Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschwistermord bei Vögeln testosteronbedingt

20.06.2008
Aggression und Rüpelei auch im Erwachsenenalter an der Tagesordnung

Die Küken der Nazca-Tölpel, einer auf den Galapagos-Inseln beheimateten Seevogelart, sind offenbar schon vor dem Schlüpfen auf einen Konkurrenzkampf mit ihren Geschwistern programmiert. Grund dafür sind extrem erhöhte Testosteronspiegel und andere männliche Sexualhormone im Blut der Jungtiere, berichtet ein Forschungsteam der Wake Forest University.

Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Küken habe dieser Hormonüberschuss Aggressionen ausgelöst und die Tiere darauf vorbereitet bis zum Tod mit ihrer "Konkurrenz" zu kämpfen, sobald sie geschlüpft sind. Auch im weiteren Leben setzte sich die Rüpelhaftigkeit des überlebenden Geschwistervogels fort, erklärt Studienleiter David Anderson.

Nazca-Tölpel können nur ein Küken großziehen. Für den älteren Nachwuchs sei es also immens wichtig, das jüngere Küken aus dem Nest verschwinden zu lassen, um die Chancen für das eigene Überleben zu verbessern. "Deshalb fällt das ältere Küken bedingungslos über das Jüngere her und stößt es innerhalb weniger Tagen nach dem Schlüpfen aus dem Nest", sagt der Biologe. Um diesem brutalen Verhalten auf den Grund zu gehen hatten Anderson und seine Kollegen bei verschiedenen Küken der Art innerhalb von 24 Stunden nach dem Ausschlüpfen Blutproben entnommen. Jeweils fünfzehn Nester mit einem bzw. zwei Küken sowie Blutproben von jungen Blaufußtölpeln dienten den Forschern als Vergleichsmaterial.

... mehr zu:
»Blutprobe »Geschwistermord

Bei der Analyse des Hormonspiegels im Blut zeigte sich, dass dieser bei den Nazca-Tölpeln um das Dreifache höher war als bei ihren weniger aggressiven Verwandten.

Auch während der Aufzucht und im späteren Lebensverlauf habe sich das angriffslustige Verhalten der Nazca-Tölpel fortgesetzt, berichten die Forscher. So hätten sie regelmäßig andere Nestlinge in ihrer Kolonie aufgesucht und die wehrlosen Jungtiere während dieser Besuche gebissen und herumgestoßen. "Die Hormone, die Teil dieses epischen Kampfs im frühen Lebensstadium sind, scheinen dauerhaften Einfluss auf das Sozialverhalten und die Persönlichkeit der Vögel zu haben", meint Anderson.

"Der sogenannte Kainismus ist ein verbreitetes Phänomen in der Vogelwelt und vor allem bei den Greifvögeln anzutreffen", sagt Anita Gamauf von der 1. Zoologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien im Gespräch mit pressetext "Je größer die Art ist, desto häufiger ist der Geschwistermord. Bei manchen Adlerarten ist der Kainismus sogar obligatorisch, also unabhängig von der Nahrungssituation." Bei diesen Arten werde aber auch nur ein Jungvogel zur Erhaltung des Bestandes benötigt, das zweite Ei diene daher eher als Reserve, erklärt die Zoologin die gängige Interpretation der Wissenschaft. Normalerweise dauere diese Phase auch nur wenige Tage.

Ein solches Verstoßen des Zweitgeborenen könne allerdings angesichts sinkender Populationsgrößen zu schwerwiegenden Folgen führen. "In überwachten Gruppen werden deshalb Jungtiere zunächst getrennt oder durch Barrieren voreinander geschützt und nach Abklingen später wieder zusammengebracht", erklärt Gamauf.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wfu.edu
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Blutprobe Geschwistermord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung