Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produkt zur Abtrennung von Arsen aus Trinkwasser erhält wichtige US-Zulassung

10.07.2002


Bayoxide® E33, ein für die Abtrennung von Arsen aus Trinkwasser entwickeltes Eisenhydroxidoxid-Granulat, hat in den Vereinigten Staaten eine wichtige Zulassungshürde genommen: Die NSF International, eine unabhängige US-Prüforganisation, zertifizierte das Bayer-Produkt mit dem "ANSI/NSF Standard 61" für Komponenten und Substanzen, die in Kontakt mit Trinkwasser treten. "Diese Zertifizierung wird von fast allen amerikanischen Wasserversorgern anerkannt und gefordert. Deshalb öffnet sie unserem Produkt, das wir über unseren Partner Severn Trent Services vertreiben, den US-Markt", erklärte Dr. Hendrik Kathrein, Manager des Kompetenz-Centers für technische Oxide und Spezialpigmente bei Bayer Chemicals. Besonderes Gewicht erhält die Zulassung angesichts einer in den USA anstehenden Verschärfung der Arsen-Grenzwerte im Trinkwasser.

Arsen gelangt durch Auslaugung natürlicher Erze und Mineralien als komplex gebundenes Ion in das Grund- und damit in das Trinkwasser. Wie medizinische Studien ergaben, können hohe Konzentrationen bei Langzeit-Kontamination zu Hautveränderungen führen und schlimmstenfalls Hautkrebs auslösen. Andere Krebserkrankungen werden ebenfalls mit dem Element in Verbindung gebracht.

Vor allem im Südwesten der USA sind die Konzentrationen im Grundwasser besonders hoch. Insbesondere in den Staaten Kalifornien, New Mexico und Arizona wird ein hoher Anteil der Bevölkerung mit arsenhaltigem Trinkwasser versorgt. Zur Zeit gilt in den USA ein Grenzwert von 50 Mikrogramm je Liter (µg/L). Entsprechend einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die USA den Wert ab 2006 auf 10 µg/L senken. In Kalifornien ist sogar ein Limit von 5 µg/L in der Diskussion. "Gerade vor diesem Hintergrund wird deutlich, vor welchen Herausforderungen die amerikanischen Wasserversorger stehen. Deshalb haben Bayer und dessen Partner Severn Trent alles daran gesetzt, möglichst früh einen effizienten und auch NSF-zertifizierten Adsorber für Arsen anbieten zu können", erklärte Kathrein.

Das Zulassungsverfahren für Bayoxide® E33 umfasste zwei Stufen. So wurde das Produkt gründlich bei der NSF in den USA analysiert. Im Fokus stand dabei vor allem die Suche nach toxischen Substanzen im Granulat. "Gefahndet" wurde etwa nach Schwermetallen wie Cadmium und Quecksilber und nach organischen Substanzen wie zum Beispiel Nitrosoverbindungen, die Krebserkrankungen auslösen können. Außerdem wurde die Produktion des Arsenadsorbers einem Audit unterzogen. "Dies ging zum Teil weit über die Anforderungen der ISO 9001 und 14001 hinaus", blickt Kathrein zurück. Besonders bei Kriterien, welche die Sicherheit von Trinkwasser als Lebensmittel betrafen, galten erweiterte, verschärfte Prüfbedingungen. So wurde auf die Qualität und Unbedenklichkeit der Rohstoffe ebenso geachtet wie etwa auf mögliche Quellen von Verunreinigungen oder die Standards der Qualitätskontrolle.

Bayoxide® E33 besitzt fein strukturierte Oberflächen im Nanobereich, die das Arsen adsorbieren. Zum Einsatz kommt es im Wasserwerk meist in einem sogenannten Festbett, das vom belasteten Wasser durchströmt wird. Dieses Verfahren hat seine Leistungsfähigkeit in Europa schon unter Beweis gestellt. So betreibt der britische Wasserversorger Severn Trent Water in Burton Joyce bei Nottingham und Chaddelsley Corbett bei Birmingham seit Herbst 2001 zwei kommerzielle Anlagen mit dem Bayer-Granulat, weitere 14 werden vom gleichen Unternehmen derzeit im Mittelwesten Englands errichtet.

Zuvor hatte Severn Trent die Filtermethode zwei Jahre lang in einer Pilotanlage gründlichst getestet. Dabei zeigte sich unter anderem, dass die Aufnahmekapazität des Eisenoxid-Granulates wesentlich höher ist als die handelsüblicher Adsorbentien wie Akivkohle oder Aluminiumoxid. Daraus resultieren längere und damit wirtschaftlichere Standzeiten. Außerdem ist es leicht zu handhaben und muss etwa im Gegensatz zu Ionenaustauscherharzen nicht regelmäßig aufwendig regeneriert werden.

NSF International hat als unabhängige Instanz bei Fragen der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit sowie des Umweltschutzes weltweit große Reputation. Die gemeinnützige US-Organisation entwickelt nationale wie internationale Standards, bietet in eigenen Zentren Aus- und Fortbildungen an und tritt als unabhängiger Gutachter auf. Bereits seit 1965 testet und zertifiziert die NSF Chemikalien, Komponenten und Produkte, die bei der Aufbereitung und Verteilung von Trinkwasser verwendet werden. Heute ist sie auf diesem Gebiet weltweit führend und arbeitet zum Beispiel eng mit der WHO zusammen.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Arsen E33 NSF Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie