Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwistermord bei Vögeln testosteronbedingt

20.06.2008
Aggression und Rüpelei auch im Erwachsenenalter an der Tagesordnung

Die Küken der Nazca-Tölpel, einer auf den Galapagos-Inseln beheimateten Seevogelart, sind offenbar schon vor dem Schlüpfen auf einen Konkurrenzkampf mit ihren Geschwistern programmiert. Grund dafür sind extrem erhöhte Testosteronspiegel und andere männliche Sexualhormone im Blut der Jungtiere, berichtet ein Forschungsteam der Wake Forest University.

Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Küken habe dieser Hormonüberschuss Aggressionen ausgelöst und die Tiere darauf vorbereitet bis zum Tod mit ihrer "Konkurrenz" zu kämpfen, sobald sie geschlüpft sind. Auch im weiteren Leben setzte sich die Rüpelhaftigkeit des überlebenden Geschwistervogels fort, erklärt Studienleiter David Anderson.

Nazca-Tölpel können nur ein Küken großziehen. Für den älteren Nachwuchs sei es also immens wichtig, das jüngere Küken aus dem Nest verschwinden zu lassen, um die Chancen für das eigene Überleben zu verbessern. "Deshalb fällt das ältere Küken bedingungslos über das Jüngere her und stößt es innerhalb weniger Tagen nach dem Schlüpfen aus dem Nest", sagt der Biologe. Um diesem brutalen Verhalten auf den Grund zu gehen hatten Anderson und seine Kollegen bei verschiedenen Küken der Art innerhalb von 24 Stunden nach dem Ausschlüpfen Blutproben entnommen. Jeweils fünfzehn Nester mit einem bzw. zwei Küken sowie Blutproben von jungen Blaufußtölpeln dienten den Forschern als Vergleichsmaterial.

... mehr zu:
»Blutprobe »Geschwistermord

Bei der Analyse des Hormonspiegels im Blut zeigte sich, dass dieser bei den Nazca-Tölpeln um das Dreifache höher war als bei ihren weniger aggressiven Verwandten.

Auch während der Aufzucht und im späteren Lebensverlauf habe sich das angriffslustige Verhalten der Nazca-Tölpel fortgesetzt, berichten die Forscher. So hätten sie regelmäßig andere Nestlinge in ihrer Kolonie aufgesucht und die wehrlosen Jungtiere während dieser Besuche gebissen und herumgestoßen. "Die Hormone, die Teil dieses epischen Kampfs im frühen Lebensstadium sind, scheinen dauerhaften Einfluss auf das Sozialverhalten und die Persönlichkeit der Vögel zu haben", meint Anderson.

"Der sogenannte Kainismus ist ein verbreitetes Phänomen in der Vogelwelt und vor allem bei den Greifvögeln anzutreffen", sagt Anita Gamauf von der 1. Zoologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien im Gespräch mit pressetext "Je größer die Art ist, desto häufiger ist der Geschwistermord. Bei manchen Adlerarten ist der Kainismus sogar obligatorisch, also unabhängig von der Nahrungssituation." Bei diesen Arten werde aber auch nur ein Jungvogel zur Erhaltung des Bestandes benötigt, das zweite Ei diene daher eher als Reserve, erklärt die Zoologin die gängige Interpretation der Wissenschaft. Normalerweise dauere diese Phase auch nur wenige Tage.

Ein solches Verstoßen des Zweitgeborenen könne allerdings angesichts sinkender Populationsgrößen zu schwerwiegenden Folgen führen. "In überwachten Gruppen werden deshalb Jungtiere zunächst getrennt oder durch Barrieren voreinander geschützt und nach Abklingen später wieder zusammengebracht", erklärt Gamauf.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Blutprobe Geschwistermord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie