Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blätter agieren wie Klimaanlage

13.06.2008
Von Kanada bis in die Karibik: Bäume bleiben cool

Die Temperaturen in einem gesunden Blatt auf einem Baum sind längerfristig betrachtet weniger von der Außentemperatur abhängig, als man bisher angenommen hat. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of Pennsylvania.

Das Forscherteam hat insgesamt 39 Baumarten in verschiedenen Klimazonen - von Nord- Kanada bis Puerto Rico - untersucht. Dabei konnten sie feststellen, dass die Blätter im Inneren nahezu konstant um die 21 Grad warm waren, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Die Entdeckungen geben ein neues Verständnis darüber, wie Baumäste und Blätter im inneren immer die gleiche Temperatur haben, die ideal für die Photosynthese ist. Für den Biologen Georg Grabherr vom Department of Conservation Biology, Vegetation and Landscape Ecology http://131.130.57.33/cvl an der Universität Wien ist das kein Wunder. "Das optimale Photosynthesefenster liegt bei vielen Pflanzen in einem Bereich zwischen 15 und 25 Grad und erreicht ihr Optimum bei ca. 20 Grad", so der Forscher im pressetext-Gespräch. Zu hohe Temperaturen können bei Pflanzen durch Transpiration von Wasser ausgeglichen werden, so der Wissenschaftler.

... mehr zu:
»Blatttemperatur

In kälteren Klimaten muss die Temperatur in den Pflanzen angehoben werden, berichten die Forscher aus Pennsylvania, um die Homöostase der Blatttemperatur aufrecht zu erhalten. "Es ist nicht verwunderlich darüber nachzudenken, dass ein Eisbär in Nord-Kanada und ein Schwarzbär in Florida die gleiche Körpertemperatur aufweisen. Das sind beides Säugetiere, die ihre eigene Körpertemperatur generieren", meint Brent Helliker, Professor für Biologie an der School of Arts and Sciences an der University of Pennsylvania. "Dass allerdings eine Schwarzfichte in Kanada und eine Karibische Pinie in Puerto Rico die durchschnittlich gleiche Blatttemperatur haben, ist erstaunlich, da Bäume ja nicht endothermisch sind", so der Forscher.

Für Georg Grabherr ist das Abkühlen der Pflanzen jedenfalls nachvollziehbar, aber auch der Erwärmungseffekt durch Verdichtung der Blattmasse. "Das sind bekannte Vorgänge", meint der Forscher. "Grundsätzlich halten die Blatttemperaturen aber mit der Witterung mit", erklärt Grabherr. Das bestätigen auch die Studienautoren. "Baumwipfel weisen ziemlich sicher nicht das ganze Jahr über die gleichen Temperaturen auf", kommen die Forscher zum Schluss. In der Studie wird auch die Theorie widerlegt, wonach Temperatur und relative Feuchtigkeit in einem Blatt, in dem Photosynthese betrieben wird, mit den Temperaturverhältnissen eng korrelieren soll. Mehrfach haben Forscher Klimaänderungen über Sauerstoff-Isotope in Baumringen beschrieben und daraus die Temperaturen und die relative Feuchtigkeit abgeleitet. Die Annahme war, dass die Blatttemperaturen gleich wie die Lufttemperatur waren. Die Isotopen-Analyse der Baumringe zur Ermittlung von Klimadaten sei somit kritisch zu hinterfragen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu

Weitere Berichte zu: Blatttemperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie