Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Einsatztruppe fürs Herz

06.06.2008
Max-Planck-Wissenschaftler haben herausgefunden, wie adulte Stammzellen den Weg zum kranken Herz finden
Neuartige Zelltherapien zur Behandlung von Herzerkrankungen stoßen derzeit auf großes Interesse bei Wissenschaftlern und Medizinern. Als besondere Hoffnungsträger gelten dabei so genannte adulte Stammzellen, welche die Fähigkeiten besitzen, für erkrankte Organe notwendige Ersatzzellen zu liefern. Das Potential solcher Stammzellpopulationen wurde bereits in zahlreichen tierexperimentellen und klinischen Studien untersucht - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Forscher vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun die Schlüsselfaktoren identifiziert, mit denen diese Zellen den Weg vom Blut ins geschädigte Organ finden. Die Wissenschaftler hoffen nun auf neue Möglichkeiten, mit denen die Effizienz von Stammzelltherapien zukünftig gesteigert werden können (Cell Stem Cell, 5. Juni 2008).

Nach der Geburt sind alle Organe zwar grundsätzlich vollständig ausgebildet und funktionsfähig, jedoch laufen zeitlebens Umbau- und Reparaturvorgänge ab. Adulte Stammzellen sind verantwortlich für den Nachschub an den dafür notwendigen Ersatzzellen. In über 20 Organen bzw. Geweben wurden inzwischen diese Zelltypen identifiziert. Für die Entwicklung neuer Stammzelltherapien werden Knochenmarkszellen aufgrund der unkomplizierten Entnahme und Gewinnung meist favorisiert. Der Patient kann die Zellen beispielsweise intravenös injiziert bekommen. Vom Blut finden die Stammzellen anschließend den Weg zum erkrankten Organ.

Multipotente mesenchymale Stammzellen nach der Aktivierung des CCR2 durch seinen Liganden MCP-1. Vermittelt durch FROUNT bauen die Zellen ihr Zellskelett so um, dass sie für die Wanderung bereit sind. Rot: Aktinfilamente des Zytokskeletts, grün: Markerfarbstoff, blau: Zellkerne. Bild: Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung

Die gezielte Anlockung und Wanderung von Zellen wird über Botenstoffe gesteuert, für die auf den Zellen Rezeptoren als Gegenstücke vorhanden sind. Auf diese Art werden beispielsweise Immunzellen zum Ort einer Entzündung dirigiert. Daher ist naheliegend, dass auch körpereigene, knochenmarksstämmige Stammzellen diese Mechanismen im Zuge von Reparaturvorgängen in geschädigten Organen nutzen. Zusammen mit seinem Team am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung hat Thomas Braun mithilfe von DNA-Mikroarrays und transgenen Mäusen zwei Rezeptoren identifiziert, die für das gezielte Einwandern (Homing) einer definierten Population adulter Stammzellen (multipotente mesenchymale Stammzellen) verantwortlich sind.

Zeigten sich bei einer Expressions-Analyse von Stammzellen per DNA-Mikroarray zunächst eine ganze Reihe von Rezeptoren, die bereits früher mit Migrations- und Homingvorgängen in Verbindung gebracht wurden, so ergab ein Migrationsassay in einem speziellen Zellkulturgefäß, der sogenannten Boyden-Kammer, dass nur bei wenigen der untersuchten Testsubstanzen eine deutliche Stimulation der Zellwanderung ausgelöst wurde. "Die Migration der multipotenten mesenchymalen Stammzellen wurde am stärksten stimuliert, wenn MCP-1 in der Kammer war. Da bekannt ist, dass MCP-1 an den CC-Chemokin Rezeptor-2 bindet, konnten wir auf diese Weise den verantwortlichen Rezeptor identifizieren", sagte Thomas Braun. Der CCR2-Rezeptor gehört zur Gruppe der G-Protein gekoppelten Rezeptoren. Diese Rezeptoren sitzen an der Zelloberfläche. Sie werden durch das Andocken des Botenstoffs aktiviert und übermitteln das Signal anschließend ins Zellinnere. Dort werden Signalkaskaden ausgelöst, die dann die Aktivierung und Migration der Zelle steuern.

... mehr zu:
»Migration »Organ »Rezeptor »Stammzelle

Diesen Zusammenhang bestätigen konnten die Forscher auch am lebenden Organismus, in dem sie zuvor markierte Knochenmarkszellen in transgene Mäuse injizierten, bei denen MCP-1 herzspezifisch überexprimiert wurde: Die Zellen reicherten sich vorwiegend im Herz an. Dies ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Wanderung der Zellen über MCP-1 und den CC-Chemokin Rezeptor-2 (CCR2) geht. Darüber hinaus identifizierten die Nauheimer Forscher ein weiteres, für das Einwandern der mesenchymalen Stammzellen essentielles Molekül: Das FROUNT genannte Protein ist verantwortlich für die intrazelluläre Verarbeitung des am CCR2 generierten Signals und löst die Migrationsbewegung der Stammzellen aus. "Nachdem wir FROUNT mittels eines gentechnischen Eingriffs in den mesenchymalen Stammzellen blockiert hatten, wanderten die Zellen nicht mehr in das Herz der MCP-1-Mäuse ein", erklärt der Max-Planck-Wissenschaftler. "An Mäusen, die durch einen vorübergehenden Verschluss eines Herzkranzgefäßes an einer Ischämie litten, also einer Durchblutungsstörung im Myokard, konnten wir zudem zeigen, dass CCR2 und FROUNT auch die Proteine sind, die für das Homing der mesenchymalen Stammzellen beim erkrankten Herz entscheidend sind."

Von dem nun identifizierten Mechanismus erhoffen sich die Max-Planck-Forscher, zukünftig die Effizienz von Stammzelltherapien steigern zu können, beispielsweise durch die Entwicklung von Faktoren, die gezielt CCR2 und FROUNT stimulieren. Ziel ist es, dadurch das Migrationsverhalten von zirkulierenden Stammzellen zu optimieren, sodass mehr Stammzellen für die Regeneration des geschädigten Herzens zur Verfügung stehen.

Verwandte Links:
[1] Hoffnungsträger adulte Stammzellen
Originalveröffentlichung:
Fikru Belema-Bedada, Shizuka Uchida, Alessandra Martire, Sawa Kostin and Thomas Braun
Efficient Homing of Multipotent Adult Mesenchymal Stem Cells Depends on FROUNT-Mediated Clustering of CCR2

Cell Stem Cell, Vol 2, 566-575; 5. Juni 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Migration Organ Rezeptor Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften