Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene für Vergrößerung des Herzens mitverantwortlich

09.06.2008
Osteoglycin kontrolliert Wachstum des linken Ventrikels

Ein internationales Wissenschaftlerteam mit Forschern des Clinical Sciences Centre und des Imperial College London will eine neue genetische Basis dafür gefunden haben, warum manche Menschen an einem vergrößerten Herzen leiden. Diese körperliche Veränderung kann zu einem Herzanfall führen.

Ein irreguläres Wachstum des Herzens kann durch extreme körperliche Belastung zum Beispiel beim Sport, bei hohem Blutdruck und Fettsucht verursacht werden. Die Bedeutung der Gene bei diesem Vorgang ist bisher laut BBC weitgehend unerforscht. Die Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben erstmals einen Zusammenhang zwischen einem vergrößerten Herzen und einem Gen, nämlich Osteoglycin (Ogn), hergestellt. Diese Forschungsergebnisse könnten, so die Forscher in Nature Genetics, zu neuen Behandlungsansätzen führen.

Tests, die an Nagetieren und rund 30 Menschen durchgeführt wurden, weisen darauf hin, dass Ogn, das nie zuvor mit der Herzfunktion in Zusammenhang gebracht wurde, das Wachstum des linken Ventrikels kontrolliert. Agiert dieses Gen außerhalb der Norm, kann sich das Herz vergrößern. Die Betroffenen sind in der Folge einem erhöhten Risiko von häufig auftretenden Herzerkrankungen und Herzanfällen ausgesetzt. Vergrößerte Herzen treten häufig aber nicht nur bei fettsüchtigen Menschen, Diabetikern oder Patienten mit hohem Blutdruck auf. Menschen, die zu keiner dieser Gruppe gehören können genauso betroffen sein wie Spitzensportler. Die Obduktion des Spitzenfußballers Marc-Vivien Foe, der 2003 nach einem Spiel zusammengebrochen war, ergab genau diese Diagnose.

... mehr zu:
»Blutdruck »Gen »Herzerkrankung

Derzeit ist laut den Forschern die Senkung des Blutdrucks die einzige Behandlungsmöglichkeit. Stuart Cook, einer der Autoren der Studie, betonte, dass das Wissen um die genetischen Zusammenhänge zu einem besseren Verständnis und deutlich verbesserten Behandlungsmöglichkeiten verbreiteter Formen von Herzerkrankungen führen sollten. Gene und eine Vergrößerung des Herzens wurden bereits einmal durch Wissenschaftler des University College London http://www.ucl.ac.uk miteinander in Verbindung gebracht. Gene, die beim Stoffwechsel eine Rolle spielen, könnten ebenfalls einen Anteil am Entstehen dieses Krankheitsbildes haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csc.mrc.ac.uk
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Blutdruck Gen Herzerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie