Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal wird die Artenvielfalt der Kronenschicht eines europäischen Waldes erforscht

12.06.2008
Im Juni 2008 soll ein mit Helium gefüllter Fesselballon über der Baumkrone eines Waldes (Forêt de la Comté), 25 km südlich von Clermont-Ferrand, Station machen.

Wissenschaftler aus etwa zehn Ländern werden von dort oben die Artenvielfalt der Tiere (insbesondere der Insekten) sowie der Pflanzen auf einer Fläche von 1500 ha, bestehend aus Eichen, Hainbuchen und Linden, untersuchen. Dieses Luftfahrzeug von 7 Metern Durchmesser, mit dem Namen "Bulle des cimes" (Baumkronenblase), ist der Nachfolger des "Radeau des cimes" (Baumkronenfloß), das 1984 zum ersten Mal zur Erkundung der Kronenschicht in Guyana eingesetzt wurde.

"Mitte der 80er Jahre wurden sich die Wissenschaftler der Bedeutung der Biodiversität in den tropischen Wäldern bewusst", erklärt Bruno Corbara, Ethoökologe an der Blaise-Pascal- Universität in Clermont-Ferrand, der mit der wissenschaftlichen Leitung des Projektes in der Auvergne beauftragt wurde. "Leider verschwinden die natürlichen Lebensräume so schnell, dass die Zeit nicht ausreicht, um alle Arten identifizieren zu können", setzt er fort. Aus diesem Grund wurden innerhalb kurzer Zeit mehrere Expeditionen mit dem "Radeau des cimes" in verschiedene Gebiete, wie Guyana, Australien, Kamerun, Gabun und Vanuatu, durchgeführt. Diese Reihe von Forschungsreisen wurde 2003-2004 in Panama abgeschlossen. Nach Angaben von Herrn Corbara wurden dabei eine halbe Million Individuen gesammelt und mehrere Hundert neue Arten entdeckt, vor allem Käfer.

Die Expedition in die Nähe von Clermont-Ferrand ist ein weiterer Schritt bei der Erforschung der Biodiversität: Zum ersten Mal wird ein Wald in der gemäßigten Klimazone Europas studiert. Darüber hinaus hat der Mensch bereits seit längerem immer wieder in den Kreislauf dieses Waldes eingegriffen. Die Anzahl der neu entdeckten Arten wird dort wahrscheinlich geringer sein, als in den Tropen, die Forscher haben sich für dieses Gebiet jedoch auch andere Prioritäten gesetzt: sie wollen vor allem über eine Nullaufnahme1 der Biodiversität in einem europäischen Wald verfügen. Die Forscher wollen in kürzester Zeit so viele Daten wie möglich sammeln, um auf dieser Basis den Entwicklungsverlauf verschiedener Pflanzen- und Tiergattungen nachvollziehen zu können. Diese Nullaufnahme könnte zwei Ziele haben: Erstens die Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen menschlicher Aktivität und Entwicklung der Artenvielfalt und zweitens die Messung des Einflusses des Klimawandels.

In der wissenschaftlichen Welt bildet die "Bulle des cimes" eine Ausnahme. Das Forschungsprogramm findet außerhalb der akademischen Welt, wie Universitäten und Forschungseinrichtungen, statt. Seit 2002 werden die Einsätze der beiden Luftfahrzeuge vom Verband "Pro Natura International" finanziert, der das Ibisca-Programm (Ibisca: Bestandsaufnahme der Artenvielfalt vom Boden bis hin zur Baumkrone) ins Leben gerufen hat. Für Corbara ist diese unkonventionelle Forschungsstruktur sehr vorteilhaft, denn sie ermöglicht die Zusammenarbeit mit exzellenten Wissenschaftlern und aufgeklärten Laien und gewährleistet in vollem Umfang die wissenschaftliche Freiheit.

Der Ibisca-Einsatz in der Auvergne wird unter anderem von der Region Auvergne und dem Departement Puy-de-Dôme gefördert. Als Eigentümer eines Teils des beobachteten Waldes im Rahmen seiner Kompetenz zum Schutz empfindlicher Naturgebiete, ist das Departement sehr an Empfehlungen zur Bewirtschaftung dieses Gebiets interessiert. Corbara und seine wissenschaftlichen Kollegen haben zugesagt, eine Stellungnahme zum Einfluss verschiedener Waldbewirtschaftungsmaßnahmen zu liefern. Die gesamte vierte Phase des Ibisca-Programms läuft noch bis 2010.

1 Bestandsaufnahme als künftige Vergleichsbasis für weitere Untersuchungen

Kontakt:
http://www.cleyetmarrel. com/site/?id_secteur=2&id_rubrique=8&page=content&id_article=13
Quelle: Le Monde, 04.06.2008
Redakteurin: Claire Nicolas,
claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Biodiversität Kronenschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie