Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kannibalismus rettet den Nachwuchs

05.06.2008
Wissenschaftler der Universität Jena liefert Beweis: Junge Ringelwühlen fressen die Haut ihrer Mutter

Es sieht alles ganz harmlos aus: Acht junge Ringelwühlen liegen, ähnlich einer Regenwurmfamilie, ineinander verschlungen mit der Mutter im Nest. Erst die Vergrößerung zeigt ein anderes, brutales Bild: Der Kiefer der Jungtiere ist weit aufgerissen. Die Zähne bohren sich tief in die Mutter, reißen ihr die Haut in Fetzen vom Leib und verschlingen sie anschließend.

Die Mutter scheint allerdings nicht unter dem grausamen Akt zu leiden. "Einmalig im Tierreich", nennt Dr. Alexander Kupfer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena das "Hautfressen" der südamerikanischen Ringelwühle 'Siphonops annulatus'.

Diese zählt zu der Gruppe der Blindwühlen oder Gymnophionen, von denen rund 180 Arten bekannt sind. Bisher wurde angenommen, dass sich junge Ringelwühlen von bereits abgefallenen Hautresten ihrer Mutter ernähren.

Neueste Untersuchungen des Jenaer Evolutionsbiologen in Zusammenarbeit mit Dr. Mark Wilkinson aus dem Natural History Museum in London, Dr. Marta Antoniazzi und Dr. Carlos Jared aus dem Instituto Butantan in São Paulo und dem britischen Sender BBC widerlegen die Annahme: Die Jungtiere ziehen ihren Müttern die Haut regelrecht vom Leib und fressen die Hautfetzen anschließend auf. "Eine derart ausgeprägte Mutterfürsorge ist uns neu", weiß der Jenaer Wissenschaftler zu berichten. Kupfer und seine Kollegen vermuten, dass das "Hautfressen" als Form der Brutpflege bei den Amphibien bereits seit mehr als 100 Millionen Jahren existiert.

"Bereits während der Brutzeit verändert sich die Physiologie der Haut des Muttertiers", hat der Jenaer Zoologe ermittelt. "Fette und Proteine werden eingelagert, die Hautzellen vergrößern sich und der Nährstoffreichtum der Haut nimmt erheblich zu", fasst Kupfer seine Untersuchungsergebnisse zusammen, die gerade in der renommierten britischen Fachzeitschrift "Biology Letters" veröffentlicht worden sind.

Ist die Haut komplett abgefressen, regeneriert sie sich und die Prozedur beginnt von vorne. "Über einen Zeitraum von zwei Monaten wird die Haut zweimal in der Woche von 8 bis 16 Jungtieren abgefressen", berichtet Kupfer weiter. Anschließend haben die Jungtiere eine Größe um 15 cm erreicht, verlassen die Mutter und gehen alleine auf Beutefang. "Die Mutter dagegen ist sichtlich ausgemergelt und muss sich von der Brutpflege erholen. Dieser enorme Einsatz erklärt, warum sich Ringelwühlen wahrscheinlich nur alle zwei Jahre fortpflanzen." Südamerikanische Ringelwühlen erreichen eine Lebensdauer von bis zu zehn Jahren. Wie oft sie in dieser Zeit Eier legen, ist noch unklar.

Bei der Untersuchung von 70 Jungtieren, die in brasilianischen Kakaoplantagen gesammelt und im Insituto Butantan beobachtet wurden, war vor allem die Gebissentwicklung auffallend. Die etwa 10 cm langen Jungtiere rammen stark ausgeprägte Zähne in die Haut der Mutter - der Kiefer ist dabei bis zu 90 Grad geöffnet. "Die Zähne sind vergleichbar mit denen lebendgebärender Blindwühlen. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass es sich bei den Ringelwühlen um eine Vorstufe zu den lebendgebärenden Tieren handelt", vermutet Alexander Kupfer, der sich bereits seit zehn Jahren mit der Amphibiengruppe beschäftigt.

Die neuen Erkenntnisse beweisen, dass die Nachkommen der Ringelwühlen gieriger sind, als bisher angenommen wurde: Sie fressen nicht nur häufiger, sondern nehmen auch ein von der Mutter abgegebenes Sekret auf. Reiben die Jungtiere ihre Köpfe an der Mutter, wird die Aussonderung eines Sekrets aus speziellen Drüsen in der Nähe der Kloake stimuliert. Genaue Erkenntnisse zur Zusammensetzung des Sekrets fehlen noch.

"Das brutale Verhalten der Jungtiere und die Aufopferung des Muttertiers ist unvergleichbar", betont Kupfer. "Es wäre interessant zu erfahren, was eigentlich die Väter in der Zeit machen, in der die Mütter alles geben."

Originalpublikation:
Mark Wilkinson, Alexander Kupfer, Rafael Marques-Porto, Hilary Jeffkins, Marta M. Antoniazzi, Carlos Jared: One hundred million years of skin feeding? Extended parental care in a Neotropical caecilian (Amphibia: Gymnophiona), Biology Letters, June 2008.
Kontakt:
Dr. Alexander Kupfer
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel: 03641 / 949183
E-Mail: alexander.kupfer[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie