Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken die genetischen Grundlagen des Teedufts bei Rosen

12.06.2008
Einem Forscherteam des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) und der ENS Lyon (Elitehochschule zur Ausbildung von Forschern und Lehrern an höheren Schulen) ist es gelungen, die genetische Ursache des teeartigen Duftes bestimmter Rosensorten aufzuklären.

In Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Lyon 1 und Jean Monnet in Clermont Ferrand konnten sie zeigen, dass die modernen Rosen ihren Duft einem schon bei alten chinesischen Rosen vorkommenden Gen verdanken.

Die modernen Rosen sind aus der Kreuzung von europäischen und chinesischen Rosen Ende des 18. Jahrhunderts hervorgegangen. Diese Rosen aus China wiesen interessante Merkmale hinsichtlich der Pflanzenzüchtung auf. Bemerkenswert war vor allem ihre Fähigkeit zwischen Frühjahr und Herbst mehrfach zu blühen sowie ihr teeähnlicher Duft, der dank der zahlreichen phenolhaltigen Verbindungen, wie z. B. des Dimethoxytoluols (DMT), entsteht.

Der Züchtungsprozess führte in den 1860er Jahren zur Entstehung sogenannter Teehybriden – oder Edelrosen, deren Namen ihnen aufgrund ihres besonderen Dufts gegeben wurde. Diese ersten modernen Rosen traten einen regelrechten Siegeszug an und sind noch heute die am weitesten verbreiteten Gartenrosen.

... mehr zu:
»Duft »Enzym »Gen

Durch die Analyse der Mechanismen bei der Entstehung des DMT konnte die evolutionäre Herkunft des Teeduftes erklärt werden. In den beiden letzten Etappen dieser Biosynthese spielen zwei sehr ähnliche Enzyme eine entscheidende Rolle. Für die beiden Proteine, die im Prozess nacheinander aktiv werden, kodieren die Gene OOMT1 und OOMT2. Die Forscher haben die OOMT-Gene bei 18 wilden, für die Gattung Rose repräsentativen Rosenarten beschrieben. So besitzen alle wilden Arten das OOMT2-Gen, jedoch nur die chinesischen Rosen weisen auch das OOMT1-Gen auf. Des Weiteren konnte die phylogenetische Analyse der OOMT-Genfamilie zeigen, dass sich das OOMT1-Gen aus einer Duplikation des OOMT2-Gens entwickelt hat: eine Punktmutation führte zu einer günstigen Veränderung des aktiven Zentrums des Enzyms. Das durch diese besondere Mutation entstandene Protein ermöglicht, zusammen mit dem OOMT2-Enzym, eine effizientere DMT-Synthese.

Das OOMT1-Gen und der Duft, die beide ursprünglich nur bei zwei chinesischen Rosenarten zu finden waren, wurden den modernen Rosenarten im Laufe der Evolution und der Züchtung übertragen und sind somit bei Tausenden von Zuchtsorten in der ganzen Welt zu finden.

Neben den in der Regel duftenden Gartenrosen wurden seit einiger Zeit zunehmend auch Schnittrosen gezüchtet, die meistens so gut wie keinen Geruch ausströmen. Seit ein paar Jahren jedoch geht das Interesse der Verbraucher wieder hin zu duftenden Sorten. Heute trägt der Duft auch bei Schnittrosen zum kommerziellen Erfolg einer Sorte bei. Allerdings ist dieses Merkmal durch eine komplexe Heritabilität (Erblichkeitsgrad) gekennzeichnet, und somit schwer in die Züchtungsprozesse einzubeziehen.

Insofern steht diese Arbeit im Einklang mit den weltweiten Bestrebungen nach einem umfassenderen Verständnis der den Rosenduft bestimmenden Mechanismen, im Hinblick auf eine bessere Beherrschung der Übertragung dieser komplexen Eigenschaft.

Kontakt:
Philippe Hugueney,
INRA, Fachbereich "Pflanzenreproduktion und - entwicklung"
@ philippe.hugueney@colmar.inra.fr
+33 3 8922 4925
http://www.inra.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRA, 26.05.2008
Redakteurin: Claire Nicolas,
claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 143 vom 11.06.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Duft Enzym Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie