Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstandsdamen bei der Arbeit

13.06.2008
Neueste Struktur-Details zum Chaperon Hsp70 tragen wesentlich zum Verständnis der Proteinfaltung bei.

Die korrekte Faltung von Proteinen (Eiweißen) in der Zelle ist unbedingt nötig, damit sie ihre natürliche dreidimensionale Struktur erhalten. Nur ein Protein, das "in Form" ist, kann auch seine Aufgaben in der Zelle erfüllen.


Abb.1: Der Proteinfaltungszyklus von Hsp70. Schematisch ist Hsp70 im ATP-gebundenen Zustand gezeigt (links). Die Nukleotidbindungsdomäne ist rot gefärbt, die Substratbindungsdomäne gelb. Hsp40 vermittelt die Bindung von Hsp70 an das ungefaltete Protein (hellblau) und hilft bei der Umsetzung von ATP zu ADP (Schritt 1). Der ADP-gebundene Zustand von Hsp70 wird von Hsp110 erkannt (Schritt 2), was zur Freisetzung von ADP führt (Schritt 3). Der Komplex zerfällt in seine Einzelteile und lässt das Proteinsubstrat zur Faltung frei, sobald ATP an Hsp70 bindet (Schritt 4). Hsp70 ist dann bereit für einen weiteren Faltungszyklus. Andreas Bracher/Sigrun Polier, MPI für Biochemie


Abb.2: Die Kristallstruktur des Hsp110-Hsp70-Komplexes. Die Nukleotidbindungsdomäne von Hsp70 ist als rote Oberfläche dargestellt. Der Hsp110-Partner ist in Bänderdarstellung gezeigt (dunkelblau). Andreas Bracher/Sigrun Polier, MPI für Biochemie

Anstandsdamen - Chaperone - der Zelle sorgen dafür, dass Proteine die richtige 3D-Form bekommen oder bei Stress nicht dauerhaft verlieren. In menschlichen Zellen bilden Hsp70-Anstandsdamen und ihre Helfer eine zentrale "Faltungsmaschine".

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried bei München veröffentlichen in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Cell wichtige Ergebnisse zur Struktur der Hsp70-Faltungsmaschine und liefern damit völlig neue Details zum Mechanismus der Proteinfaltung (Cell 133, 13. Juni 2008).
... mehr zu:
»ADP »Protein »Proteinfaltung »Zelle

Mehr als 50% der Trockensubstanz einer Zelle - ein Mensch besteht aus etwa 100 Billionen von diesen Bausteinen - sind Proteine (Eiweiße).

Um ihre lebenswichtigen Aufgaben zu erfüllen, müssen Proteine die richtige 3D-Struktur haben, z.B. um mit ihren Reaktionspartnern spezifische Bindungen eingehen zu können. Die 3D-Struktur eines Proteins wird durch die Abfolge seiner Aminosäurebausteine festgelegt. Allerdings können meist nur kleine Proteine eigenständig ihre endgültige Struktur finden. Größere Proteine neigen dazu, während des spontanen Faltungsvorgangs in Sackgassen zu geraten und dann unkontrolliert zu verklumpen. Dieser Vorgang wird auch Aggregation genannt und in natürlichen Zellen durch die hohe Konzentration an großen Molekülen begünstigt. Eine Fehlsteuerung der Proteinfaltung ist auch eine Ursache für neurodegenerative Erkrankungen, wie die Alzheimer-Krankheit oder die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung. Hier schädigen die Protein-Aggregate - Plaques - das Nervengewebe.

Um eine Aggregation zu verhindern, besitzt die Zelle deshalb Anstandsdamen, die die Faltung der Proteine kontrollieren und dafür sorgen, dass richtige Molekülstrukturen gebildet werden und zueinander finden. Die Anstandsdamen, auch Chaperone genannt, werden in der Zelle verstärkt unter Hitze-Stress erzeugt. Daher werden sie auch als Hitzeschockproteine, abgekürzt Hsp, bezeichnet. Eines der häufigsten Hitzeschockproteine, Hsp70, hat sich während der Evolution in allen einzelligen und mehrzelligen Organismen in sehr ähnlicher Form erhalten und ist für die Zelle lebensnotwendig.

Das Hsp70-Molekül besteht aus zwei Einheiten (Domänen), die miteinander in Wechselwirkung stehen. An die eine Domäne können die Nukleotide ATP oder ADP (Adenosin-Triphosphat/Diphosphat) binden, die an den meisten Zellreaktionen beteiligt sind. Die zweite Domäne besitzt eine Bindestelle für ungefaltetes Protein.

Während Hsp70 im ATP-gebundenen Zustand das Protein schnell bindet und auch wieder loslässt, hält es das Protein im ADP-Zustand fest. Besondere Proteine, die die beiden Zustände ineinander überführen, helfen Hsp70 bei seinen Aufgaben: Hsp40-Proteine werden gebraucht, um ATP in ADP umzuwandeln und Hsp110-Proteine helfen, ADP von Hsp70 abzulösen und dieses damit für ein neues Protein zugänglich zu machen (s. Abb.1). Sigrun Polier konnte in ihrer Doktorarbeit unter Anleitung von Andreas Bracher zeigen, wie Hsp110 genau arbeitet. Zunächst gelang den Martinsrieder Wissenschaftlern die schwierige Aufgabe, den gesamten Protein-Komplex mit Hsp70 und Hsp110 zu kristallisieren. Bei derartig großen Proteinen keine kleine Meisterleistung. Anschließend konnten Polier und Bracher mit Röntgenstrahlen die Struktur des Kristalls aufklären und durch biochemische Analysen ihre Ergebnisse absichern.

Die beiden Wissenschaftler arbeiten in der Forschungsabteilung Zelluläre Biochemie, die unter Leitung von Professor F.-Ulrich Hartl internationale Spitzenforschung auf dem Gebiet der Proteinfaltung leistet. Andreas Bracher kommentiert die außerordentlich erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre: "Wir können jetzt endlich erklären, wie Hsp110 die ADP-Ablösung aus Hsp70 beschleunigt." (s. Abb.2). "In dem von uns jetzt gefundenen Komplex umarmt Hsp110 förmlich einen Arm der Nukleotidbindungsdomäne von Hsp70. Dadurch öffnet sich dessen Nukleotid-Bindungstasche, so dass sich das ADP ablösen kann. Die erneute Bindung von ATP an Hsp70 stellt dann den Startpunkt für einen neuen Faltungszyklus dar. Hsp110, das in Zellen aller höheren Organismen gefunden wurde, ist daher entscheidend für effiziente Faltungskatalyse durch die Hsp70 Maschine".

Sigrun Polier kann stolz auf die mühevolle Arbeit des letzten Jahres zurückblicken, das sie häufig in einem Kühlraum mit 4°C verbrachte; die für die Kristallisation des Proteins optimale Temperatur. "Mit unserer Arbeit haben wir jetzt die Funktion des Nukleotid-Austauschfaktors Hsp110 aufgeklärt." Da es bereits Hinweise auf weitere Funktionen dieses wichtigen Hitzeschockproteins in der Zelle gibt, wird ihr die Arbeit nicht ausgehen.

Kristallstrukturen von Proteinen, die in lebensnotwendige Vorgänge der Zelle involviert sind, sind von großer Bedeutung für die biomedizinische Grundlagenforschung. Werden die strukturellen Voraussetzungen für die Proteinfaltung verstanden, können zur Korrektur von Fehlfunktionen, wie neurodegenerative Erkrankungen, Wirkstoffe entwickelt werden. Die neuesten Ergebnisse der Martinsrieder Wissenschaftler sind wichtige Bausteine dabei.

Originalpublikation:
Polier, S., Dragovic, Z., Hartl, U. & Bracher, A. Structural basis for the cooperation of Hsp70 and Hsp110 chaperones in protein folding. Cell 13 June 2008.
Kontakt:
Dr. Andreas Bracher
Zelluläre Biochemie
Max-Planck-Institut für Biochemie
bracher@biochem.mpg.de
Eva-Maria Diehl
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Insitut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel 089 8578 2824
diehl@biochem.mpg.de
Weitere Informationen:
Weitere aktuelle Pressemitteilung aus der Abteilung Zelluläre Biochemie, Prof. Dr. F.-Ulrich Hartl

http://www.biochem.mpg.de/news/pressroom/hartl_04_04_2008.pdf

Webpage Forschungsgruppe Dr. Andreas Bracher
http://www.biochem.mpg.de/en/rd/hartl/andreas_bracher/
Webpage der Forschungsabteilung Zelluläre Biochemie
http://www.biochem.mpg.de/hartl/

Eva-Maria Diehl | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: ADP Protein Proteinfaltung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise