während dieser Besuche gebissen und herumgestoßen. "Die Hormone, die Teil dieses epischen Kampfs im frühen Lebensstadium sind, scheinen dauerhaften Einfluss auf das Sozialverhalten und die Persönlichkeit der Vögel zu haben", meint Anderson.

"Der sogenannte Kainismus ist ein verbreitetes Phänomen in der Vogelwelt und vor allem bei den Greifvögeln anzutreffen", sagt Anita Gamauf von der 1. Zoologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien im Gespräch mit pressetext "Je größer die Art ist, desto häufiger ist der Geschwistermord. Bei manchen Adlerarten ist der Kainismus sogar obligatorisch, also unabhängig von der Nahrungssituation." Bei diesen Arten werde aber auch nur ein Jungvogel zur Erhaltung des Bestandes benötigt, das zweite Ei diene daher eher als Reserve, erklärt die Zoologin die gängige Interpretation der Wissenschaft. Normalerweise dauere diese Phase auch nur wenige Tage.

Ein solches Verstoßen des Zweitgeborenen könne allerdings angesichts sinkender Populationsgrößen zu schwerwiegenden Folgen führen. "In überwachten Gruppen werden deshalb Jungtiere zunächst getrennt oder durch Barrieren voreinander geschützt und nach Abklingen später wieder zusammengebracht", erklärt Gamauf.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Blutprobe Geschwistermord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten