Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkt zur Abtrennung von Arsen aus Trinkwasser erhält wichtige US-Zulassung

10.07.2002


Bayoxide® E33, ein für die Abtrennung von Arsen aus Trinkwasser entwickeltes Eisenhydroxidoxid-Granulat, hat in den Vereinigten Staaten eine wichtige Zulassungshürde genommen: Die NSF International, eine unabhängige US-Prüforganisation, zertifizierte das Bayer-Produkt mit dem "ANSI/NSF Standard 61" für Komponenten und Substanzen, die in Kontakt mit Trinkwasser treten. "Diese Zertifizierung wird von fast allen amerikanischen Wasserversorgern anerkannt und gefordert. Deshalb öffnet sie unserem Produkt, das wir über unseren Partner Severn Trent Services vertreiben, den US-Markt", erklärte Dr. Hendrik Kathrein, Manager des Kompetenz-Centers für technische Oxide und Spezialpigmente bei Bayer Chemicals. Besonderes Gewicht erhält die Zulassung angesichts einer in den USA anstehenden Verschärfung der Arsen-Grenzwerte im Trinkwasser.

Arsen gelangt durch Auslaugung natürlicher Erze und Mineralien als komplex gebundenes Ion in das Grund- und damit in das Trinkwasser. Wie medizinische Studien ergaben, können hohe Konzentrationen bei Langzeit-Kontamination zu Hautveränderungen führen und schlimmstenfalls Hautkrebs auslösen. Andere Krebserkrankungen werden ebenfalls mit dem Element in Verbindung gebracht.

Vor allem im Südwesten der USA sind die Konzentrationen im Grundwasser besonders hoch. Insbesondere in den Staaten Kalifornien, New Mexico und Arizona wird ein hoher Anteil der Bevölkerung mit arsenhaltigem Trinkwasser versorgt. Zur Zeit gilt in den USA ein Grenzwert von 50 Mikrogramm je Liter (µg/L). Entsprechend einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die USA den Wert ab 2006 auf 10 µg/L senken. In Kalifornien ist sogar ein Limit von 5 µg/L in der Diskussion. "Gerade vor diesem Hintergrund wird deutlich, vor welchen Herausforderungen die amerikanischen Wasserversorger stehen. Deshalb haben Bayer und dessen Partner Severn Trent alles daran gesetzt, möglichst früh einen effizienten und auch NSF-zertifizierten Adsorber für Arsen anbieten zu können", erklärte Kathrein.

Das Zulassungsverfahren für Bayoxide® E33 umfasste zwei Stufen. So wurde das Produkt gründlich bei der NSF in den USA analysiert. Im Fokus stand dabei vor allem die Suche nach toxischen Substanzen im Granulat. "Gefahndet" wurde etwa nach Schwermetallen wie Cadmium und Quecksilber und nach organischen Substanzen wie zum Beispiel Nitrosoverbindungen, die Krebserkrankungen auslösen können. Außerdem wurde die Produktion des Arsenadsorbers einem Audit unterzogen. "Dies ging zum Teil weit über die Anforderungen der ISO 9001 und 14001 hinaus", blickt Kathrein zurück. Besonders bei Kriterien, welche die Sicherheit von Trinkwasser als Lebensmittel betrafen, galten erweiterte, verschärfte Prüfbedingungen. So wurde auf die Qualität und Unbedenklichkeit der Rohstoffe ebenso geachtet wie etwa auf mögliche Quellen von Verunreinigungen oder die Standards der Qualitätskontrolle.

Bayoxide® E33 besitzt fein strukturierte Oberflächen im Nanobereich, die das Arsen adsorbieren. Zum Einsatz kommt es im Wasserwerk meist in einem sogenannten Festbett, das vom belasteten Wasser durchströmt wird. Dieses Verfahren hat seine Leistungsfähigkeit in Europa schon unter Beweis gestellt. So betreibt der britische Wasserversorger Severn Trent Water in Burton Joyce bei Nottingham und Chaddelsley Corbett bei Birmingham seit Herbst 2001 zwei kommerzielle Anlagen mit dem Bayer-Granulat, weitere 14 werden vom gleichen Unternehmen derzeit im Mittelwesten Englands errichtet.

Zuvor hatte Severn Trent die Filtermethode zwei Jahre lang in einer Pilotanlage gründlichst getestet. Dabei zeigte sich unter anderem, dass die Aufnahmekapazität des Eisenoxid-Granulates wesentlich höher ist als die handelsüblicher Adsorbentien wie Akivkohle oder Aluminiumoxid. Daraus resultieren längere und damit wirtschaftlichere Standzeiten. Außerdem ist es leicht zu handhaben und muss etwa im Gegensatz zu Ionenaustauscherharzen nicht regelmäßig aufwendig regeneriert werden.

NSF International hat als unabhängige Instanz bei Fragen der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit sowie des Umweltschutzes weltweit große Reputation. Die gemeinnützige US-Organisation entwickelt nationale wie internationale Standards, bietet in eigenen Zentren Aus- und Fortbildungen an und tritt als unabhängiger Gutachter auf. Bereits seit 1965 testet und zertifiziert die NSF Chemikalien, Komponenten und Produkte, die bei der Aufbereitung und Verteilung von Trinkwasser verwendet werden. Heute ist sie auf diesem Gebiet weltweit führend und arbeitet zum Beispiel eng mit der WHO zusammen.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Arsen E33 NSF Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie