Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuviel Kontakt

20.06.2008
Das Spielen der Jungtiere verursacht bei Schimpansen ein zyklisches Auftreten von Atemwegserkrankung

Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie konnten in früheren Arbeiten zeigen, dass im Taï Nationalpark (Elfenbeinküste) lebende Schimpansen durch wiederholt vom Menschen eingeschleppte Atemwegserkrankungen getötet wurden.


Forscher tragen einen Mundschutz, um das Risiko der Krankheitsübertragung vom Menschen auf die Tiere einzudämmen. Bild: Sonja Metzger, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

In einer aktuellen Studie, haben sie Daten zur Kindersterblichkeit in zwei Schimpansengruppen im Taï Nationalpark (Elfenbeinküste) aus über zwei Jahrzehnten ausgewertet. Dabei konnten sie nachweisen, dass die Sterblichkeit in zwei verschiedenen Intervallen verläuft: Im Laufe eines Jahres kommt es zu einem Höhepunkt der Sterbewelle, zu einer Zeit in der es Nahrung im Überfluss gibt und die Schimpansen am geselligsten sind. Die Kindersterblichkeit verläuft dagegen in einem etwa dreijährigen Zyklus.

"Dieser Dreijahreszyklus ist scheinbar selbst organisiert", sagt der Hauptautor der Studie, Hjalmal Kühl. "Das heißt, er wird nicht von äußeren Umweltfaktoren hervorgerufen. Durch El Niño ausgelöste Klimazyklen ermöglichen beispielsweise keine zuverlässige Voraussage für dieses Kindersterblichkeitsmuster. Es müssen also Faktoren sein wie Demografie, Entwicklungsontogenese oder das Sozialverhalten von Schimpansen."

... mehr zu:
»Krankheitsübertragung

Tatsächlich war die Ontogenese der Verspieltheit von Schimpansenjungen der Schlüssel zu diesem Dreijahreszyklus: Während neugeborene Schimpansen noch nicht sehr sozial sind, werden die Jungtiere mit zunehmendem Alter immer verspielter, wobei der Höhepunkt dieses sozialen Spiels mit etwa zwei Jahren erreicht ist. Jeder Zyklus beginnt nun mit einem Krankheitsausbruch, der eine Gruppe von Jungtieren tötet und dadurch gleichzeitig den Reproduktionszyklus der Mütter synchronisiert. Ein Jahr später gibt es dann einen geburtenstarken Jahrgang, der zwei Jahre später zum Höhepunkt des Spielalters herangewachsen ist.

"Diese sehr verspielten Jungtiere bilden eine soziale Brücke zwischen Gruppenmitgliedern, die sonst wenig direkte Interaktion betrieben hätten und schaffen somit ideale Bedingungen für einen erneuten Ausbruch in der gesamten Gruppe", sagt Yasmin Möbius, die die Spielontogenese analysierte. "Die Studie liefert eine interessante Verbindung zwischen Populationsdynamik und dem Verhalten, wie es traditionell von Primatologen erforscht wird."

Darüber hinaus ergeben sich aus der Studie aber auch wichtige Hinweise für die Erhaltung der Schimpansen, die von der Internationalen Naturschutzunion (World Conservation Union) als stark gefährdet eingestuft werden (ebenso wie die vom Aussterben bedrohten Gorillas). Affentourismus wird als eine Möglichkeit der Einnahmequelle für Regierungen und örtliche Gemeinden propagiert. Das nahe Heranführen von Touristen in die Lebensräume von Gorillas und Schimpansen stellt jedoch ein ernstzunehmendes Risiko der Krankheitsübertragung dar. "Aus unserer Analyse können wir nicht nur schließen, dass Krankheitsübertragung durch Touristen und Forscher ein größeres Problem ist," erläutert Peter Walsh, einer der Koautoren der Studie, "sondern auch, zu welchem Zeitpunkt das Risiko am größten ist und wann es folglich am effektivsten wäre, Maßnahmen, wie beispielsweise Impfungen, durchzuführen." Und Christophe Boesch, der Initiator des 1979 angelaufenen Taï Chimpanzee Projektes und Koautor der Studie ergänzt: "Wir müssen mehr Initiative zeigen und Schritte einleiten, um das Risiko der Krankheitsübertragung durch Tourismus und Forschung so gering wie möglich zu halten."

Originalveröffentlichung:

Hjalmar S. Kuehl, Caroline Elzner, Yasmin Moebius, Christophe Boesch, Peter D. Walsh
The price of play: self-organized infant mortality cycles in chimpanzees
PloS One, 17. Juni 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Krankheitsübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik