Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsamer Kampf gegen die Vogelgrippe

06.06.2008
Bundesweites Netzwerk erforscht Übertragungsmechanismen
Erstmalige Jahrestagung am 10. und 11. Juni in Münster

„Wie kommt es dazu, dass die Erreger der Vogelgrippe auf den Menschen übertragen werden? Welche Mechanismen laufen dabei ab und: Wie können wir gemeinsam dagegen vorgehen?“

Mit diesen Sätzen beschreibt Prof. Dr. Stephan Ludwig die Arbeit des bundesweiten Netzwerkes „FluResearchNet“. Und der Direktor des Instituts für Molekulare Virologie an der Universitätsklinik Münster (UKM) betont: „Aktuell gibt es zwar keine Ausbrüche durch H5N1-Vogelgrippeviren in Europa. Aber es ist jederzeit möglich, dass andere Grippeviren mit ähnlichen Mechanismen der Übertragung vom Tier auf den Menschen auftauchen.“

Ludwig ist Koordinator des Netzwerkes, in dem Wissenschaftler aus ganz Deutschland gemeinsam den Grund für Grippepandemien erforschen. Gefördert wird das Netzwerk für zunächst drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Am 10. und 11. Juni findet im Münsteraner Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin erstmals die jährliche Konferenz statt. Ludwig: „Die Grippeerkrankung bei Mensch und Tier, ausgelöst durch Influenza-Viren, ist nach wie vor eine der letzten großen Seuchen unserer Zeit. Neben den jährlich auftretenden epidemischen Ausbrüchen beim Menschen verdeutlicht das Auftreten von gefährlichen H5N1-Vogelgrippeviren beim Menschen die ständige Gefahr eines weltweiten Influenza- Ausbruchs, einer sogenannten Pandemie. Allerdings ist die Frage, warum und wie die Viren von den Vögeln auf den Menschen übertragen werden noch ungeklärt. Und genau das wollen wir herausfinden.“ Wie viele andere Infektionskrankheiten zählt auch die Influenza zu den im Fachbegriff als „Zoonose“ bezeichneten Erkrankungen.

... mehr zu:
»BMBF »Vogelgrippe

Wichtig sei bei dieser Aufgabe die Bündelung von Ressourcen und Kompetenzen und genau das geschehe im Netzwerk „FluResearchNet“, so der Virologe: „Dies ist ein wegweisendes Netzwerk, das bundesweit erstmals alle führenden Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Influenza bündelt.“ Im Verbund arbeiten Wissenschaftler aus Grundlagenforschung, Human- und Veterinärmedizin aus ganz Deutschland zusammen mit assoziierten Partnern aus der Schweiz und den USA. Auch die Institutionen des Bundes, wie das Friedrich-Löffler-Institut, das Robert-Koch-Institut und das Paul-Ehrlich-Institut sind am Netzwerk beteiligt. „Die deutsche Influenza-Forschung war schon immer sehr gut, allerdings nie in diesem Maße koordiniert und interdisziplinär gefördert. Die gemeinsamen Arbeiten werden das Forschungsgebiet in Deutschland auf lange Sicht stärken und uns auch international hervorragend positionieren“, blickt Ludwig optimistisch auf die kommenden Jahre. Das BMBF fördert „FluResearchNet“ zunächst für drei Jahre mit 3,7 Millionen Euro.

Für die erste jährliche Konferenz des „FluResearchNet“ mit internationaler Beteilung konnten neben den Netzwerkmitgliedern weitere hochkarätige Gastredner nach Münster geholt werden. Unter den Sprechern der Veranstaltung befinden sich Prof. Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Löffler Bundesinstituts für Tiergesundheit sowie Prof. Adolfo Garcia-Sastre, Mount Sinai School of Medicine, New York, ein weltbekannter Grippeforscher und Experte für das Grippepandemievirus von 1918.

Außer dem Institut für Molekulare Virologie ist auch das Münsteraner Institut für Immunologie unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Roth am Netzwerk „FluResearchNet“ beteiligt.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: BMBF Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics