Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal wird die Artenvielfalt der Kronenschicht eines europäischen Waldes erforscht

12.06.2008
Im Juni 2008 soll ein mit Helium gefüllter Fesselballon über der Baumkrone eines Waldes (Forêt de la Comté), 25 km südlich von Clermont-Ferrand, Station machen.

Wissenschaftler aus etwa zehn Ländern werden von dort oben die Artenvielfalt der Tiere (insbesondere der Insekten) sowie der Pflanzen auf einer Fläche von 1500 ha, bestehend aus Eichen, Hainbuchen und Linden, untersuchen. Dieses Luftfahrzeug von 7 Metern Durchmesser, mit dem Namen "Bulle des cimes" (Baumkronenblase), ist der Nachfolger des "Radeau des cimes" (Baumkronenfloß), das 1984 zum ersten Mal zur Erkundung der Kronenschicht in Guyana eingesetzt wurde.

"Mitte der 80er Jahre wurden sich die Wissenschaftler der Bedeutung der Biodiversität in den tropischen Wäldern bewusst", erklärt Bruno Corbara, Ethoökologe an der Blaise-Pascal- Universität in Clermont-Ferrand, der mit der wissenschaftlichen Leitung des Projektes in der Auvergne beauftragt wurde. "Leider verschwinden die natürlichen Lebensräume so schnell, dass die Zeit nicht ausreicht, um alle Arten identifizieren zu können", setzt er fort. Aus diesem Grund wurden innerhalb kurzer Zeit mehrere Expeditionen mit dem "Radeau des cimes" in verschiedene Gebiete, wie Guyana, Australien, Kamerun, Gabun und Vanuatu, durchgeführt. Diese Reihe von Forschungsreisen wurde 2003-2004 in Panama abgeschlossen. Nach Angaben von Herrn Corbara wurden dabei eine halbe Million Individuen gesammelt und mehrere Hundert neue Arten entdeckt, vor allem Käfer.

Die Expedition in die Nähe von Clermont-Ferrand ist ein weiterer Schritt bei der Erforschung der Biodiversität: Zum ersten Mal wird ein Wald in der gemäßigten Klimazone Europas studiert. Darüber hinaus hat der Mensch bereits seit längerem immer wieder in den Kreislauf dieses Waldes eingegriffen. Die Anzahl der neu entdeckten Arten wird dort wahrscheinlich geringer sein, als in den Tropen, die Forscher haben sich für dieses Gebiet jedoch auch andere Prioritäten gesetzt: sie wollen vor allem über eine Nullaufnahme1 der Biodiversität in einem europäischen Wald verfügen. Die Forscher wollen in kürzester Zeit so viele Daten wie möglich sammeln, um auf dieser Basis den Entwicklungsverlauf verschiedener Pflanzen- und Tiergattungen nachvollziehen zu können. Diese Nullaufnahme könnte zwei Ziele haben: Erstens die Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen menschlicher Aktivität und Entwicklung der Artenvielfalt und zweitens die Messung des Einflusses des Klimawandels.

In der wissenschaftlichen Welt bildet die "Bulle des cimes" eine Ausnahme. Das Forschungsprogramm findet außerhalb der akademischen Welt, wie Universitäten und Forschungseinrichtungen, statt. Seit 2002 werden die Einsätze der beiden Luftfahrzeuge vom Verband "Pro Natura International" finanziert, der das Ibisca-Programm (Ibisca: Bestandsaufnahme der Artenvielfalt vom Boden bis hin zur Baumkrone) ins Leben gerufen hat. Für Corbara ist diese unkonventionelle Forschungsstruktur sehr vorteilhaft, denn sie ermöglicht die Zusammenarbeit mit exzellenten Wissenschaftlern und aufgeklärten Laien und gewährleistet in vollem Umfang die wissenschaftliche Freiheit.

Der Ibisca-Einsatz in der Auvergne wird unter anderem von der Region Auvergne und dem Departement Puy-de-Dôme gefördert. Als Eigentümer eines Teils des beobachteten Waldes im Rahmen seiner Kompetenz zum Schutz empfindlicher Naturgebiete, ist das Departement sehr an Empfehlungen zur Bewirtschaftung dieses Gebiets interessiert. Corbara und seine wissenschaftlichen Kollegen haben zugesagt, eine Stellungnahme zum Einfluss verschiedener Waldbewirtschaftungsmaßnahmen zu liefern. Die gesamte vierte Phase des Ibisca-Programms läuft noch bis 2010.

1 Bestandsaufnahme als künftige Vergleichsbasis für weitere Untersuchungen

Kontakt:
http://www.cleyetmarrel. com/site/?id_secteur=2&id_rubrique=8&page=content&id_article=13
Quelle: Le Monde, 04.06.2008
Redakteurin: Claire Nicolas,
claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Biodiversität Kronenschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie