Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken die genetischen Grundlagen des Teedufts bei Rosen

12.06.2008
Einem Forscherteam des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) und der ENS Lyon (Elitehochschule zur Ausbildung von Forschern und Lehrern an höheren Schulen) ist es gelungen, die genetische Ursache des teeartigen Duftes bestimmter Rosensorten aufzuklären.

In Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Lyon 1 und Jean Monnet in Clermont Ferrand konnten sie zeigen, dass die modernen Rosen ihren Duft einem schon bei alten chinesischen Rosen vorkommenden Gen verdanken.

Die modernen Rosen sind aus der Kreuzung von europäischen und chinesischen Rosen Ende des 18. Jahrhunderts hervorgegangen. Diese Rosen aus China wiesen interessante Merkmale hinsichtlich der Pflanzenzüchtung auf. Bemerkenswert war vor allem ihre Fähigkeit zwischen Frühjahr und Herbst mehrfach zu blühen sowie ihr teeähnlicher Duft, der dank der zahlreichen phenolhaltigen Verbindungen, wie z. B. des Dimethoxytoluols (DMT), entsteht.

Der Züchtungsprozess führte in den 1860er Jahren zur Entstehung sogenannter Teehybriden – oder Edelrosen, deren Namen ihnen aufgrund ihres besonderen Dufts gegeben wurde. Diese ersten modernen Rosen traten einen regelrechten Siegeszug an und sind noch heute die am weitesten verbreiteten Gartenrosen.

... mehr zu:
»Duft »Enzym »Gen

Durch die Analyse der Mechanismen bei der Entstehung des DMT konnte die evolutionäre Herkunft des Teeduftes erklärt werden. In den beiden letzten Etappen dieser Biosynthese spielen zwei sehr ähnliche Enzyme eine entscheidende Rolle. Für die beiden Proteine, die im Prozess nacheinander aktiv werden, kodieren die Gene OOMT1 und OOMT2. Die Forscher haben die OOMT-Gene bei 18 wilden, für die Gattung Rose repräsentativen Rosenarten beschrieben. So besitzen alle wilden Arten das OOMT2-Gen, jedoch nur die chinesischen Rosen weisen auch das OOMT1-Gen auf. Des Weiteren konnte die phylogenetische Analyse der OOMT-Genfamilie zeigen, dass sich das OOMT1-Gen aus einer Duplikation des OOMT2-Gens entwickelt hat: eine Punktmutation führte zu einer günstigen Veränderung des aktiven Zentrums des Enzyms. Das durch diese besondere Mutation entstandene Protein ermöglicht, zusammen mit dem OOMT2-Enzym, eine effizientere DMT-Synthese.

Das OOMT1-Gen und der Duft, die beide ursprünglich nur bei zwei chinesischen Rosenarten zu finden waren, wurden den modernen Rosenarten im Laufe der Evolution und der Züchtung übertragen und sind somit bei Tausenden von Zuchtsorten in der ganzen Welt zu finden.

Neben den in der Regel duftenden Gartenrosen wurden seit einiger Zeit zunehmend auch Schnittrosen gezüchtet, die meistens so gut wie keinen Geruch ausströmen. Seit ein paar Jahren jedoch geht das Interesse der Verbraucher wieder hin zu duftenden Sorten. Heute trägt der Duft auch bei Schnittrosen zum kommerziellen Erfolg einer Sorte bei. Allerdings ist dieses Merkmal durch eine komplexe Heritabilität (Erblichkeitsgrad) gekennzeichnet, und somit schwer in die Züchtungsprozesse einzubeziehen.

Insofern steht diese Arbeit im Einklang mit den weltweiten Bestrebungen nach einem umfassenderen Verständnis der den Rosenduft bestimmenden Mechanismen, im Hinblick auf eine bessere Beherrschung der Übertragung dieser komplexen Eigenschaft.

Kontakt:
Philippe Hugueney,
INRA, Fachbereich "Pflanzenreproduktion und - entwicklung"
@ philippe.hugueney@colmar.inra.fr
+33 3 8922 4925
http://www.inra.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRA, 26.05.2008
Redakteurin: Claire Nicolas,
claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Duft Enzym Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise