Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichtung seltener Java-Nashörner gelungen

30.05.2008
Weniger als 60 Tiere streifen noch durch den indonesischen Regenwald

Forschern des WWF ist auf der indonesischen Insel Java ein seltener Schnappschuss gelungen: Sie konnten zwei Java-Nashörner, deren Population auf nurmehr rund 60 Tiere geschätzt wird, im Regenwald filmen.

Eine speziell entwickelte Kamera ermöglichte die Aufnahmen im Ujungo Kulon Nationalpark, der den hauptsächlichen Lebensraum der einhornigen Säuger darstellt. "Die Java-Nashörner sind die weltweit seltensten Nashörner und in ihrem Bestand gefährdet", sagt WWF-Artenschutzexpertin Vera Reifenstein gegenüber pressetext.

"Erstreckte sich ihr Lebensraum früher noch über die Hälfte der Insel Java, so sind sie heute nur noch in einem Naturpark zu finden. Wenige Einzeltiere leben noch in Vietnam." Die "Video-Überwachung" soll Filmmaterial über die wildlebenden Tiere in den Regenwäldern Südostasiens liefern, um so Rückschlüsse auf ihre Lebensweise ziehen zu können.

... mehr zu:
»Population

"Die Population der Java-Nashörner hat stark unter dem Lebensraumschwund und der Ansiedlung von immer mehr Menschen gelitten", erklärt Reifenstein. Die Umwandlung von Wald- in Nutzfläche durch die Siedler, sowie die Wilderei in früheren Zeiten seien Hauptgründe für den Nashorn-Schwund auf der Insel im indischen Ozean. Zum Erhalt der Art würde derzeit vor allem Lebensraumschutz betrieben, um die Nashörner in ihren ursprünglichen Verbreitungsgebieten zu erhalten.

"Zudem ist es aber auch wichtig, die Population wieder zusammenzubringen, da die Tiere Einzelgänger sind und sich im Naturpark verstreut haben", sagt Reifenstein. Eine weitere Möglichkeit der Arterhaltung stelle auch die geplante Umsiedlung in andere Gebiete dar, "um dort neue Populationen aufzubauen". Dazu sei es aber wichtig die Lebensweise der seltenen Nashörner genau zu kennen, was derzeit jedoch noch nicht der Fall sei. "Wir sind dringend auf wissenschaftliche Fakten angewiesen, dazu dienen die Videofallen als relativ einfache Methode, mit der wir dir Tiere genauer, flexibler und länger beobachten können", meint Reifenstein.

Die Infrarot-Videofallen reagieren auf Bewegung und arbeiten leise und ohne bewegliche Teile, sodass eine unauffällige Beobachtung der Tiere möglich ist. Bisher erfolgte die Beobachtung der Tiere in den Regenwäldern weitgehend ohne technische Hilfe, die Forscher verbrachten teilweise ganze Nächte auf wackligen Bambusplattformen in mehreren Metern Höhe. "Man kann mit den Kameras einfach näher an die Tiere heran und sie beispielsweise auch beim Salzlecken oder beim Baden in Schlammlöchern beobachten", sagt Reifenstein. Dass die Videofallen manchmal doch von den gefilmten Tieren entdeckt werden, lässt sich allerdings nicht vermeiden. So verlief auch die kürzlich gemachte Aufnahme der beiden Nashörner, ein Muttertier mit ihrem Kalb, nicht ohne Zwischenfall. Nachdem die Nashorn-Mutter die Kamera inspiziert hatte, schnappte sie mit dem Maul nach dem Apparat und schleuderte ihn durch die Luft.

"Aber angesichts der Seltenheit dieser Tiere, können wir den kleinen Betriebsunfall leicht verschmerzen. Die Bilder, die wir bekommen haben, waren den riskanten Einsatz absolut wert", meint Reifenstein. Die Aufnahmen der beiden Nashörner sind unter http://www.wwf.or.id zu sehen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wwf.or.id

Weitere Berichte zu: Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie