Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuviel Kontakt

20.06.2008
Das Spielen der Jungtiere verursacht bei Schimpansen ein zyklisches Auftreten von Atemwegserkrankung

Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie konnten in früheren Arbeiten zeigen, dass im Taï Nationalpark (Elfenbeinküste) lebende Schimpansen durch wiederholt vom Menschen eingeschleppte Atemwegserkrankungen getötet wurden.


Forscher tragen einen Mundschutz, um das Risiko der Krankheitsübertragung vom Menschen auf die Tiere einzudämmen. Bild: Sonja Metzger, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

In einer aktuellen Studie, haben sie Daten zur Kindersterblichkeit in zwei Schimpansengruppen im Taï Nationalpark (Elfenbeinküste) aus über zwei Jahrzehnten ausgewertet. Dabei konnten sie nachweisen, dass die Sterblichkeit in zwei verschiedenen Intervallen verläuft: Im Laufe eines Jahres kommt es zu einem Höhepunkt der Sterbewelle, zu einer Zeit in der es Nahrung im Überfluss gibt und die Schimpansen am geselligsten sind. Die Kindersterblichkeit verläuft dagegen in einem etwa dreijährigen Zyklus.

"Dieser Dreijahreszyklus ist scheinbar selbst organisiert", sagt der Hauptautor der Studie, Hjalmal Kühl. "Das heißt, er wird nicht von äußeren Umweltfaktoren hervorgerufen. Durch El Niño ausgelöste Klimazyklen ermöglichen beispielsweise keine zuverlässige Voraussage für dieses Kindersterblichkeitsmuster. Es müssen also Faktoren sein wie Demografie, Entwicklungsontogenese oder das Sozialverhalten von Schimpansen."

... mehr zu:
»Krankheitsübertragung

Tatsächlich war die Ontogenese der Verspieltheit von Schimpansenjungen der Schlüssel zu diesem Dreijahreszyklus: Während neugeborene Schimpansen noch nicht sehr sozial sind, werden die Jungtiere mit zunehmendem Alter immer verspielter, wobei der Höhepunkt dieses sozialen Spiels mit etwa zwei Jahren erreicht ist. Jeder Zyklus beginnt nun mit einem Krankheitsausbruch, der eine Gruppe von Jungtieren tötet und dadurch gleichzeitig den Reproduktionszyklus der Mütter synchronisiert. Ein Jahr später gibt es dann einen geburtenstarken Jahrgang, der zwei Jahre später zum Höhepunkt des Spielalters herangewachsen ist.

"Diese sehr verspielten Jungtiere bilden eine soziale Brücke zwischen Gruppenmitgliedern, die sonst wenig direkte Interaktion betrieben hätten und schaffen somit ideale Bedingungen für einen erneuten Ausbruch in der gesamten Gruppe", sagt Yasmin Möbius, die die Spielontogenese analysierte. "Die Studie liefert eine interessante Verbindung zwischen Populationsdynamik und dem Verhalten, wie es traditionell von Primatologen erforscht wird."

Darüber hinaus ergeben sich aus der Studie aber auch wichtige Hinweise für die Erhaltung der Schimpansen, die von der Internationalen Naturschutzunion (World Conservation Union) als stark gefährdet eingestuft werden (ebenso wie die vom Aussterben bedrohten Gorillas). Affentourismus wird als eine Möglichkeit der Einnahmequelle für Regierungen und örtliche Gemeinden propagiert. Das nahe Heranführen von Touristen in die Lebensräume von Gorillas und Schimpansen stellt jedoch ein ernstzunehmendes Risiko der Krankheitsübertragung dar. "Aus unserer Analyse können wir nicht nur schließen, dass Krankheitsübertragung durch Touristen und Forscher ein größeres Problem ist," erläutert Peter Walsh, einer der Koautoren der Studie, "sondern auch, zu welchem Zeitpunkt das Risiko am größten ist und wann es folglich am effektivsten wäre, Maßnahmen, wie beispielsweise Impfungen, durchzuführen." Und Christophe Boesch, der Initiator des 1979 angelaufenen Taï Chimpanzee Projektes und Koautor der Studie ergänzt: "Wir müssen mehr Initiative zeigen und Schritte einleiten, um das Risiko der Krankheitsübertragung durch Tourismus und Forschung so gering wie möglich zu halten."

Originalveröffentlichung:

Hjalmar S. Kuehl, Caroline Elzner, Yasmin Moebius, Christophe Boesch, Peter D. Walsh
The price of play: self-organized infant mortality cycles in chimpanzees
PloS One, 17. Juni 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Krankheitsübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie